Kenias schönste Nationalparks

In Kenia gibt es zahlreiche Nationalparks. 
Die Nationalparks in Kenia ergänzen oder erweitern die staatlichen Schutzgebiete. 
Die Besucher der Nationalparks müssen vor dem Zutritt des Parks eine sogenannte Smartcard kaufen. Diese Karte kann man im Vorfeld erwerben, oder an den Haupteingängen.

Der Nairobi-Nationalpark

Der erste Nationalpark, welche in Kenia eröffnet wurde ist der: Nairobi-Nationalpark. Der Park wurde 1946 eröffnet und beheimatet rund 80 Säugetierarten und über 500 Vogelarten. Der Nairobi Nationalpark gilt als eines der besten Schutzgebiete für Nashörner in Kenia.
Er liegt rund 7 km entfernt vom Stadtzentrum Nairobis. Ein Zaun trennt die Tiere von der Stadt ab. 
Der Nairobi-Nationalpark ist in etwa 117 km² groß. Im Vergleich zu anderen Nationalsparks in Afrika ist das eher klein. 

Der Lake-Nakuru-Nationalpark 

Der Lake-Nakuru-Nationalpark liegt rund 160 km nordwestlich von der Hauptstadt Nairobi. Jährlich wird der Lake- Nakuru-Nationalpark von etwa 200.000 Besuchern besucht. 
In diesem Nationalpark leben rund 2 Millionen Flamingos. Zudem gibt es dort etwa 450 Vogelarten, hiervon sind 90 Arten Wasservögel. Außerdem leben in dem Park rund 50 Säugetierarten, wie beispielsweise Affen, Büffel, Antilopen, Löwen, Schlangen oder Elefanten. 
Der Lake-Nakuru-Nationalpark ist genau wie der NairobiNationalpark ein Nashorn-Schutzgebiet. Es leben dort etwa 60 Nashörner, welche aus allen Teilen Kenias stammen und nun geschützt werden. In den letzten 50 Jahren ist die Zahl der Nashörner von geschätzten 20.000 Tieren auf weniger als 300 Tiere zurück gegangen. 

Der Lewa Conservancy Nationalpark 

Der Lewa Conservancy Nationalpark umfasst rund 40.000 Hektar. Hier leben 440 Vogelarten und mehr als 70 verschiedene Säugetiere. Der Park grenzt an das Laikipia Plateau und bietet den Touristen eine faszinierende Savannenlandschaft. Hier leben Zebras, Giraffen, Elefanten und auch Nashörner. 

Der Meru Nationalpark

Der Meru Nationalpark befindet sich nordöstlich des Mount Kenya. Er ist etwa 870 km2 groß und wirkt wie ein Paradies. Man kann in dem Meru Park wunderschöne Landschaften bewundern und die Adamson- Wasserfälle besichtigen. Hier gibt es viele Flüsse, Feuchtgebiete, Savanne und bewachsene Hügel. Bei der Safari kann man die Beheimateten Elefanten, Antilopen, Leoparden, Löwen, Büffen, Giraffen und Zebras beobachten. In den Flüssen des Nationalparks leben zudem viele Krokodile. Vogelliebhaber können im Meru Nationalpark rund 300 verschiedenen Arten von Vögeln beobachten. 
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.