Deutsche Meisterin aus Pfungstadt

Soraya Bernstein vom TSV Pfungstadt gewann bei den vom Kodokan Neuhof ausgerichteten Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U17 die Goldmedaille in der Gewichtsklasse bis 44kg. Mit tollen Kämpfen und ihrem variantenreichen Kampfstil empfahl sich die neue Deutsche Meisterin vor den Augen der DJB Trainer für internationale Aufgaben.
Gleich in der ersten Runde machte es eine wendige Xenia Coban aus Karlsruhe unserer 14-jährigen Südwestdeutschen Meisterin nicht leicht, doch im Golden Score konnte Soraya schließlich die verdiente Wertung erzielen.
Nach einem Ippon-Sieg in der zweiten Runde stand Soraya im Viertelfinale der Nordostdeutschen Meisterin Janina Teßmann aus Berlin gegenüber. Obwohl Soraya sehr variantenreich agierte, blieb das Duell ganze 6 Minuten ohne Wertung. Die Kampfrichter entschieden mit 3:0 Stimmen für die deutlich aktivere Soraya.
Das Halbfinale gegen die später drittplatzierte Jasmin Seifert (Mitteldeutsche Meisterin aus Thüringen) gewann Soraya schnell nach 42 Sekunden!
Nach einer langen Pause dann das Finale: Soraya Bernstein gegen die NRW-Meisterin Nathalie Passon von Bayer Leverkusen. Sehr gut eingestellt vom hessischen Landestrainer Jan Steiner überzeugte Soraya im zunächst ausgeglichenen, spannenden Finale immer wieder durch ihren unermüdlichen Kampfgeist und ihre Ausdauer. Eine entscheidende Wertung konnten aber beide Kämpferinnen nicht erzielen. Bereits zum dritten Mal an diesem Tag ging es für Soraya somit in den Golden Score. Gewohnt aktiv und aggressiv kontrollierte sie den Kampf. Eine zweite Strafe gegen Passon kurz vor Ende der „Verlängerung“ bedeutete schließlich den verdienten Titelgewinn für Soraya.
Herzlichen Glückwunsch an Soraya Bernstein zur Deutschen Meisterschaft 2012 und zu ihrem bisher größten Erfolg in Ihrer noch sehr jungen Karriere.
Aller Ehren wert war auch die Leistung unserer Südwestdeutschen Vizemeisterin Annika von Hagen in der Gewichtsklasse bis 70 kg. Als jüngster Jahrgang erreichte Annika das Viertelfinale durch zwei Ippon-Siege gegen Judoka aus Brandenburg und Niedersachsen. Im Viertelfinale war Annika dann leider gegen die 2 Jahre ältere NRW-Meisterin Kristina Secertis chancenlos. In der anschließenden Trostrunde gelang Annika gegen die ebenfalls 2 Jahre ältere Norddeutsche Vizemeisterin auch kein weiterer Sieg mehr.
Annika und TSV Trainer Christoffer Stier waren dennoch sehr zufrieden über den gelungenen Auftritt und freuten sich über die überzeugende Leistung bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften und den verdienten 9. Platz.
Insgesamt errang der Judoverband Hessen jeweils einen ersten, einen zweiten, einen dritten und einen fünften Platz bei den Meisterschaften der weiblichen U17 am Samstag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.