Ein Inspektor kommt

Kriminalistisch geht es im neuen Stück der "dramatischkleinenbühne" aus Groß-Gerau zu. Im zehnten Jahr seines Bestehens zeigt das Ensemble im Kulturcafé "Ein Inspektor kommt" von John Boynton Priestley.

Die „dramatischkleinebühne“, ein freies Schauspielensemble aus Groß-Gerau, feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. 2004 hatten sich einige junge Erwachsene, die bereits über reichlich Bühnenerfahrung verfügten, zusammengefunden, um das Kulturleben der Kreisstadt Groß-Gerau zu bereichern. Im Jahr darauf stellte die Gruppe mit „Faust I“ ihre erste Produktion vor, der Inszenierungen von Büchners „Woyzeck“, bissige Satiren von Slawomir Mrozek oder John Osbornes „Blick zurück im Zorn“ folgten. Dass dem Projekt eine so lange Lebensdauer beschieden sein würde, ahnten die Gründer nicht – auch wenn die Besetzungen immer einmal wieder wechselten. Am 10. Mai (Samstag) um 20 Uhr nun steht für die „dramatischkleinebühne“ mit John Boynton Priestleys Kriminalklassiker „Ein Inspektor kommt“ im Kulturcafé Groß-Gerau ihre mittlerweile achte Premiere an.

Wer hat Schuld am Tod von Eva Smith?

Die Handlung verspricht Spannung: Das Arbeitermädchen Eva Smith ist tot. Selbstmord durch Desinfektionsmittel. Doch wer ist für den Tod der jungen Frau verantwortlich? Das Mädchen selbst? Die Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts mit ihrer widersprüchlichen Dialektik aus allgemeinem Fortschritt und individueller Verarmung? Oder doch der ehemalige Oberbürgermeister und Großindustrielle Mr. Arthur Birling (Bernd Schlei), der Eva Smith vor zwei Jahren nach einem Arbeitskampf entließ und der nun – am heutigen Abend – seine Tochter Sheila (Lea Friedmann) gewinnbringend mit Gerald Croft (Sebastian Müller), dem Sohn seines größten Geschäftskonkurrenten, verlobt?
Inspektor Goole (Jörg Monzheimer), neu in der Industriestadt Brumley, geht der Sache auf den Grund. Und er entdeckt, dass nicht nur Arthur Birling das seine zum Tod des Mädchens beigetragen hat. Aber auch die Identität des Inspektors ist zweifelhaft: Wer ist dieser „Inspektor Goole“ eigentlich, und was will er wirklich bei den Birlings? Ein schauerliches Kriminalstück und Sozialdrama, das durch seinen starken Spannungsbogen und seine abgründigen Charaktere zum Bühnenklassiker wurde.

Nachdem sich die „dramatischkleinebühne“ im vergangenen Jahr mit Carlo Goldonis „Mirandolina“ erstmals eines Stücks der „Commedia dell’arte“ annahm, wechselt sie nun erneut das Genre und stellt mit dem 1946 in Moskau uraufgeführten Priestley-Schauspiel nicht nur ihre Vielseitigkeit unter Beweis, sondern zeigt auch, dass die von Priestley aufgeworfenen Fragen zur sozialen Moral nach wie vor aktuell sind.

In den weiteren Rollen sind Svenja Willschewski als Mrs. Birling, Christopher Hojny als Sohn der Familie und Isabel de Caluwé als Hausmädchen Edna zu sehen. Die Regie liegt in den bewährten Händen von Mario Ederberg, den es vor allem gereizt hat, die psychologischen Abgründe der Figuren herauszuarbeiten.

Weitere Aufführungen von „Ein Inspektor kommt“ sind am 11. Mai (Sonntag), 17. Mai (Samstag), 18. Mai (Sonntag), 23. Mai (Freitag) und 24. Mai (Samstag) jeweils um 20.00 Uhr im Kulturcafé Groß-Gerau (Darmstädter Straße 33).

Der Eintritt kostet zehn Euro (ermäßigt sieben Euro).

Karten sind ab sofort erhältlich bei der Groß-Gerauer Buchhandlung Calliebe (Frankfurter Straße 33/Telefon 06152 910235) sowie über das Kartentelefon 06152 909383.

Weitere Informationen über das Ensemble finden sich auf der neu gestalteten Homepage unter www.dramatischkleinebuehne.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.