Grosse Erfolg in Gross-Umstadt mit Time to dance

  Zeit zu tanzen“ nahmen sich die kleinen und großen Tanzschülerinnen, erfahrene Tänzerinnen wie auch blutjunge Anfängerinnen, um in der Stadthalle zu präsentieren, was sie im vergangenen Jahr alles gelernt haben. „Time to Dance“, so lautete das Thema des Tanzabends, den die Ballettschule de Filippis in der Stadthalle ausrichtete. Unter der Leitung von Michele de Filippis zeigten die Schülerinnen von Klein bis Groß verschiedene Choreographien zum Thema „Time to Dance“ und sorgten mit ihren bunten Interpretationen des Jahreslaufs für einen unterhaltsamen Abend.



Im farbenfrohen Reigen zeigten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen tänzerisch den Verlauf der vier Jahreszeiten. Nahtlos, im Fluss, schlossen Frühling, Sommer, Herbst und Winter aneinander an und die begeisterten Zuschauer, Eltern zumeist, fragten sich ein ums andere Mal, woher diese vielen originellen Ideen stammen mochten. Die Gäste sahen Blumen zu neuem Leben erwachen und sprießen, fröhlich tanzten Kinder über Frühlingswiesen. Nur noch der rettende Sprung ins kühle Nass half hingegen in der brütenden Sommerhitze, wo ja viele Menschen es kaum schaffen, sich zu bewegen. Bunt wurde es im Herbst, wo die Blätter von den Bäumen fielen und eifrig geerntet wurde. Glitzernde Eisfiguren bewegten sich im frostigen Winter und kleine Schneeflocken tanzten. Überaus passend, so kurz vor Weihnachten, endete dieser Tanzabend dann auch in der kalten Jahreszeit mit dem großen Finale, bei dem Tanzlehrer Michele de Filippis deutlich der Stolz auf seine Schülerinnen anzumerken war und die Freude über das Erreichte; Erleichterung wohl auch, dass wirklich alles so wunderbar geklappt hatte.



Großen Spaß scheint ganz offensichtlich der Tanzunterricht beim temperamentvollen italienischen Profi zu bereiten. Die Freude daran kam in jeder der so vielfältigen und abwechslungsreichen Szenen zum Ausdruck und übertrug sich auf die Gäste im vollen Stadthallensaal. Eine Vielfalt an Farben, von der bunten Blumenwiese oder dem sommerlichen und doch kühl wirkenden Türkis bis hin zum strahlenden Winterweiß riss mit fort, ein Feuerwerk wunderbarer Ideen wurde entzündet, kindgerecht wie der Tanz im Herbst, wo Vogelscheuche de Michelis die kleinen Ebenbilder wie vom Wind verwehte, tanzende Blätter herumwirbelte. Tief beeindruckte die große Ernsthaftigkeit in ausdrucksstarken Soli, wo junge Frauen in modernem Tanz ihren Emotionen freien Lauf ließen, während die Jüngsten mit ihren Auftritten für viel Leichtigkeit und unbekümmerte Heiterkeit sorgten.



Um zu ahnen, welche Arbeit hinter diesem allem steckte, brauchte man nur den Aufwand an Maske, Kostüm, Effekten und Bühnenbild zu beobachten, gekrönt von gutem Timing und einem professionellen Beleuchterteam. Viel Feingefühl bewies de Filippis bei der Musikauswahl, die von Vivaldis Vier Jahreszeiten über Bach bis zu modernen E-Gitarrenklängen reichte. Bestimmt nicht ganz einfach gestaltet es sich zudem, einen quirligen Haufen aufgeregter, teils zum ersten Mal auf einer Bühne auftretender junger Menschen unter einen Hut zu bringen, sie alle mitzunehmen und dabei wirklich jedem gerecht zu werden. Das scheint die ganz große Gabe des Tanzkünstlers und -lehrers zu sein, in jedem Schüler das Besondere zu wecken, das Einzigartige zu sehen und die individuellen Fähigkeiten zu fördern. Das setzt viel Gefühl und Professionalität gleichermaßen voraus, Liebe zu den Menschen und die mitreißende Fähigkeit, Freude am Tanz und an der Bewegung zu vermitteln.



Einen Einblick in die Bandbreite des in Klein-Umstadt seit 2012 angebotenen Unterrichts gab dieser Abend allemal, ob in Modern-Dance, klassischem Ballett oder Tanztheater. Immerhin blicken die Zwillinge Michele und Giuseppe, der auch an diesem Abend vor und hinter den Kulissen mitwirkte, als professionelle Tänzer, Choreographen und Pädagogen auf 25 Jahre internationale Bühnenerfahrung zurück, haben in bekannten Kompagnien und mit berühmten Choreographen gearbeitet. Auf hohem Niveau will de Filippis seinen Schülerinnen daher die Tanzkunst näher bringen, die Freude an der Bewegung und Liebe zum Tanz. 65 von ihnen haben in den letzten drei Monaten zusammen mit ihrem Tanzlehrer je eine Stunde in der Woche das Programm für „Time to Dance“ erarbeitet, mit beachtlich großem Erfolg, wie hinterher die übereinstimmenden Meinungen lauteten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.