Gemeindefinanzen - Ratlossemantik in der Endlosschleife

(Foto: Jenny Solomon/fotolia.de)
Kommentar zu Newsletter März 2013 der SPD Seeheim-Jugenheim


Herr Wickenhöfer, Sie langweilen mich. Sowohl der bemühte Artikel als auch Ihre Stellungnahme (Herrlich ... "Übrigens, Hans-Jürgen Wickenhöfer hat das Wort") sind beliebig und schwadronieren um Althergebrachtes und sattsam Bekanntes.

Jetzt also mal wieder "Wenn Du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis". Nun, vielleicht wird's ein "Runder Tisch Finanzen" richten. Ein Eckiger mit Kante wäre mir dabei lieber. Allein mir fehlt Vertrauen und der Glaube.

Meine Überzeugung ist, dass weder diese Gemeindevertretung, noch dieser Gemeindevorstand die Probleme lösen werden. Nicht ansatzweise. Dabei beginnt das Problem eben dort, nicht immerzu in Wiesbaden oder Berlin.

Sie, Herr Wickenhöfer, sind für mich ein Sinnbild inhaltsfreier, mitunter sinnentleerter Kommunikation. Sie erinnern mich an "Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetz", wenngleich doch Enteignung und Übernahme gemeint sind.

Bitte endlich mal konkret, substantiiert, ehrlich und konsequent. Und vielleicht mal eine intelligente Metapher, damit das gemeindliche, gemeine Wahlvolk wieder was zum Aufhorchen, Nachdenken oder Lachen hat.

Und wer jetzt wieder schreit, warum der Verfasser hier nicht selber mal einen Vorschlag zur Beendigung des Elends unterbreitet, der verkennt die Tatsache, dass hier Etliches von mir vorliegt.

Mitunter die von Ihnen bemühten "dicken Brocken", liebe Genossinnen und Genossen - nicht die Zeitschriftenabonnements der Verwaltung. Tatsächlich habe ich aber auch weder Zeit noch Lust.

Ihnen allen nur das Beste, Stefan A. Koch
1 Kommentar
678
Stefan A. Koch aus Jugenheim | 26.03.2013 | 02:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.