Misereor Fastenaktion 2014: Fastenkollekte am 5. u. 6. April

Misereor Aktionsplakat 2014 (Foto: Misereor)

Die Misereor Fastenaktion 2014 steht unter dem Leitwort: "Mut ist, zu geben, wenn alle nehmen". Mit der Aktion ruft das katholische Hilfswerk während der Fastenzeit zur Solidarität mit den Hungernden und zu einem neuen Bewusstsein für das Konsumverhalten in Deutschland auf.

In einer Pressemeldung von Misereor heißt es dazu:
„842 Millionen Menschen auf der Welt leiden Hunger. Auch wenn in einigen Ländern Fortschritte bei der Bekämpfung des Hungers erzielt werden konnten, wuchs in 45 Staaten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas die Zahl der unter- oder mangelernährten Menschen um 25 Prozent. Der Hunger fordert jedes Jahr mehr Tote als Malaria, Tuberkulose und Aids zusammen – 8,8 Millionen Menschen! Das bedeutet: Alle vier Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen des Hungers, jeder vierte davon ist ein Kind unter 5 Jahren.
Die Ursachen hierfür sind vielfältig: Dürren und Missernten als Folge des Klimawandels lassen vielerorts die Felder vertrocknen, Erosion und Landraub verknappen die Anbauflächen für Kleinbauern, ungerechte Handelsstrukturen oder die globale Nahrungsmittelspekulation verteuern das Essen und sorgen so dafür, dass Familien z.B. in Norduganda nicht mal mehr eine Mahlzeit am Tag erhalten.
Die Zahlen machen deutlich: Über bereits vorhandene erfolgreiche Entwicklungsprojekte hinaus sind unsere Solidarität sowie neue Ideen und Konzepte bei der Bekämpfung des Hungers gefragt. Wie aber kann der Hunger begrenzt werden? Und was kann jeder einzelne dazu beisteuern? Der Hunger im Süden stellt daher auch die Lebensweise im Norden, unser Konsumverhalten und die Essgewohnheiten in Europa und in Nordamerika in Frage. Die Suche nach den eigenen Handlungsoptionen passt in besonderer Weise in die Fastenzeit, in der viele Menschen bewusst ihr eigenes Verhalten auf den Prüfstand stellen. MISEREOR weist mit seiner Fastenaktion 2014 auf diesen Zusammenhang hin und ruft zur Solidarität mit den Hungernden auf. Die Fastenaktion steht unter dem Leitwort: „Mut ist, zu geben, wenn alle nehmen“. Denn dort, wo alle nur an den eigenen Profit, den eigenen Konsum denken, bleiben die Schwachen auf der Strecke. Es erfordert Mut, sich gegen die herrschenden Konsummuster zu stellen! Die Fastenaktion regt dazu an, das eigene Leben so zu gestalten, dass alle überleben können. Dazu gehört etwa der verantwortungsvolle Umgang mit Lebensmitteln, aber auch das solidarische Teilen. Mit den während der Fastenaktion gesammelten Spenden und Kollekten unterstützt MISEREOR den Kampf gegen den Hunger u.a. in Uganda, dem Partnerland der diesjährigen Aktion. Höhepunkt der Fastenaktion ist der fünfte Sonntag der Fastenzeit, der 6. April 2014. Dann werden in allen katholischen Gottesdiensten die Gläubigen um Spenden für Menschen in Not gebeten. Die Fastenkollekte erbrachte im vergangenen Jahr über 16 Millionen Euro. Die Fastenaktion endet am Ostersonntag. Mit den gesammelten Spendengeldern unterstützt MISEREOR u.a. Projekte in Uganda, in denen kleinbäuerliche Familienbetriebe neue landwirtschaftliche Konzepte erlernen.
So können sie den Ursachen ihres Hungers selbst begegnen: durch neue Anbaumethoden, die den Folgen des Klimawandels Rechnung tragen, und mit einem verbesserten Wassermanagement gelingt es den Karamajong, einem Nomadenvolk im Norden von Ugandas, Dürren zu überwinden und genügend Vorräte bis zur nächsten Ernte anzulegen. Trotz ungünstiger Bedingungen erwirtschaften sie so genügend Ertrag, um zu überleben.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.