The Rolling Stones – 50 Jahre On Tour…

Beatles oder Rolling Stones? In den 60ern war dies eine Glaubensfrage. Fakt ist: Die Stones waren und sind in erster Linie eine Liveband.

Die wohl berühmtesten Rock´n´Roller der Welt feiern ihr fünfzigjähriges Bestehen mit vier gigantischen Jubiläumsgigs in London und New York. Business as usual – oder etwa nicht? Mit dabei sind auch Mick Taylor und Bill Wyman, ehemalige Mitglieder der Band während ihrer eigentlichen Hochphase!

London – New York – Berlin. Noch während sich die meisten Medien ausgiebig mit dem offiziellen Jubiläumsalbum „Grrr“ befassen, bahnt sich im Hintergrund eine vielfach unbemerkte Sensation an: Wie Mick Jagger und Keith Richards unlängst bestätigten, werden für die Auftritte in London mit Mick Taylor und Bill Wyman zwei ehemalige Bandkollegen reaktiviert. Zumindest für einige Songs.

Bill Wyman – der stets ruhige, beinahe unscheinbare Bassist, der sich auf der Bühne immerzu im Hintergrund gehalten und dann doch noch mit der damals minderjährigen Mandy Smith für Schlagzeilen gesorgt hatte. Und wer ist Mick Taylor? Nur noch wenige erinnern sich an den einstigen Ausnahmegitarristen, der die Band während ihrer kreativen Hochphase von „Let It Bleed“ über „Sticky Fingers“ bis hin zu „Exile On Main St.“ zu musikalischen Höchstleistungen mitriss, jedoch nach seinem mysteriösen Bandausstieg 1974 von heute auf morgen in Vergessenheit geriet. Kein Zweifel, bis auf Altamont sind die Bilder der US-Tour ´69, der Cocaine and Tequila-Sunrise Tour ´72 und auch der Europatour ´73 längst verblasst. Angesichts der Gigantonomie der späteren Stadiontourneen kein Wunder…
Dumm nur, dass ausgerechnet diese Zeit als kreative Hochphase der Band gilt, die sich schon immer - seit ihren frühen Tagen im Londoner Crawdaddy - als Liveband sah und sieht. Die vielen Livemitschnitte aus dieser längst vergangenen Epoche kursierten jahrzehntelang nur als Bootlegs und waren somit nur eingeschworenen Fans ein Begriff. Schuld daran trugen allerdings nicht die Rolling Stones sondern ihr Ex-Manager Allein Klein, der mehrere Livealben zwischen 1971-75 verhinderte und so der Rockmusik einige ihrer womöglich größten Werke vorenthielt.

Was also ist an Mick Taylors und Bill Wymans Gastauftritten so besonders? Vieles, denn bislang hatten Mick Jagger und Keith Richards sich stets geweigert den Blick zurückzuwenden und folglich gemeinsame Auftritte mit ihren alten Weggefährten stets konsequent abgelehnt.
Bald also – so scheint es – erreichen die Gedanken mancher Beteiligter auch wieder jene Zeiten, als die Band und ihre Fans jünger, die Bühnen und das Leben on the road unberechenbarer waren. Und sei es auch nur für zwei Songs.

Sebastian Haß (Autor von: „50 Jahre On Tour – Die Livegeschichte der Rolling Stones“)

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.