Moin Moin! „Nauheimer Landfrauen eine Woche auf Erlebnistour – „Holsteinische Schweiz, naturschön!“

Landfrauen vor Plöner Schloss
Vor wenigen Tagen fuhren 37 Mitglieder und Gäste bei guter Stimmung in Richtung Norden,mit dem Ziel „Neumünster“ in Schleswig- Holstein.
Bevor es los ging ,begrüßte der Vorstand musikalisch mit einem eigens für die Fahrt getextetem Lied mit dem Titel, „Moin Moin wie ist das schön...“ die munteren Teilnemerinnen.
Zusätzlich gab es eine kleine Stärkung in Form von einem „Hefeweck“wobei das
Bus - Service -Team der Landfrauen, frisch gebrühten Kaffee servierte.
Außerdem bekam jede einen „Reiseführer“ an die Hand, der von Anne Dammel und Gabi Bender erstellt wurde.Die Frauen konnten sich schon während der Hinfahrt, die mit einigen Staus verbunden war, über Land und Leute informieren. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. In den Fahrtpausen freuten sich alle auf die leckeren Snacks, das Sektfrühstück der Firma Omnibus Müller, oder die Holsteinische Spezialität „Mövenschiss“ bestehend aus einem Gläschen Korn ,oben drauf eine Scheibe Mettwurst ,diese bespritzt mit Meerrettich und Senf. Eine seltsame Zusammenstellung die neugierig gemacht hat und von den Frauen probiert wurde – wohl bekomm`s hieß es da in aller Munde!

Natürlich durfe der Nau`mer Blechkuche mitÄppel und Krimmel nicht fehlen, hier ein Danke an Herta Stelzer aber auch an alle, die Flüssigkeiten gespendet haben.
Nach ca. 11 stündiger Fahrt bei angenehmen Temperaturen, erreichte die Reisegruppe Neumünster. Dort im Hotel „Prisma“fehlte es in den 8Tagen an nicht`s, der Service die Freundlichkeit und die Verpflegung waren top!
Ein spektakuläres Erlebnis war, das Eintreffen von über 20 Einsatzwagen der Polizei auf dem Hotelgelände mit einer Hundertschaft von Polizistinnen und Polizisten, die auch im Hotel nächtigten.Grund hierfür war der G 20 Gipfel in Hamburg mit seinen Ausschreitungen.
Die Reisegruppe der Landfrauen fühlte sich dabei gut aufgehoben und bewacht.
Nach der ersten Nacht und einem umfangreichen Frühstück stand Lübeck und eine Hafen,- Kanalrundfahrt auf dem Programm.

Von zwei Stadt führern mit einem herzlichen Moin in Lübeck – „Königin der Hanse“ begrüßt,
machten sich die Gruppen auf Schusters Rappen auf den Weg.
Bei all den Seheswürdigkeiten war zu erfahren, dass Lübeck eine der größten und einflussreichsten Städte Europas war. Hier hat die Stellung der Hanse eine große Rolle gespielt.
Fasziniert hat das Holstentor – das Wahrzeichen Lübeck`s mit seiner Architektur.
Wie auch das Buddenbrook Haus der Familie des Schriftstellers Thomas Mann
Bei Niederegger verbunden mit Marzipan und andere Köstlichkeiten konnte keine der Reisegruppe vorbei gehen. Schon der verführerisch Duft lockte an.
Nach der interessanten Führung in Lübeck,war Gelegenheit gegeben individuell die Stadt zu erkunden, um dann am Nachmittag vom Schiff aus etliches über die Hafengeschichte zu erfahren. Auf den Gewässern der Trave rund um Lübeck, durch die kleinen Stadthäfen bis in den Hafen hinein, weiter über den Elbe Lübeck- Kanal und dem romantischen Landwehrgraben, vorbei am Domviertel mit den ehemaligen Stecknitzfahrer -Gängen und dem Malerwinkel ist die Ausflugsgruppe unter fachkundigen Live Kommentaren informiert worden.

Am zweiten Tag freuten sich die Ausflüglerinnen unter der Reiseleitung von Horst Budelmann auf die Rundfahrt - „Holsteinische Schweiz“ Mit ihm hatte man das große Los gezogen. Er berichtete ausführlich über Land und Leute,wusste Geschichten und Anekdoten zu erzählen und untermalte seine Schilderungen musikalisch mit der Mundharmonika.
Die herrliche Landschaft mit ihren zahlreichen Alleen und Seen hat immer wieder viele Künstler in ihren Bann gezogen, war zu hören.

