Hitzeschlacht am Tag des Hundes

Ober-Ramstadt: Schäferhundeverein | Am 11.06.17 feierte der Verein für Deutsche Schäferhunde OG Ober-Ramstadt den 2009 vom VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) ins Leben gerufenen Tag des Hundes. Diesen Ehrentag für den seit Jahrtausenden besten Freund des Menschen beging die Ortsgruppe mit einem Tag der offenen Tür, wo sich Interessierte über das sportliche Angebot des Vereins informieren konnten.
Für die erschienenen Hundefreunde war trotz hochsommerlicher Temperaturen ein kleiner Parcour aufgebaut, bei dem man sich zusammen erproben und eine vertrauensvolle Beziehung zu seinem Hund unter Beweis stellen konnte.
Abverlangt wurde vor allem eine Basis an Grundgehorsam, die jeder Hund in unserer Gesellschaft haben sollte. Bei manch anderer Übungen ging es in erster Linie um eine gute und stabile Beziehung, eben das Vertrauen der Hunde zu ihren Hundeführern in nicht alltäglichen Situationen. Durch den gesamten Parcour zog sich auch immer wieder die Impulskontrolle der Hunde. Sich kontrollieren zu können bedeutet für die Hunde eine ausgeprägte Frustrationstoleranz und ein hohes Maß an sozialer und mentaler Freiheit. Diese Selbstbeherrschung ist es, was allgemeinhin als gutes Benehmen empfunden wird. Und Hunde, die sich gut benehmen können, sind überall gern gesehen, hat sich doch die Rolle der Hunde in unserer Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Waren die Hunde früher eher hauptsächlich als Hüte-, Treib-, Jagd-, Wach- und Schutzhunde im Einsatz, so sind die meisten mittlerweile nahezu vollwertige Familienmitglieder, Kumpel, Spielkamerad, Babysitter, Entertainer, Therapeut, Seelentröster, Trainingspartner – eben ein Freund und Begleiter durch alle Lebenssituationen und auf allen Wegen.
Alle Hunde zeigten sich sicher und bewiesen, dass das in sie gesetzte Vertrauen ihrer Hundeführer über ihr Können keine Fehleinschätzung war und sie den Quatsch ihrer Menschen auch bei großer Hitze fröhlich mitmachen. So mancher Junghund überraschte seinen Besitzer sogar positiv, denn ein „Das kann er nicht.“ ließ man nicht gelten und Einiges konnte er dann eben doch zur freudigen Überraschung seines Zweibeiners.
Im Anschluss wurde beim Hunderennen noch die Motivationsbereitschaft und Geschwindigkeit getestet. Bis alle Ergebnisse ausgewertet waren, genossen die Vierbeiner bereits den Schatten, während für die Zweibeiner Kaltgetränke, Kaffee und Kuchen vorbereitet waren.
Bei der abschließenden Siegerehrung erhielt jeder Starter ein Präsent für seinen Hund und man ließ den Tag fröhlich und harmonisch ausklingen.

Bildlegende:
Bild 1 – Kontrolle – selbst wenn der Hund mit Leckerchen beworfen wird, darf er die erst fressen, wenn Frauchen das erlaubt

Bild 16 – Eierlauf – Eine ruhige Hand und gute Leinenführigkeit sind hier der Weg zum Erfolg

Bild 19 – Hunderennen am Tag des Hundes
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.