Suppentassen schwimmen nach Münster

In Mainz und Umgebung
waren sie jahrzehntelang
bekannt und beliebt, die
„Ginsemer Bootcher“. Ob
für den Linienschiffsverkehr
vom Ginsheimer Hafen bis
nach Mainz, den geschätzten Ausflugsfahrten für Vereine, Firmen und
Geschäfte in den Rheingau oder zum Transport der Narrenschar zum
Mainzer Rosenmontag. All dies hatte eine lange Tradition, die mit August
Schrepfer in Ginsheim begann und vor dem zweiten Weltkrieg sogar
zweimal wöchentlich nach Frankfurt zum Zoobesuch führte. Sohn
Hans führte das Schifffahrtunternehmen in der Nachkriegszeit erfolgreich
bis zur Aufgabe aus Alters- und Krankheitsgründen 1986 weiter. Noch heute
erinnern sich alte Ginsheimer auch an die gepflegte Bordrestauration, die
von der Kapitänsfamilie auf den vergnüglichen Fahrten angeboten wurde.
Aus der Bordküche der Fahrgastschiffe „Rheintreue“ und „Mainz“ fand
sich dieser Tage im Nachlass der Familie Schrepfer einiges Geschirr, das
von den Kindern der Schifferfamilie gespendet wurde. Und so trat auch
ein kleiner Schatz an Suppentassen seine Reise von Ginsheim am Rhein zur
Gersprenz nach Münster an. Vielen Dank
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.