TSV Höchst - Abt. Turnen

Die Jumping Gums des TSV Höchst bei den Gaueinzelmeisterschaften in Groß-Umstadt
Höchst im Odenwald: TSV Höchst | Vier erste Plätze für die Rope Skipper bei den Gaueinzelmeisterschaften
Mit 14 Seilspringern traten die „Jumping Gums“ des TSV Höchst am Sonntag, 20. November in Groß-Umstadt bei den Gaueinzelmeisterschaften an und stellten damit eine der größten Delegationen der teilnehmenden Vereine. Am Anfang des Wettkampftages standen die Einsteigerwettbewerbe („Compulsory“), wo die „Anfänger“ neben den Speeddisziplinen eine bestimmte Folge von Pflichtsprüngen vorführen müssen. Hier zeigte Amelie Bär, die jüngste Springerin des TSV Höchst, in ihrem ersten Wettkampf eine sehr gute „Kleine Compulsory“, was ihr in der Altersklasse 2008-2010 den dritten Platz einbrachte. Bente Wessinger belegte mit guten Speedleistungen in der nächsthöheren Altersklasse Platz 5.
Schon etwas schwieriger waren die Sprungabfolgen bei der „Großen Compulsory“, wo Lea Hartmann überzeugte und sich in der AK 2002-2004 den Spitzenplatz sicherte. Bei den jüngeren Teilnehmern kam Leni Hallstein mit einer guten Vorstellung auf Rang 4.
Sehr gut verlief der Wettkampf in der Kategorie „Kleiner Freestyle“ für Fabienne Lindemann (AK 2005-2007). Sie setzte sich bereits nach den Schnelligkeitsdisziplinen an die Spitze des Teilnehmerfeldes und gab die Führung mit ihrer sehr gut vorgetragenen Kür auch nicht mehr ab.
Für die weiteren Rope Skipper des TSV, die alle einen „Großen Freestyle“ absolvierten, ging es nicht nur um gute Platzierungen sondern auch um die Qualifikation für die Landesmeisterschaften im nächsten Jahr. Erfreulicherweise erreichten fast alle TSV-Teilnehmer auf Anhieb dieses Ziel. In der Altersklasse 2005-2007 waren gleich vier Springerinnen der „Jumping Gums“ am Start, die auch die Podestplätze unter sich ausmachten. Der Einzelmeistertitel ging an Tabea Paul. Sie überzeugte mit neuen Bestleistungen in allen drei Speeddisziplinen und konnte trotz einiger kleiner Fehler in ihrem Freestyle von Lea Friedrich nicht mehr eingeholt werden, die den zweiten Platz belegte. Platz 3 ging an Lilly Kumpf, für die es der zweite Wettkampf an diesem Wochenende war. Sie war einen Tag zuvor bei den Mittelrheinischen und Rheinhessischen Rope Skipping Meisterschaften gestartet, um die Qualifikationsnorm für das Bundesfinale zu schaffen, was ihr auch gelang. Lilli Hallstein, die nach einigen Verletzungen mit Trainingsrückstand in die Wettkämpfe ging, belegte den vierten Platz.
Auf große Konkurrenz trafen die TSV-Springerinnen im Wettkampf der AK 2002-2004. Das intensive Training zahlte sich aus, denn die Athletinnen konnten besonders in den Speeddisziplinen gut mithalten. Vor allem Lacinia Schmitt und Johanna Glenz glänzten hier mit sehr guten Ergebnissen. Nach Einbeziehung der Freestyles, wo besonders Anna Dombrowski eine sehr gute Wertung erhielt, standen folgende Platzierungen fest: 6. Johanna Glenz, 7. Anna Dombrowski, 9. Lara Kritzinger, 11. Lacinia Schmitt.
Einen weiteren Gaumeistertitel holte sich TSV-Springer Moritz Kumpf (AK 2002-2004), der mit sehr guten Speedergebnissen in den Wettkampf startete. Auch seine Freestyle-Darbietung mit vielen anspruchsvollen Sprungkombinationen erhielt gute Wertungen, so dass er sich neben der Qualifikation für die Hessenmeisterschaften auch über ein gutes Punkteergebnis freuen konnte.
Freude herrschte bei den von Tamara Ripperger trainierten „Jumping Gums“ nicht nur über die guten Platzierungen, sondern auch über ein neues Präsentationsbanner, das von der Naturheilpraxis Manfred Petri und Nicole Friedrich gesponsert wurde und bei den Wettkämpfen am Wochenende erstmals im Einsatz war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.