„Feuerschrift“

Wann? 22.10.2017 11:00 Uhr

Wo? Kunstforum Säulenhalle im Renaissance-Rathaus, Markt 1, 64823 Groß-Umstadt DE
Groß-Umstadt: Kunstforum Säulenhalle im Renaissance-Rathaus | Sehr herzlich lädt die Stadt Groß-Umstadt im Rahmen ihres Kulturprogramms zu einer neuen Ausstellung ein, die über 4 Wochen lang im Kunstforum Säulenhalle im Renaissance-Rathaus Gemälde, Zeichnungen, Faltengemälde und skulpturale Objekte von Gisela Denninghoff zeigt. Die Eröffnung findet am Sonntag, dem 24. September 2017 um 11 Uhr statt. Die Begrüßung wird Stadträtin Renate Filip übernehmen, die Kunsthistorikerin Dr. Susanne Ließegang führt in die Werke der Künstlerin ein.

Denninghoff: „Malen ist für mich eine Möglichkeit, mich zunächst für mich selbst sichtbar zu machen. Mein aktuelles Befinden trifft auf alte Eindrücke und Wahrnehmungen. In dieser Bündelung der Selbstwahrnehmung entstehen Bilder und Zeichen mit intensiver Aufladung. Ich nenne das „Feuerschrift.“ Die Werkgruppe „Feuerschrift der Beziehung“ entsteht (1993 -1997). Schon damals begriff ich Malerei nicht als Darstellen eines bestimmten Themas; der Prozess des Malens rückte in den Fokus meiner Aufmerksamkeit und mit ihm die Frage, wie im künstlerischen Werden selbst mein Verhältnis zur Welt Gestalt findet. Malen wird forschendes Tun, eine Begegnung mit der Eigenständigkeit der Materialien im Hier und Jetzt, mit dem Unbekannten.

Seit 2006 war die Performance „Klänge sehen - Farben hören“ mit Hans Schuhmann, Sänger und Musiker, das Zentrum meiner Arbeit, die sich aus freier Improvisation im Dialog von Malerei und Gesang, Malerin und Sänger entfaltete. Vor den Augen und Ohren des Publikums entstand ein neues Gemälde oder ein neues räumliches Objekt. Schicksalsschläge unterbrechen 2014 und 2016 diesen Prozess und geben zugleich Anstoß, neue Ausdrucksformen zu finden.

Seit 2016 entwickle ich erneut eine „Feuerschrift“, in der ich neue Wege der Transformation des eigenen Erlebens in Bilder suche. Ich fand dabei, ausgehend von den Faltungen und skulpturalen Objekten, die in den Performances mit Hans Schuhmann entstanden, zur Malerei auf gefalteter, geknautschter Leinwand. Es entstehen reliefartige Bilder, ich nenne sie „Faltengemälde“, die meinen jetzigen Weg markieren. Ganz sicher ist Malen für mich Lebensfaden.“

Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus dieser Phase des Umbruchs seit 2014; jeweils freitags von 18 bis 21 Uhr, samstags, sonntags und am Feiertag, dem 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.