In Eutin auch Weimar des Nordens genannt, dass im Zentrum der Holsteinischen - Schweiz liegt, wurde ein Zwischenstopp eingelegt. Der schöne Marktplatz und der historische Ortskern lud zum bummeln ein. Beeindruckt war die Gruppe beim Anblick der vielfarbigen Rosenstöcke vor den Häusern. Eutin nennt sich selbst die Rosenstadt. Die Bezeichnung hat einen historischen Hintergrund, 1813 veranlassten die Bewohner zur Rückkehr des Herzogs von Oldenburg aus dem Exil, Rosen zu pflanzen.

Im Anschluss fuhr die lustige Reisegesellschaft weiter nach Plön, umgeben von 8 Seen mit seiner Altstadt und die Schlossanlage deren mächtiger Renaissancebau weithin zu sehen ist.
Der kleine Rundgang mit Blick auf den Plöner See ein herrliches Segelparadies,hier verschmelzen Ruhe und Natur!

Frisch gestärkt machten sich die Reiselustigen am nächsten Tag auf den Weg zum NationalparkWattenmeer mit dem Ziel – Büsum, um dort eine Wattwanderung zu unternehmen!
Da die Exkursion erst für am Nachmittag geplant war, konnten die interessierten Frauen Büsum erkunden.
Büsums Wahrzeichen, der Leuchtturm fiel sofort ins Auge und prägt wie kein anderes Bauwerk das maritime Flair.
Vorgenommen hatte man sich unbedingt bei „Gosch „ ein Matjes oder Krabbenbrötchen zu essen.
Wegen eines möglichen Angriffs der Möwen, suchten sich die „Fischbrötchen Fans“ einen geeigneten Platz, um gemütlich die leckere Speise zu genießen.

Beeindruckt vom Strand – Anblick denn das Wasser war weg - es war Ebbe.
Hier nutzen vorzeitig einige Landfrauen die Situatiion und gingen barfuß ins Watt. Kleine Rinnsale waren noch zu erkennen in denen sich manchens Getier tummelte. Nun war es entlich so weit. Mit viel Theorie begann die Wattführung. Bis der allwissende Wattführer diskret darauf hingewiesen werden musste, dass die Gruppe im Watt laufen möchte.
Bei schönem Wetter wurde Bekanntschaft mit Wattwurm, Herzmuschel, Strandkrabbe, Wattschnecke & Co. gemacht. Auch Deichbau , Küstenschutz und Sicherheit im Watt waren Thema.
Auf der Fahrt zum Hotel stimmten die sangesfreudigen Mädels Seemannslieder an. Dabei mussten auch die Kehlen frisch geölt werden.

Am nächsten Tag gut gefrühstückt, nahm die muntere Landfrauenschar den netten Herr Budelmann wieder an Bord.Er erzählte den interessierten Damen mit musikalischen Mundharmonikabeiträgen viel Wissenswertes über die Schlei und Ostsee Region.
Kein einziges Wölkchen zeigte sich am Himmel und so konnten die Reisenden der längste und schmalste Meeresarm der Ostsee, die Schlei,mit ihren grünen Stränden,die das Ufer von Kappeln bis Schleswig säumen, genießen.
Vom Bus aus konnten die Frauen Schloss Gottorf bestaunen, ehemalige Residenz der Herzöge von Schleswig Holstein -Gottorf es beherrbergt heute,das Schleswig – Holsteinische Landesmuseum.
In Schleswig am Hafen angekommen stand ein Fischer mit seinem frischen Fang.
Die Fische wurden auf dem Kutter von Hand geschlachtet und fangfrisch direkt verkauft.
Es war schon interessant zuzuschauen und gerne hätten sich die Nauheimer Landfrauen mit der frischen Ware eingedeckt!
Doch die Führung ging weiter zum Schleswiger Holm, wo sich Fischer-und Bürgerhäuser im Zentrum um den Friedhof arrangieren.
Hier konnte man innehalten und dieZeit vergessen.

Das war in Kappeln anders zu erleben. Denn die Fernsehserie der „Landarzt“ hat die Sadt und die Region bekannt gemacht, ,Besucher angelockt.
Es ist eine gemütliche Kleinstadt die mit schönen Häuseren aufwartet.
Das Stadtbild aber wird geprägt von der spätgotischen St.Nickolai – Kirche. Die Gruppe hatte das große Glück einem Orgelspiel in der Kirche bei zu wohnen.

Bevor man weiter nach Arnis fuhr, informierte der Reiseleiter, Herr Budelmann über den ältesten Heringzaun der Welt.Er stammt aus dem 15. Jahrhundert und tut heute noch seine Dienste.

