Lernen von den Besten

Groß-Umstädter Judoka beim Kata Intensiv Workshop 2015 in Nieder-Roden

Am 21. März 2015 fand der 6. Kata Intensiv Workshop beim 1. JC Nieder-Roden statt. Wieder einmal gelang es dem Ausrichter eine Vielzahl hochkarätiger Referenten an den Start zu bringen. Neben den Deutschen Meistern 2014, Europameistern 2012 und Vize-Weltmeistern 2012, Sebastian Frey und Sei Kam Chow (Katame no kata) waren die Deutschen Meister 2012, Axel Korn und Andreas Freimuth (Nage no kata), die Deutschen Meister 2012, Daniel Booß und Michael Hecker (Kime no kata), die Deutschen Meister 2014, Thomas Hofmann und Daniel Koliander (Kodokan goshin jutsu) und die Deutschen Meister 2014, Michael Hoffmann und Dieter Münnekhoff (Koshiki no kata) sowie Klaus Hanelt 8.Dan (ehem. Bundes-Kata-Referent des Deutschen Judo Bundes), der die Juno kata unterrichtete, der Einladung gefolgt und gaben ihr Wissen und Können an eine Vielzahl Interessierter und Wissbegieriger weiter. Welchen Stellenwert diese Veranstaltung mittlerweile genießt zeigt nicht nur die Zahl von über 120 Teilnehmern aus ganz Deutschland, sondern auch Gästen aus Österreich.

Auf sechs Kataflächen in der großen Sporthalle und im Dojo des 1.JC wurden die diversen Kata unterrichtet und den Teilnehmern näher gebracht. Wobei es nicht ausschließlich um Technik, sondern auch um Hintergründe, wirkliche Ziele und Wirkungsweisen der einzelnen Techniken und Kata ging. Kata ist mehr als nur ein standardisiertes Üben oder eine "zeremonielle" Vorführung, sondern bildet neben dem Wettkampf (Shiai) und dem freien Üben (Randori) die Basis des Judo. Kata ist das "Grundverständnis" des Judo. Es gibt diverse Kata für die unterschiedlichsten Bereiche des Judo (s.a. http://www.tv-gross-umstadt.de/judo/news/details/a...), grundsätzlich kann man aber sagen, dass jegliches Üben mit einem kooperativen Partner und festgelegter Schritt- oder Bewegungsabfolge eine Art Kata ist.

Und natürlich wurde neben dem geistigen und technischen Input nicht am leiblichen Wohl der Teilnehmer und Referenten gespart. Wieder einmal war die Verpflegung erste Klasse und bestens organisiert.

Die Groß-Umstädter Judoka Philipp Münchow, Frank Bösenberg (beide Katame no kata), Sarina Hemer und Jochen Müller (beide Kime no kata) nahmen an diesem Workshop zum wiederholten mal teil, denn diese Veranstaltung ist seit sechs Jahren ein fester Bestandteil im Fortbildungsprogramm der Judo-Abteilung des TV1878 Groß-Umstadt. Sie nutzten diese Plattform nicht nur zum trainieren und lernen sondern auch um uns mit den Referenten auszutauschen und wertvolle Tipps und Tricks zu erhalten, die auf Erfahrungen basieren und über die Technik an sich hinausgehen.

Zum Schluss geht der Dank nicht nur an die Referenten sondern auch an die Initiatoren, Veranstalter und vielen freiwilligen Helfer des 1. JC Nieder-Roden, die es wieder einmal geschafft haben aus einer ohnehin schon großartigen Veranstaltung ein Erlebnis zu machen!

Wir freuen uns bereits auf das nächste Mal. [jm]


(Bericht: Jochen Müller, Bild: Werner Stolzenburg (1.JC Nieder-Roden)

weitere Berichte und Bilder unter http://www.tv-gross-umstadt.de/judo/
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.