TVG kämpft und spielt den Tabellenführer nieder

Die Vorzeichen für dieses existenziell wichtige Spiel für den TVG gegen Friedberg konnten schlechter nicht sein. Immer noch 4 Dauerverletzte, ein überragender Gegner und Siege der Konkurrenz letzte Woche. Doch der TVG drehte alle negativen Voraussetzungen in dieser Partie um und kämpfte um jeden Zentimeter Hallenboden, setzte sogar spielerische Akzente und rang den bereits seit Wochen feststehenden Meister der 3. Liga Süd verdient nieder.

Aufgrund der vielen Verletzungen zum improvisieren gezwungen begann der TVG mit David Acic auf der rechten Halbposition und dem erst 18-jährigen Bettin auf Halblinks. In der Abwehr verteidigte man zu Beginn in einer 3-2-1 Deckung mit Acic auf halbrechts und Bettin auf der vorgezogenen Position. Diese Strategie und ein erstklassiges Rückzugsverhalten griff und verlieh dem TVG gleich zu Beginn Sicherheit. Nach nur 10 Minuten stand ein 5:1 auf der Anzeigetafel und es war zu spüren, dass der TVG den Sieg unter allen Umständen haben wollte. Doch Friedberg wäre nicht Meister geworden, wenn sie nicht auch Handball spielen und kämpfen könnten. Eine frühe Auszeit von Trainer Mayerhoffer in der 8. Minute und einige Umstellungen brachte Friedberg wieder ins Spiel zurück und sie erspielten sich zahlreiche Chancen, die aber entweder vom guten TVG Torhüter Ketelaer zunichte gemacht wurden oder mit Pech am Pfosten landeten. Dies ermöglichte dem TVG Konterchancen die eiskalt genutzt wurden. Immer wieder angetrieben von Spielmacher Ramos-Nuez und dem fantastischen Publikum, konnte der TVG seine Führung sogar noch ausbauen (12:6 in der 20. Minute).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.