Gelungener Saisonauftakt für die roten Teufel vom Tamanégi Judo Griesheim e.V.

 

Doppelsieg der 2. Mannschaft mit je 5:2 Punkten gegen KG Darmstadt und JC Hünfelden

Am Samstag, den 12.4.14 fand in Bickenbach der erster Kampftag in der Judo-Landesliga statt. Im ersten Kampf gegen den JC Hühnfelden wurde vom Tamanégi der 66kg Kämpfer Sastian Wegt bis 90 kg aufgestellt und musste sich im Haltegriff geschlagen geben. Danach holte das Schwergewicht Johannes Geiss ( amtierender Hessenmeister in der Gewichtsklasse +100) souverän Ippon durch einen Tani-Otoshi. Den 3. Kampf kontrollierte Julian Taplan in seiner Gewichtsklasse bis 81kg, wurde aber Opfer einer neuen Regelung: Bei seiner Spezialtechnik Uchi-Mata berührte er in der Rotationsphase mit der Hand das Bein des Gegners. Dies ist seit Beginn des Jahres verboten und wurde mit Hansokumake (Disqualifikation) bestraft. So gerieten die Tamanégis erneut in Rückstand, den Marius Schmitt bis 66kg ausgleichen konnte.
 
Adrian Boucheri kämpfte danach statt in seiner eigentlich 73kg Gewichtsklasse bis 100kg, konnte den Gegner jedoch souverän mit einem Ippon bezwingen und die 3:2 Führung herbeiführen. Nun fehlte zum Mannschaftssieg nur noch 1 Punkt aus noch 2 ausstehenden Kämpfen. Der älteste Teilnehmer im Feld, Hellwig Landau, trat bis 60kg an und hoffte, dass der Kampf nicht über die volle Wettkampfzeit von 5 Minuten geht. In der ersten Minute erzielte er mit einem Seoi-Nage einen Waza-Ari. Die gleiche Technik setzte er auch in der Seitwärtsbewegung an und holte einen weiteren Yuko. Die endgültige Entscheidung gelang dann im Boden mit einem Festhalter und damit stand der Mannschaftssieg fest. Die 4:2 Führung baute Patrick Rieß in der Klasse bis 73kg durch 2 Waza-Ari Wertungen mit Uchi-Mata zum Endstand 5:2 aus.
 
Danach ging es für die Gastgeber Kampfgemeinschaft Darmstadt gegen JC Hünfelden. Darmstadt setzte mit einem souveränen 6:1 Sieg ein Zeichen und verdiente sich den Respekt der Tamanégis, die danach gegen die Darmstädter im Derby antraten. Gleich im ersten Kampf musste sich Christoph Gladysz trotz guter Kampfleistung und einigen Chancen in der Klasse bis 90kg geschlagen geben. Johannes Geiss konnte den Rückstand im Schwergewicht bis +100kg durch eine Festhalter wieder ausgleichen.
 
Danach kämpfte der 73kg Kämpfer Adrian Boucheri in der Klasse bis 81kg gegen das Darmstädter Nachwuchstalent und amtierenden Juniorenhessen- und Vize-Südwestdeutschen Meister Andreas Höhl. Souverän nutze Adrian seine technischen Fertigkeiten aus und setzte beim ersten Bodenkontakt einen Würgegriff an. Nach einigen Befreiungsversuchen und Bodenrotationen musste der Darmstädter schließlich abschlagen (Aufgabe). Etwas unerwartet verlor Marius Schmitt in der Gewichtsklasse bis 66kg durch einen Tani-Otoshi-Konter, so dass die Darmstädter zum 2:2 ausglichen. Nun war für den Tamanégi wieder Julian Taplan bis 100kg an der Reihe. Den Frust über die Disqualifikation im ersten Kampf setzte der 81 Kilo-Mann in eine starke Wettkampfleistung um. Taplan bezwang den Gegner mit Ippon durch Uchi-Mata und führte zum 3:2.
 
Die roten Teufel vom Kirschberg ließen sich nun nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Hellwig Landau holte bis 60kg das 4:2 und Sebastian Wegt bis 73kg das endgültige 5:2. Unterstützt wurden die Jungs von Trainer Frank Hölperl, den Coaches Ralf Singler und Ralf Weisgerber sowie einigen Schlachtenbummlern, die mittlerweile zum festen Inventar der Tamanégis gehören.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.