Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.

Kelsterbach: Auftakt |

Neue Stolpersteine für Kelsterbach Montag, 21. März 2016, ab 8.45 Uhr

Die Auftaktveranstaltung beginnt um 8.45 Uhr vor dem Haus Feldbergstraße 3:

Begrüßung durch Frau Sabine Baur (Initiative „Stolpersteine für Kelsterbach)

Grußworte: Herr Bürgermeister Manfred Ockel, Herr Hans-Jürgen-Vorndran (Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau), DGB-Ortsverband Kelsterbach

Erläuterungen zum Stolperstein für Kurt Bauer: Harald Freiling

Musikalische Umrahmung: Chor der IGS Kelsterbach mit Frau Rübsamen-Blum

Stolperstein in der Feldbergstraße 3: Kurt Bauer aus Kelsterbach wurde am 18. März 1941 im Alter von 21 Jahren von den Nazis in der Landesheilanstalt Hadamar ermordet. 75 Jahre nach seinem Tod wird vor seinem Elternhaus ein Stolperstein verlegt. Forschungen, die der Kreis Groß-Gerau in Auftrag gegeben hat, ergaben, dass mindestens sechs Einwohner Kelsterbachs ermordet wurden, weil die Nazis kranken und behinderten Menschen das Lebensrecht nahmen. Nach dem Krieg haben viele Familien über das Schicksal ihrer von den Nazis getöteten behinderten Angehörigen geschwiegen. Familie Bauer aus Kelsterbach stellte uns ihre Erinnerungen an den ermordeten Bruder und Onkel Kurt Bauer zur Verfügung.

Danach werden für jüdische Einwohner Kelsterbachs Stolpersteine vor folgenden Wohnhäusern verlegt (in Klammern die ungefähre Uhrzeit)

Bergstraße 23 (ca. 9.20 Uhr): Wolf und Susa Paw und Rosa, Jakob, Maria und David Paw

Bergstraße 9 (9.35): Leopold und Selma Adler, ihre Töchter Sessi und Greta, Gretas Ehemann Leopold Beretz und ihr Sohn Helmut der 1935 in Kelsterbach geboren wurde

Schlossweg 5 (9.55 Uhr): Karoline Adler, Moritz und Rosa Adler, Alfred und Kerry Adler sowie Julius und Emma Beretz, geb. Adler

Neukelsterbacher Straße 21 (ca. 10.20 Uhr) : Wilhelm und Flora Adler, Moritz und Erna Strumpf, geb. Adler

Neukelsterbacher Straße 39 (ca.10.30 Uhr): Daniel und Klara Adler und Manfred Adler

Bei der Verlegung der Stolpersteine werden die Familien durch Herrn Freiling noch einmal kurz vorgestellt und die Urkunden für die Übernahme von Patenschaften übergeben. Nach dem Ende der Stolpersteinverlegung besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Dazu haben wir einen Tisch in der Gaststätte Grüner Baum reserviert.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichem Gruß
Initiativgruppe „Stolpersteine in Kelsterbach“
c/o Evangelische Friedensgemeinde
65451 Kelsterbach
Brandenburger Weg 7
Telefon: 06107/4183
Fax: 06107/986751
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.