In Arnis der kleinsten Stadt Deutschlands angekommen wurden die Landfrauen auf das Herzlichste
von Bürgermeister Herrn Bernd Kugler vor dem Rathaus begrüßt.
Ein „Lütt Snack“ durfte hier natürlich nicht fehlen.
Es lohnte sich,, die 600 Meter lange Hauptstrasse einmal durch zu gehen, die von uralten Linden gesäumt wird.
Gerne hätte man ein Kaffeepause eingelegt doch die „Schleiperle“ hatte ihren Laden dicht gemacht,. Was alle sehr bedauerten.
Das leckere Abendbufett im Hotel hat alles wieder Wett gemacht.

Der folgende Tag wurde ruhiger angegangen, es hieß, später frühstücken, und um die Mittagszeit war allgemeiner Aufbruch zur 5- Seen – Fahrt unter dem Motto: „schippern, eten, drinken!
Ganz gemütlich mit15 km in der Std.fuhr die Reisegruppe über die fünf Seen und es konnte die „Schweiz“ Holsteins vom Wasser aus genossen werden.

Am Abend freute sich die Reisegruppe auf den Besuch der Bad Segeberger Karl May Festspiele,
„ Old Surehand“Bevor die Aufführung los ging, hatten sich die Frauen Kriegsbemalung und Federschmuck angelegt.
Eine tolle Stimmung lag in der Luft. Man war hautnah am Geschehen dabei.
Als dann Winnetou auf seinem schwarzen Pferd vorbei trappte und dieTitelmusik erklang, da schmolzen die Herzen .
Neben Spannung, Stunts und Feuerzauber war auch Romantik und eine Menge Spaß zu erleben.
Alles in allem, der Besuch der Karl May Festspiele war ein Erlebnis der besonderen Art!
Im Hotel angekommen klang der schöne Abend mit einem kleinen Einkehrschwung in der Bar aus!

Der letzte Tag vor der Abreise war „ Mein Tag“,den die Reiseteilnehmerinnen individuell gestalteten. Einige fuhren mit der Bahn in die Landeshauptstadt Kiel, andere wiederum blieben in Neumünster und besuchten dort den gut sortierten Markt mit seinen regionalen Produkten.
Mitglieder die ihr grünes Vereins Shirt an hatten, wurden des öfteren von örtlichen Frauen angesprochen, dass sie auch im Landfrauenverein wären.und es kam zu einem regen Gedankenaustausch!
Lustig und vergnügt ging es am Abschlussabend zu..Das spontan erfundene Liederalphabet an dem sich alle Frauen beteiligten fand großen Zuspruch und ließ die schöne Woche gemeinsam ausklingen.

Auf der Heimfahrt ließ Sandy Igerst die 8 tägige Reise noch einmal Revue passieren.
Für Kurzweil sorgte ein „Schleswig - Holstein -Quiz“ mit 10 Fragen, und je 4 Antworten - eine davon war richtig.
14 Frauen hatten alle Fragen richtig beantwortet. DieGlücksfee entschied sich für:
Maritta Freiter, Thea Hörnig, Sigrid Eifert und Renate Pforr sie gewannen schöne mediterane Preise – „HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!“




Anne Dammel als Reiseleitung, bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass die Mehrtagesfahrt wieder als eine schöne Reise verbucht werden kann, ganz besonders aber bei
Marita May, Moni Schmidt und Gabi Bender.
Für jede Reiseteilnehmerin hatte derVorstand eine Überraschung parat.
Ein liebevoll verpackter „Wackelfisch“ in Begleitung mit Muscheln der schon bein Hinschaun Freude verbreitete!

Bilder von der Reise können unter www.landfrauen-nauheim.de angesehen werden.
Schon jetzt freut man sich auf auf die Reise 2018 mit dem Ziel nach
Dalmatien – die Sonnenterrasse Europas von Sonntag, dem 08.04. bis Sonntag,, dem 15.04.
Aus organisatorischen Gründen werden schon jetzt Anmeldungen für die schöne Fahrt entgegengenommen.
Zur Nachlese der Schleswig – Holsteinfahrt, treffen sich die Reiseteilnehmerinnen am Freitag, dem 11.08.2017 um 19.00 Uhr im Restaurant „Culinarium“ Ecke Seeweg, Berzallee.
Da ein kleiner Imbiss gereicht wird, ist eine Anmeldung bei
Anne Dammel, Tel. 06152/ 61255 oder E Mail flettrat@gmail.com erforderlich

Bis dahin Tschüss
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.