Tour de Melibokus 2011 - Radeln für einen Guten Zweck

Am 27. August diesen Jahres fand nach der „Tour der Bergstraße“ eine weitere sportliche Spendenaktion statt. Insgesamt 600 Teilnehmer, darunter auch ich, machten sich zwischen 12:00 und 16:00 Uhr auf den Weg, um den höchsten Berg der Bergstraße, für einen guten Zweck, zu besteigen.
Ob mit dem Mountainbike von Alsbach, zu Fuß von Zwingenberg oder mit dem Rennrad von Bensheim- Auerbach aus, das Ziel war bei allen der 517 Meter hohe Melibokus. Mit dem Kauf eines Trikots, gaben die Teilnehmer nicht nur eine Spende von 25 Euro, sondern registrierten sich zusätzlich zum Geschehen.
Während ich mit meinem Mountainbike an der Startline stehe, und mir wünschte ich hätte etwas mehr trainiert, summte ich die Melodie von „I´m on the Highway to hell.“ Andere waren da schon etwas optimistischer.

Leider spielte das Wetter nicht wie erhofft mit. Der Regen und der Schlamm machten den Aufstieg beschwerlich und unbehaglich. Während dem fahren spürte ich den Matsch gegen meinen ohnehin schon nassen Rücken spritzen. Eine wirklich unangenehme Sache, aber am Ende doch lustig anzusehen.
Dennoch schaffte es Simon Breitenfeld mit seinem Mountainbike in nur vierundzwanzig Minuten auf die Spitze des Melibokus.
Der Rennrad Sieger Jan Niebauer gelang es in nur neunzehn Minuten. Sieger im Laufen war Roland Kissel mit nur achtundzwanzig Minuten.
Für mich eine fast unmögliche Sache.
Doch waren keineswegs nur trainierte Sportler beteiligt sondern ebenso Familien und Kinder allen Altersgruppen.

Auf dem Gipfel des Berges wurden die Sportler zum Melibokussturmfest eingeladen, das dieses Jahr zeitgleich mit der Tour de Melibokus stattfand. Nach der Siegerehrung, konnte man zu der unterhaltsamen Live Musik der „Gipfelstürmer“ in guter Gesellschaft ein Bier trinken, oder einfach die gute Stimmung genießen.

Der Erlös von unglaublichen 52.500 Euro ging zu 100% an die Hilfsorganisation und dem Organisator des Melibokus Projekts: Tour der Hoffnung e.V.
Diese Unterstützen schon seit mehr als 27 Jahren Universitätskliniken bei der Kinderkrebsforschung. Seit der Gründung sind mehr als 22 Millionen Euro gesammelt worden die bis auf den letztens Cent den Kinder zugute gekommen ist.

Alles in einem war die diesjährige Veranstaltung wieder einmal ein voller Erfolg.
Denn wie Antoine de Saint Exupery schon sagte:
"Mensch sein heißt Verantwortung fühlen, sich schämen beim Anblick einer Not, auch wenn man offenbar keine Mitschuld an ihr hat, stolz sein über den Erfolg der Kameraden, seinen Stein beitragen im Bewusstsein, mitzuwirken am Bau der Welt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.