Akkordeon-Vereinigung 1936 e. V. Pfungstadt (AVP) wird fünffach prämiiert beim 8. Musikpreis Waldbronn

Erfolgreiche AVP – v.l. Sabine Lauterbach/Dirigentin DaCapo, Daniela Cappel-Hemmje/Leiterin Ensemble, Jens Jourdan/Dirigent Erstes Orchester und Jugendorchester der AVP, Julia Houédé und Mona Henneberger/Spielerinnen Jugendensemble
 
Prädikat „Ausgezeichnet“ für das AVP Jugendensemble beim 8. Waldbronner Musikpreis
Mit vier Pokalen im Gepäck kehrten die Musiker der AVP heim vom 8. Musikpreis Waldbronn im Schwarzwald. Am Wochenende vom 13./14. April waren dort 600 Akkordeonisten zum musikalischen Wettbewerb in verschiedenen Kategorien angetreten. Die Pfungstädter Akkordeonisten waren mit drei Orchestern und zwei Ensembles mit Bus und mehreren PKW angereist, eine ziemlich umfangreiche logistische Angelegenheit, vor allem hinsichtlich des Equipments an Sondererinstrumenten. Vor Ort hieß es Auspacken, Einspielen, Auftritt vor Publikum und Jury, darunter Größen wie Bundesdirigent Stefan Hippe und DHV Vorsitzende Hedy Stark-Fussenegger.

Gleich zu Anfang war das AVP Jugendensemble unter Leitung von Annegret Cratz an der Reihe. Die fünf jungen Talente erspielten sich mit „Amélie-Suite“ von Tiersen/Belder und dem ersten Satz der „Micro-Suite Nr. 1“ von Wolfgang Russ das Prädikat „Ausgezeichnet“ und den zweiten Platz ihrer Kategorie.

Ebenfalls einen zweiten Platz und Prädikat „Ausgezeichnet“ erzielte das Orchester DaCapo unter der Leitung von Sabine Lauterbach mit seinem Vortrag der „Free World Fantasy“ von de Haan/Zieverink und des zeitgenössischen „Tango de Buenos Aires“ von R. Schwarzien.

Mit „Sehr Gut“ beurteilte die Jury den Beitrag „Eine Nacht in Castle Hill“, eine moderne Komposition von Stefan Hippe aus dem Jahre 1989, die das Jugendorchester unter dem Dirigat von Jens Jourdan spielte.

Jourdan dirigierte ebenfalls das Erste Orchester der AVP, das in der Höchststufe eine Auswahl aus „Keniade“ von Fritz Dobler und „The Colors“ von S. Suklar zu Gehör brachte und mit „Ausgezeichnet“ prämiiert wurde.

Als beste Pfungstädter Spielgruppe schnitt das Akkordeon-Ensemble unter der Leitung von Daniela Cappel-Hemmje ab. Es erspielte sich mit seiner exzellenten musikalischen Darbietung von „Partita Piccola“ von J. Feld und „Eskapaden“ von H. Quakernack die Note „Hervorragend“ in der Höchststufe.

Für die Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt ist das prima Abschneiden von gleich fünf vereinseigenen Spielgruppen ein Riesenerfolg, das Ergebnis von Fleiß, Musikalität und gemeinsamen Anstrengungen, gepaart mit viel Idealismus von großen und kleinen Spielern, Eltern, Lehrern, Dirigenten, Vereinsvorständen und Mitgliedern. Die gemeinsame Basis ist die Liebe zum Akkordeon und die Freude am Musizieren. Uwe Müller vom Vorstand des Waldbronner Veranstalters AccoMusiva e. V. formulierte es bei der Preisverleihung so: „Bei allem Stolz auf die tollen Bewertungen wollen wir das Wichtigste nicht vergessen, das ist die Freude an der Musik.“ Dazu gehört auch das Freude-Schenken beim Musizieren. Für die Pfungstädter Akkordeonfans gelebte Praxis!

Das nächste Konzert, bei dem die Akkordeonisten der AVP mitspielen, ist das Kirchenkonzert im Rahmen der Pfungstädter Orgelwochen am 29. April 2013, 20:00 in der ev. Martinskirche Pfungstadt.

Informationen über alle weiteren Aktivitäten der AVP, Konzerte, Akkordeonunterricht für Kinder und Erwachsene, musikalische Früherziehung über Telefon 06157- 990945 sowie www.avp-1936.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.