Brauchtum im Gruberhof

Wann? 01.09.2013 11:00 Uhr

Wo? Gruberhof, Raibacher Tal 22, 64823 Groß-Umstadt DE
Groß-Umstadt: Gruberhof | Omas Waffeleisen, Bohnen schnippeln und Weben für Kinder

Der 1. September im Gruberhof steht ganz im Zeichen mehrerer Brauchtumsthemen, die spannender kaum sein könnten: ganz klassisch gibt’s Kraut schneiden und Bohnen schnippeln, Brot und Waffeln backen wie es früher so war … frisch verarbeitet in reiner Handarbeit. Dazu kommt wieder ein eigenes Kinderprogramm der Museumsführer, diesmal gehts ums Weben, und als Drittes es gibt selbst hergestellten Kräuterlikör und im bäuerlichen Wohnhaus die Ausstellung zur Geschichte der Umstädter Hutmacher.

Doch eins nach dem anderen: Der Brauchtumstag im Frühherbst verweist immer schon ein wenig auf Erntedank. Ein großer Ährenkranz unter dem Scheunendach weist darauf hin, dazu kommt typische „Hausarbeit“, wie sie der Ernte- bzw. Jahreszeit angemessen ist: Weißkohl wird gehobelt und sauer eingelegt, gleiches gilt für grüne Bohnen; wer mag, darf gerne selbst an der Schnippelmaschine drehen … Im Steinofen werden wieder ca. 50 Brote gebacken, an Omas Küchenherd mit Wendeeisen gibt es leckere Waffeln und eine Kräuterfrau wir an ihrem Stand alles bieten, was aus und mit Kräutern herzustellen ist, vom Salbeilikör bis zum Kräuterkissen.

Schon seit zwei Jahren bieten einige Damen um Heidelore Andres bei den Museumsveranstaltungen ein eigenes Kinderprogramm an. Diesmal können die Kinder ab 14 Uhr auf kleinen Webrahmen ihre eigenen Tuche weben und dabei einfache Muster, Streifen oder sogar unterschiedliche Bilder herstellen. Material ist für alle Kinder reichlich vorhanden, zur Unterstützung und Anleitung sind außerdem Gisela Menge und Sabine Braun dabei. Sie helfen auch mit, wenn es darum geht, aus zwei Stoffen eine kleine Tasche zu nähen oder ein kleines Deckchen herzustellen. Dazu sind alle Kinder jeden Alters gerne eingeladen, bringt einfach Geduld und Neugier mit, es wird viel Spaß machen.

Mehr für die Erwachsenen ist die Jahresausstellung „Stroose, Gasse, Haiser, Laid - sellemols un haid“ in der großen Scheune, denn die wird zum Saisonende Mitte Oktober ins Archiv verpackt. Die Dokumentation zu Umstädter Straßen, Gassen, Häusern und ihren Bewohnern zeigt auf 12 Plakaten bis zu 100 Jahre alte Fotografien bzw. Postkarten sowie Fotos von heute, um das „Sellemols und Haid“ auf erstaunliche Weise zu dokumentieren.

Im bürgerlichen Wohnhaus wartet außerdem eine weitere Attraktion: die Umstädter Hut-Historie und zahlreiche Hut-Geschichten … Sehen sie den Zylinder, den Strohhut, den Bollenhut, den Florentiner, die Haube, das „Häubchen“ und mehr, staunen Sie über Hutschachteln mit witzigen Accessoires und erfahren Sie so manches über die Hutmacher, die auch Filzer, Hutschmucker, Hutaufstutzer oder Hüter genannt wurden und für die Herstellung des Herrenhutes zuständig war. Eine tolle Revue der Umstädter Hutmacher-Tradition.

Nicht verpassen sollten die Besucher bei allen Attraktionen im Hof den ausführlichen Blick ins Museum selbst, dort hat der Verein viele Abteilungen neu gestaltet, Exponate zugeordnet, beschriftet und viel Wissenswertes ergänzt. Und selbstverständlich gibt es Pellkartoffeln mit Hausmacher oder Quark, Handkäs´ mit Musik oder die klassische Bratwurst, Kaffee und Kuchen, sowie Erfrischungsgetränke, Wein oder auch frisches Fassbier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch mit der ganzen Familie!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.