Wirtschaft in der Metropolregion läuft rund - IHKs legen gemeinsamen Konjunkturbericht für die Metropolregion Rhein-Neckar 2015 vor

„Die Unternehmen aus der Metropolregion Rhein-Neckar machen derzeit gute Geschäfte. Neun von zehn Unternehmen sprechen von einem guten oder zumindest befriedigenden Geschäftsverlauf. Insbesondere bei den Dienstleistern läuft es sehr gut“, fasst Dr. Uwe Vetterlein den 9. Konjunkturbericht für die Metropolregion Rhein-Neckar zusammen. Mit Blick in die Zukunft erwartet jedes vierte Unternehmen eine Verbesserung, aber auch jedes siebte eine Verschlechterung der Geschäfte. „Die Erwartungen sind positiv, auch wenn sie ein paar Schrammen abbekommen haben. Vor allem die immer wieder aufflackernde Staatsschuldenkrise und die weltweiten Krisenherde zerren an den Nerven und verunsichern die Unternehmen“, so Vetterlein weiter.

Beschäftigungsaufbau größer als im Bund

Der Arbeitsmarkt der Metropolregion zeigte bis zuletzt eine deutliche Aufwärtsentwicklung. Allein in den letzten vier Jahren ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten deutlich gestiegen, und zwar um fast 75.000. „Prozentual ist das ein größerer Zuwachs als im Bundesgebiet“, betont Vetterlein. Wenn es nach den Unternehmen aus der Metropolregion geht, legt der Arbeitsmarkt nun erstmal eine Verschnaufpause ein. Zumindest wollen zwei Drittel aller Unternehmen ihren Personalbestand so halten wie er ist. Rund jedes sechste Unternehmen ist auf der Suche nach zusätzlichen Mitarbeitern, und ebenso viele wollen Personal abbauen. Nur der Dienstleistungssektor will zusätzliche Mitarbeiter einstellen.

Industrie schaltet hoch

Vier von zehn Industrieunternehmen aus der Metropolregion sprechen von guten Geschäften. Fast jedes zweite meldet eine befriedigende Geschäftslage, nur neun Prozent sehen Grund zur Klage. Das für die Industrie wichtige Auslandsgeschäft bleibt auch in den kommenden Monaten schwungvoll und stützt die Erwartungen. Diese sind mehrheitlich positiv, und die Mittel für Investitionen werden leicht erhöht.

Dienstleistungen weiterhin gefragt

Hervorragend ist die Lage im Dienstleistungsgewerbe. Auch erwartet fast jeder Dienstleister, dass die Geschäfte in den kommenden Monaten gleich bleiben oder sich sogar verbessern. Angesichts dieser Zukunftserwartung erweisen sich die Dienstleister als Jobmotor, denn vor allem die unternehmensbezogenen Dienstleister wollen Personal einstellen. (Industrie- und Handelskammern Darmstadt, Pfalz, Rhein-Neckar und Rheinhessen)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.