Besuch des deutschen Soldatenfriedhofes in Schatkowo/Schtschotkowo bei Bobruist in Weißrussland

Meine in Bobruisk gekauften Schnittrosen für den gefallenen Onkel sowie die Nelken für das Denkmal der gefallenen Weißrussen.
In der Zeit vom 16. bis 23. September 2017 führte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Zusammenarbeit mit OST & FERN-Reisedienst, Hamburg, eine Rundreise durch Weißrussland, um die dortigen letzten Ruhestätten der gefallenen deutschen Soldaten besuchen zu können. An dieser Fahrt nach ich Teil. Es ging mir darum, das Versprechen einzulösen, das ich meiner Mutter gegeben hatte, nämlich das Grab ihres Bruders zu besuchen, sofern dies möglich sei. Im Gepäck hatte ich einen Rosenstrauch, den ich meinem Garten in Höchst entnommen hatte. Am 20. September ging es von Bobruisk aus zur etwa 3 km entfernten Kriegsgräberstätte Schatkowo/Schtschotkowo, von schon jetzt über 36.000 Soldaten ruhen.
Vor der Stele mit dem Namen sowie Geburts- und Sterbetag meines Onkels pflanzte ich den Rosenstrauch aus Höchst ein und legte die gekauften Rosen nieder. Ich betete still für den Onkel, den ich nie gesehen hatte. Dass ich nun mein Versprechen meiner inzwischen verstorbenen Mutter gegenüber eingelöst hatte, erfüllte mich mit Freude.
(Da meine Eltern und Großeltern aus dem Sudetenland vertrieben worden waren, ist dieser Bruder meiner Mutter unter den Gefallenen des II. Weltkriegs der Gemeinde Höchst im Odenwald gelistet.)
Anschließend fand eine bewegende Feier vor dem Gedenkkreuz des Soldatenfriedhofes statt. Namens des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde ein Blumengebinde mit Schleifen niedergelegt. Ein Teilnehmer der Fahrt las den letzten Brief seines Vaters vor. Wenige Tage später fiel er. Damals war der Vortragende acht Monate alt. Gemeinsam wurde das „Vater unser“ gebetet. Danach ging es zurück nach Bobruisk, wo am Denkmal der gefallenen Weißrussen von uns Nelken niedergelegt wurden.

Wer mehr über die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge erfahren möchte, kann dies unter www.volksbund.de oder info@volksbund.de tun.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.