Sumi-gaeshi, Sundsvall-Modell und Judo 3.0

Tamanégis auf dem Weg in die Zukunft

„Techniken und Ideen für Junge, Alte und Jungebliebene“ lautet das Motto eines Doppellehrgangs für Judokas am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main. Referenten Ulrich Klocke (1. JC Godesberg) und Wolfgang Biedron (JC Sundsvall, Schweden), beide 7. Dan. Die optimale Gelegenheit für die Coaches vom Tamanégi Judo Griesheim e.V. den Begründer des sog. Sundsvall-Modells, Wolfgang Biedron persönlich kennen zu lernen. Der Griesheimer Judoverein trainiert seit September 2015 Kinder und Jugendliche nach einem am Sundsvall-Modell orientierten Trainingsplan. „Und was heißt das genau?“ Spaß am Technik lernen, am Kämpfen oder in der Gruppe fit werden? Groß und Klein trainieren genau das, was Ihm oder Ihr Freude bereitet. Die Tamanégis gehen mit unterschiedlichen Trainingsgruppen auf die individuellen Interessen ihrer Mitglieder ein und steigern so die Motivation und den Spaß am Judosport sowie an der Bewegung im Allgemeinen.

Am Samstag, den 23.01. standen in der ersten Einheit aktuelle Wettkampftechniken (Abtaucher) auf dem Programm. Im Laufe des Tages demonstrierten die erfahrenen Judomeister alternative Trainingsmethoden zum Automatisieren verschiedener Wurftechniken (Uchi-Komi). Hier zeigte sich, dass auch „alte Hasen“ noch dazu lernen können. Darauf folgten Armhebel und Würge-Techniken, die im abschließenden schweißtreibenden Randori (Übungskampf) fleissig geübt wurden.

Am Sonntag erläutern Wolfgang Biedron und Ulrich Glocke ihre Ideen zum Training mit Kindern und älteren Vereinsmitgliedern. Das Sundsvall-Modell – Judo für das 3. Jahrtausend – folgt dem Slogan des Schwedischen Judoverbandes: Judo - ein Sport für Alle! Das Kinder- und Jugendjudo im JC Sundsvall ist individuell angepasst an Alter und Interesse. Unabhängig davon, ob ein Kind Spaß haben oder hart trainieren möchte, um in der Spitze mitzukämpfen, jeder findet die passende Gruppe. Der wesentliche Gedanke an diesem Modell ist jedoch, dass die Kinder selbst entscheiden, in welche Gruppe sie gehen möchten. Nicht die Eltern und auch nicht die Trainer. Nur so ist gewährleistet, dass die Kinder wirklich Spaß haben, an dem was sie machen und nur so bleiben sie möglichst lange im Verein. Genau dieser Gedanke veranlasste die Jugendleitung des Tamanégi zu der Entscheidung, das Sundsvall-Modell in Griesheim ebenfalls umzusetzen. Unter anderem ermuntert durch die Erfahrungen von Ulrich Glocke, der nunmehr seit 8 Jahren dieses Prinzip in Bad Godesberg praktiziert und einen erfreulichen Mitgliederzuwachs vermelden kann. Dieses interessenorientierte Trainingskonzept verschafft den Griesheimer ein besonderes Alleinstellungsmerkmal in der Region.

Jugendleiter Michael Schmidt und der 2. Vorsitzende des Vereins, Hellwig Landau, sehen sich durch die Fortbildung in ihrer Entscheidung bestätigt und freuen sich über neue Anregungen für die optimale Umsetzung. „Ziel des „Judo im 3. Jahrtausend“ ist es allen Kindern und Jugendlichen ein ihrem Alter, Interesse und Möglichkeiten entsprechendes Training anzubieten.“ so die Referenten. Sie setzten auf ein „entschleunigtes“ Training. Nicht immer schneller den nächsten Gürtel erreichen, sondern mit viel Freude lernen und festigen. Die Kinder lernen grundlegende Techniken des Fallens, Werfens und Haltens, judospezifische Grundbewegungen sowie faires Kämpfen. Der wesentliche Unterschied ist, wie gelernt wird. Mit viel Freude am Lernen durch spielerisches Aufbereiten und Festigen des Lernstoffes statt durch stupides Wiederholen. Der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund sowie die Schulung der allgemeinen Motorik und des Gleichgewichts. „Unser Hauptziel ist, die Kinder und Jugendliche zu einer vielfältigen sportlichen Betätigung zu ermuntern und dadurch ein lebenslanges Interesse an körperlicher Bewegung und Sport zu wecken.“ resumiert Wolfgang Biedron seinen Vortrag. Ein Ziel, dem sich die Griesheimer Coaches gerne anschließen.

Nach einem halben Jahr Trainingsbetrieb nach dem neuen Konzept startet der Tamanégi ab 01. Februar einen leicht korrigierten Trainingsplan. Ein Einstieg für Kinder ist jederzeit möglich. Für alle Judo-Interessierten ab 16 Jahren bieten die Griesheimer jeden 1. Dienstag im Monat von 19:30 bis 21:00 Uhr ein Einsteiger-Basistraining an. Hier bekommt Jugendliche und Erwachsene eine erste Einführung in die grundlegenden Judotechniken. Das Einsteigertraining findet parallel zum regulären Judotraining statt, so lernen Interessierte auch gleich die Gruppe und den Trainingsablauf kennen. Weiter Informationen und den kompletten Trainingsplan gibt es auf der Homepage des Vereins unter www.judo-griesheim.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.