Ort und Gestaltung des Abschieds und der Trauerfeier

Wir helfen Ihnen unabhängig von Konfession und Glauben, Ihrem Abschied Ausdruck zu verleihen. Sie als Angehöriger überlegen, an welchem Ort Sie sich von dem oder der Verstorbenen verabschieden möchten:
o in der Privatwohnung
o in unserem Bestattungsinstitut
o auf dem Friedhof
o im Seniorenheim, evtl. auch mit Trauerfeier

Wir geben Ihrer Trauer Raum und Zeit.

Die Begleitung durch einen Geistlichen beim Abschied ist nach Absprache möglich. Der Ort des Abschieds, der Zeitpunkt und der Zeitraum sind unabhängig vom Sterbeort von den Angehörigen frei wählbar.
Der Abschied dient insbesondere dazu, dem verstorbenen Menschen zu danken bzw. sich bei ihm zu entschuldigen und ihm eventuell zu verzeihen. Kinder und Enkelkinder können mitgestalten und Erinnerungsstücke in den Sarg legen.

Ein gelungener Abschied kann Frieden stiften!

Findet der Abschied am offenen Sarg in unserem Bestattungsinstitut, auf dem Friedhof oder im Abschiedsraum eines Seniorenheimes statt, so kann im Anschluss daran auch die Trauerfeier organisiert werden.

Der geeignete Ort für die Trauerfeier richtet sich
- nach der Anzahl der zu erwartenden Trauergäste
- den örtlichen Gegebenheiten,
- den Wünschen des Verstorbenen bzw. der Angehörigen
- der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft
- dem gewünschten Ablauf und Ort der Bestattung
- nach dem möglichen und erforderlichen Zeitrahmen

Als Möglichkeiten bieten sich allgemein an:
- die Trauerhalle des Friedhofs auf dem auch die Grabstätte liegt
- die Trauerhalle anderer Friedhöfe der Kommune
- die Trauerhalle des Bestatters
- die Kirche der Heimatgemeinde
- ein kommunaler oder privater Festsaal
- andere Säle, bspw. eine Fabrikhalle, wenn ein Fabrikant gestorben ist.

Zur Gestaltung der Trauerfeier sind folgende Punkte von den Angehörigen zu bedenken:
1.) Bei einer Trauerfeier mit Priester bzw. Pfarrer handelt es sich um einen Gottesdienst und alle Details sind mit ihm abzustimmen bzw. richten sich nach der Liturgie. Insbesondere sind Musikwünsche mit dem Pfarrer abzusprechen.
2.) Einen bedeutenden Stellenwert bei jeder Trauerfeier hat das tröstende, gesprochene Wort. Es kann ein Vertreter einer Religionsgemeinschaft aber auch ein Familienmitglied oder ein Freund der Familie oder des Verstorbenen übernehmen. Neben Gebeten und der Liturgie der entsprechenden Religionsgemeinschaft sollte ein Nachruf über das gelebte Leben in der Familie und der Gemeinschaft im Mittelpunkt des Gedenkens stehen. Zu erfahren, wer dieser Mensch war, was er war, und was sein individuelles Leben beinhaltet hat, kann in einer Würdigung hervorgehoben werden und ist von Bedeutung für die Einmaligkeit und die Geschichte eines jeden Menschen. Auch der Ausklang eines Lebens hat in unserer Kultur einen Stellenwert und sollte gefeiert werden, verbunden mit einem sich anschließenden ungezwungenen Zusammensein zum Austausch von Erinnerungen, Gedanken und Gefühlen. Durch das Eingehen auf die Einmaligkeit der Person eines Menschen und seine individuelle Geschichte schaffen wir in der Abschiedsfeier eine Atmosphäre der Würdigung, des Dankes und der Erinnerung, und der Verstorbene wird in den Herzen der Trauernden wieder anwesend. Die Toleranz gebietet es, unabhängig von der Grundeinstellung des Verstorbenen und der Anerkennung der Amtskirche, die Verabschiedung so zu gestalten, dass sie den Angehörigen und Trauernden Trost gibt und in ihnen selbst auch wieder das Bewusstsein weckt, dass unser Leben endlich ist.
3.) Sehen sich die Angehörigen dem Zeitaufwand und der Vielzahl der Trauergäste nicht gewachsen, so neigen sie manchmal zum Wunsch einer „Trauerfeier in aller Stille“. Auch die vielen Kondolenzen wollen sie vermeiden und evtl. ihren Schmerz nicht zeigen. Bedenken sollten sie allerdings hierbei, dass sie dadurch:
• alle potentiellen Trauergäste „ausladen“
• Das Netzwerk der Freunde beschädigen
• Die Kondolenzen über viele Monate verteilt erhalten
• Die Trauerbewältigung psychologisch schwierig wird, denn „jede nicht geweinte Träne macht krank“

Unsere Hauptaufgabe sehen wir darin, mit und für die Angehörigen den Abschied und die Trauerfeier zu gestalten. Für die Trauerfeier können wir folgende Dienstleitungen erbringen:
- Entwurf und Abgabe von Todesanzeigen
- Druck und Versand von Trauerkarten bzw. Trauerpapieren in verschiedenen Designs
- Empfehlung von Musikstücken für die Trauerfeier nach Rücksprache mit dem Pfarrer
- Vermittlung von Blumenschmuck und von Musikern, Dekoration der Friedhofskapelle und Leitung der Feierlichkeit
- Fotoaufnahmen von der Dekoration und dem Blumenschmuck
- Auslegen von Kondolenzbüchern vor der Trauerfeier
- Bestellen einer Kaffeetafel oder eines Mittagstisches
Die pietätvolle ständige Bereitschaft zum würdevollen Dienst am Menschen und für Menschen kennzeichnet seit 1860 die Abläufe in unserem der Tradition verpflichteten Familienbetrieb. Thea und Werner Kahrhof führen das Unternehmen gemeinsam mit Tochter Senta Kahrhof.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.