Spannendes Regionalliga Finale

Am letzten Kampftag der Regionalliga Süd-West finden sich immer alle Mannschaften der Liga zum Finale zusammen. Die roten Teufel des Tamanégi Judo Griesheim e.V. mussten leider einige Ausfälle beklagen und machten sich mit einem kleinen Kader auf den Weg in das Saarland.

Die starken Jungs reisten als Zweitplatzierter an, jedoch warteten zwei harte Brocken. Es war allen bewusst, dass es mit nur wenigen Kämpfern und den bereits bestehenden Verletzungen nicht leicht werden würde, aber das Team hielt zusammen, feuerte sich gegenseitig an und konnte im ersten Mannschaftskampf gegen den Vorjahresmeister Bad Homburger mit 2:0 in Führung gehen. Den ersten Punkt erkämpfte souverän Lukas Henninger (-73kg).

Bis 90kg konnte Wilko Schütz mit einem starken Kampf den zweiten Punkt für die Tamanégis sichern. Die restlichen 5 Kämpfe gingen jedoch auf das Konto der Bad Homburger, Johannes Geis (+100kg) bereits verletzt angetreten, musste verletzungsbedingt vorzeitig aufgeben. Youngster Sadri Zenuni (-60kg) hatte an diesem Tag in beiden Kämpfen sehr erfahrene Gegner und konnte nicht an seine Leistung der vergangenen Kampftage anknüpfen. Auch der erfahrene und mit 46 Jahren der älteste Teilnehmer im Feld, Michael Ludewig (-66kg) konnte sich nicht durchsetzen. Die Kämpfe -100kg von Patrick Rieß und -81kg von Michel Reitmeier gingen ebenso an die gegnerische Mannschaft. 5:2 für Bad Homburg hieß das Endergebnis dieses Kampfes, was bei den hart umkämpften Einzelkämpfen auch durchaus andersherum hätte ausgehen können.

Ohne lange Pause ging es weiter mit dem nächsten Mannschaftskampf gegen den JC Saar, der mit erfahrenen Kämpfern aus der 1. Bundesliga Jungs vom Tamanégi gegenüber stand. Mit voller Unterstützung vom Mattenrand und ein paar Umstrukturierungen in der Mnnschaftsaufstellung nahmen die roten Teufel vom Kirschberg die Herausforderung an. Bis -73kg musste sich Patrick Rieß gegen den sehr erfahrenen Nicolas Wachter geschlagen geben. Michel Reitmeier (-90kg) lieferte, eine Gewichtsklasse höher als gewohnt, den spannendsten Kampf des Tages. Bis wenige Sekunden vor Schluss führte sein Gegner mit 2 Yuko (kleine Wertung), Reitmeier behielt die Nerven und vor allem die Luft, er donnerte den Kämpfer vom JC Saar in der letzten Sekunde auf die Matte und wurde mit einem Waza-ari (mittlere Wertung) belohnt. 1:1 Ausgleich.

Ebenfalls eine Gewichtsklasse höher startete Wilko Schütz (-100kg), der in Führung liegend kurz vor Schluss gekontert wurde. Auch Sadri Zenuni (-60kg), und der bereits im ersten Kampf angeschlagene Johannes Geis (+100kg) mussten sich dem Gegner geschlagen geben. Ebenso Lukas Henninger, der bis -81kg, gegen den Rüsselsheimer Erstligakämpfer Tobias Schirra antrat. Michael Ludewig konnte im letzten Kampf auf 5:2 Punkte verkürzen.

„Mit einem 4. Tabellenplatz in der Regionalliga 2014 werden wir uns nicht zufrieden geben“, so der Tenor der Kampfmannschaft vom Tamanégi Griesheim. Die Trainer sind dennoch zufrieden mit den Leistungen der Kämpfer, an die alle ein dickes Dankeschön ging. „Im fünften Jahr des Vereinsbestehens einen Stammplatz in der Regionalliga zu besetzen, ist schon eine starke Leistung“, so die Trainerstimmen. Es wird nun fleißig weitertrainiert und im nächsten Jahr wieder gemeinsam angegriffen, gilt es doch, die vizesüdwestdeutsche Meisterschaft aus 2013 zu toppen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.