"Das offene Haus des Vaters". Büttelborner Katholiken nehmen an Bistumswallfahrt teil

Die Heilige Pforte im Mainzer Dom war das Ziel der Bistumswallfahrt. Foto: Markus Schenk
Unter dem Leitwort: „Das offene Haus des Vaters“ fand am Samstag (04. Juni 2016) die Bistumswallfahrt zur Hl. Pforte im Mainzer Dom statt. Rund 150 Teilnehmer aus dem gesamten Bistum, darunter eine große Gruppe von der italienischen Mission, hatten sich im Vorfeld angemeldet. Auch eine kleine, achtköpfige Gruppe aus der Büttelborner Pfarrgemeinde St. Nikolaus von der Flüe hatte sich auf den Weg nach Mainz gemacht.
Um 12.00 Uhr startete die Wallfahrt an acht verschiedenen Punkte bzw. „geheimnisvollen Türen“ in der Mainzer Innenstadt, durch die man normalerweise nicht ohne weiteres eintreten kann. Die Gruppe aus Büttelborn hatte sich für die Tür zur Türmerstube der Kirche St. Stephan entschieden. Bekannt ist St. Stephan durch die berühmten blauen Fenster, die von Marc Chagall gestaltet wurden. Unter Führung von Pfarrer Markus Lerchel (Subregens des Mainzer Priesterseminars) wagten die Büttelborner den Aufstieg auf den Turm. Nach 233 Stufen wurden die Wallfahrer mit einem tollen Ausblick von der Türmerstube auf Mainz, besonders auf den Dom, belohnt. Nach dem Abstieg folgte eine kurze Statio in der Kapelle des Kreuzgangs von St. Stephan und der gemeinsame Gang zum Dom.
Auf Wunsch von Papst Franziskus sollte es im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, welches die Katholische Kirche momentat begeht, möglichst in jeder Kathedrale sowie jedem Dom eine Hl. Pforte geben – so auch im Mainzer Dom.
Pfarrer Markus Lerchl gestaltete die Statio an der Hl.Pforte und stimmte so die Gläubigen auf die nächsten Programmpunkte ein. Die Teilnehmer konnten nun zwischen vielen verschiedenen Angeboten wählen. Es gab die Möglichkeit zur Eucharistischen Anbetung, an Führungen durch den Dom und zu den Domportalen teilzunehmen, zum Bibelgespräch, zur Paar- oder Familiensegnung. Außerdem hatte die Dompfarrei zu Kaffee und Kuchen in ihr Pfarrheim eingeladen.
Zum Abschluss feierten die Teilnehmer noch einen Gottesdienst, den der Diözesanadministrator, Prälat Dietmar Giebelmann, zelebrierte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.