„Crowdfunding“: Gemeinschaft, die bewegt!

 

So finden Vereine Geld und Unterstützung für ihre Ideen

Das Internet bietet viele tolle Möglichkeiten. Eine davon ist das sogenannte „Crowdfunding“, eine Art Internetplattform zur Beschaffung von Geldern für neue Projekte. Jetzt richtet die Volksbank Darmstadt – Südhessen speziell für Vereine aus der Region eine eigene Finanzierungs-Plattform ein.
Crowdfunding ist Englisch und bedeutet übersetzt nichts anderes als „Gruppenfinanzierung“ (crowd = die Menschenmenge, funding = Finanzierung). Crowdfunding gibt es auf den unterschiedlichsten Gebieten – sogar abendfüllende Spielfilme sind damit schon finanziert worden. Der Grundgedanke erinnert ein wenig an das genossenschaftliche Prinzip der Volksbank Darmstadt – Südhessen: Viele schaffen mehr als ein einzelner. Was liegt also näher, als eine eigene Crowdfunding-Plattform im Internet einzurichten und damit die Vereine und Initiativen in der Region zu unterstützen? Gesagt, getan: im Oktober wurde unter dem Namen www.gemeinschaft-die-bewegt.de eine neue Website online geschaltet, auf der ehrenamtlich Aktive für ihre Projekte und Ideen werben und Gelder für deren Realisierung sammeln können. Mit dieser Unterstützung des Ehrenamts leistet die Volksbank Darmstadt – Südhessen einen weiteren Beitrag für eine lebens- und liebenswerte Region. Wer die Voraussetzungen erfüllt, kann sofort loslegen. Und so funktioniert es:
Sie sind Mitglied eines gemeinnützigen Vereins oder einer gemeinnützigen Institution im Einzugsgebiet der Volksbank Darmstadt – Südhessen und haben eine zündende Idee (z.B. die Anschaffung neuer Sportgeräte für ihren Turnverein). Zuerst machen Sie sich Gedanken darüber, wie viel Geld Sie brauchen und wie viele potentielle Unterstützer es für Ihre Idee gibt bzw. welche Leute Sie zusätzlich noch mobilisieren könnten. Schließlich begeistern Sie auch den Vorstand Ihres Vereins für die Idee. Die Zustimmung des Vorstands lassen Sie sich schriftlich bestätigen (Formular als Download auf der Website) und reichen diese Einverständniserklärung anschließend bei der Volksbank Darmstadt - Südhessen ein. Außerdem benötigt Ihr Verein dort ein Konto, das als Empfängerkonto für die Auszahlung der Projektsumme dient.
Jetzt können Sie sich bei www.gemeinschaft-die-bewegt.de anmelden und Ihre Projektbeschreibung starten. Sie erklären auf der Plattform möglichst anschaulich, was Sie vorhaben (z.B. „wir wollen ein Trampolin für die Kinderturngruppe anschaffen“) und nennen den Betrag, den Sie dafür sammeln wollen. Außerdem begründen Sie, warum das eine tolle Idee ist („die Beweglichkeit der Kinder wird enorm verbessert und sie haben gleichzeitig Spaß“) und besorgen Fotos, Zeichnungen oder sogar ein kleines Video, um potentielle Unterstützer zusätzlich von der Idee zu überzeugen. Parallel dazu sollten Sie sich auch Anreize oder kleine Dankeschöns ausdenken, mit denen Sie die Unterstützer dazu bringen, kräftig zu spenden (z.B. „jeder, der mindestens 50 Euro spendet, bekommt eine gratis Unterrichtsstunde im Trampolinspringen“). Wenn das alles erledigt ist, wird es endlich ernst: Ihr Projekt geht in die Startphase, d.h. es wird auf dem Crowdfunding-Portal freigeschaltet und veröffentlicht.
Sammeln Sie die erforderlichen Fans für Ihr Projekt, um in die Finanzierungsphase zu gelangen. Reden Sie mit Freunden, Bekannten und Verwandten, twittern Sie über das Projekt und machen Sie Werbung in allen Ihren Netzwerken! Wie viele Fans ein Projekt benötigt, hängt von der Höhe der Spendensumme ab, die gesammelt werden soll. Deshalb ist es sehr wichtig, schon bei den Vorbereitungen sowohl die Projektsumme wie auch die Zahl der potentiellen Unterstützer möglichst realistisch einzuschätzen!
Wer genug Fans gefunden hat, geht dann in die Finanzierungsphase. Jetzt müssen möglichst viele Unterstützer zu Spendern gemacht werden, damit Sie am Ende Ihr Projektziel erreichen. Teilnehmer bzw. Unterstützer legen die Höhe ihres finanziellen Beitrags (also auch das Dankeschön, das sie im Erfolgsfall bekommen) selbst fest. Also ist es jetzt in der Finanzierungsphase erst recht wichtig, dass Sie die Werbetrommel rühren! Mit Ende der dreimonatigen Frist entscheidet sich, ob die angepeilte Geldsumme zusammengekommen ist. Nur wenn das Ziel tatsächlich erreicht wurde, bekommen Sie die gesamte Projektsumme ausgezahlt und können das Trampolin anschaffen. Und nicht vergessen: Sie stehen noch bei Ihren Spendern im Wort, also sorgen Sie bald dafür, dass alle ihr versprochenes Dankeschön kriegen!
Bleiben die gesammelten Spenden allerdings unterhalb der festgelegten Grenze, dann erhalten die Spender Ihr Geld zurück und Ihr Verein muss leider auf das Trampolin verzichten. Um die Rückzahlungen müssen Sie sich nicht selbst kümmern, sondern die Volksbank sorgt für den reibungslosen Ablauf dieser Phase.
Wer sich das gesamte Crowdfunding-Verfahren noch einmal in Ruhe anschauen möchte, findet unter www.gemeinschaft-die-bewegt.de ein kurzes Erklär-Video, eine ausführliche Beschreibung, viele wertvolle Tipps, eine Checkliste für die Anmeldung und einige Musterprojekte als Beispiel.

Übrigens richtet die Volksbank Darmstadt – Südhessen während der Einführungszeit der Crowdfunding-Plattform einen eigenen Spendentopf von zehntausend Euro ein, aus dem für jede Mindestspende von zehn Euro nochmal fünf Euro pro Spender obendrauf gelegt wird. Es lohnt sich also, unter den ersten zu sein, die eine Projektidee zur Finanzierung einreichen!
Die Volksbank Darmstadt - Südhessen bietet einen kostenlosen Info-Abend an, bei dem alle Schritte noch einmal ausführlich erklärt und Fragen beantwortet werden.
Dieser findet am Dienstag, 25. November 2014 in der Volksbank in Darmstadt, Hügelstraße 8-20, um 18.30 Uhr.
Anmeldung und weitere Infos unter Telefon: 06151 157-3040 oder www.volksbanking.de/crowdfunding
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.