Großzügige Spende durch den Lionsclub Darmstadt Mathildenhöhe

Kurt Böttcher (Mitglied Lionsclub Darmstadt Mathildenhöhe und 2. Vorsitzender des Vereins), Daniela Rothstein (Geschäftsführerin BHZ und Verein), Monika de Summa (Leitung ambulanter Pflegedienst), Herr Peetz (1. Vorsitzender des Vereins) sowie zahlreiche interessierte Mitglieder des Lionsclubs.
Roßdorf: BHZ/Verein | Spendenübergabe an das Büro für Sozial- und Pflegeberatung – Unterstützung aus einer Hand für Menschen mit eingeschränkter gesundheitlicher Integrität durch den Lionsclub Darmstadt Mathildenhöhe
Es gab in kürzerer Vergangenheit Anfragen von Familien nach Anspruch von Hilfen und Unterstützung an die Geschäftsführerin des BHZ in Roßdorf, Daniela Rothstein. Die Anfragen waren klassischer Natur, wie die nach einer geeigneten Wohn- oder Unterbringungsform für Angehörige mit Behinderungen. Es gab aber auch grundsätzliche Fragen und Beschwerden über die mangelhafte Versorgungslandschaft für Menschen mit Einschränkung der gesundheitlichen Integrität durch eine Schädel-Hirnverletzung (SHV), einer MS Erkrankung oder zahlreiche andere Erkrankungen, die eine Beeinträchtigung der Teilhabe am Leben nach sich zieht. Während die Zahl dieses Personenkreises (zu denen auch Menschen mit Schlaganfall zählen) immer weiter zunimmt und die klinische Versorgung meist als sehr gut bezeichnet wird, reißen die dort erreichten Rehabilitationserfolge mit Entlassung aus der Klinik häufig vollständig ab. Es fehlt an psychosozialer Beratung und Begleitung, an entsprechenden professionellen Beratungssettings für das Familiensystem, an speziell pflegerischen ausgebildeten Assistenzpersonen für diesen Personenkreis sowie an geeigneten ambulanten Wohnformen.
Den Bruch in der Versorgungslandschaft hat der Verein zur Förderung von Menschen mit Behinderungen Darmstadt e.V. (Träger des BHZ) zum Anlass genommen, sich auf diesem Gebiet in den letzten Jahren zunehmend zu spezialisieren. Dies beginnt bei entsprechend ausgebildetem Fachpersonal aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik und Pflege und geht bis zur Kooperation mit Selbsthilfegruppen und Rehabilitationskliniken. Es geht um eine sachkundige, sozialmedizinisch kompetente, pflegerische, psychologische und pädagogisch erfahrene soziale Re-Integration bzw. Rehabilitation im eigenen Lebensumfeld. Um die Versorgungslücke annähernd zu schließen, d.h. die betroffenen Menschen in ihrer häuslichen Umgebung aufsuchen und als Leistungsanbieter mobil und flexibel sein zu können, beteiligte sich der Lions Club Darmstadt Mathildenhöhe mit einer großzügigen Spende bei der Anschaffung von drei Smarts.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.