Die Grenzen der Politik - Grillfest der CDU

Sie und noch viele weitere Mitglieder des CDU Gemeindeverbandes sorgten für das Gelingen des Grillfestes. (Foto: Hans Joachim Brugger)
Groß-Gerau: Nauheim | Nauheim. In der Nacht vom Samstag 30. August, auf Sonntag, 31. August 2014, standen ein paar CDUler senkrecht im Bett. Nein, nicht die Politik raubte ihnen den Schlaf. Es war das Wetter. Es goss, wie aus Kübeln. So manches Schimpfwort flog gen Himmel – und so mancher fromme Wunsch auch. Und der Himmel hatte ein Einsehen. Am Sonntagvormittag verzogen sich die meisten Wolken, die Sonne strahlte und die Helfer, die zur Vorbereitung des traditionellen Grillfestes der Nauheimer CDU antraten, strahlten mit. Das Grillfeuer wurde entzündet, Brat- und Rindswürste entwickelten auf dem Schwenkgrill ihren unverwechselbaren Duft, der Prager Schinken wurde aufgeschnitten und die unterschiedlichsten Salate dokumentierten: Die Köche und Köchinnen sind nicht nur versiert in der Kommunalpolitik, sondern auch im Umgang mit dem Kochlöffel.
Mit den Sonnenstrahlen kamen die Besucher, und die Tische und Bänke – rund ums Historische Rathaus – waren bald besetzt. Ein ebenfalls beliebter Aufenthaltsort im Historischen Rathaus: Die Cafeteria mit dem Kuchenbuffet.
Dass man es sich in Nauheim gut gehen lassen kann, bestätigten auch Gäste aus den Nachbarkommunen. Dazu gehörten Andreas Rotzinger, Bürgermeister der Gemeinde Büttelborn, Groß-Geraus Bürgermeister Stefan Sauer, die Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz und Alt-Bürgermeister Helmut Fischer mit Frau Margot. Dass Kommunalpolitiker der im Parlament vertretenen Parteien heftig um der Sache willen diskutieren ist guter politischer Brauch. Dass sie gemeinsam an einem Tisch Nauheim positiv genießen, ist hier, am Schwarzbach, ebenfalls Usus. Die Gelegenheit, in entspannter Runde mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, wurde von Vertretern aller Fraktionen genutzt. Und natürlich wurde auch ein wenig gestritten – und natürlich waren sich alle einig: Nauheim ist nicht der schlechteste Platz zum Leben.
Unstrittig: Politiker können einiges bewegen. Grenzen sind ihnen dennoch gesetzt: Wolken schieben funktioniert nicht. Als am späten Nachmittag der Himmel erneut seine Schleusen öffnete, half kein Schimpfen und kein Beten. Aber da waren die Salatschüsseln längst leer, das Feuer unterm Schwenkgrill erloschen und der Prager Schinken war nur noch Geschichte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.