SPD Pfungstadt: Ausbau der Kindergarten Plätze

Thema auf der letzten Sitzung des Ortsvereinsvorstands war die aktuelle Situation bei der Bereitstellung von genügend Kindertagesstättenplätzen in Pfungstadt

Nach den neuesten Zahlen fehlen zur Zeit über 100 Plätze für Kinder über 3 Jahre.
In der Diskussion des Vorstandes wurden verschiedene Möglichkeiten erörtert, dieses Defizit zu senken: Schaffung einer Waldgruppe, eine Umnutzung des Gemeindezentrum "Dietrich-Bonhoeffer-Haus" und die Umwidmung von Räumen in der AWO Kinderkrippe Wiesenhüpfer werden befürwortet.
Um möglichst rasch Abhilfe zu schaffen, sollen nach Plänen der Verwaltung unter anderem auch die Zahl der Kinder pro Gruppe erhöht werden. Bisher konnte Pfungstadt hier einen höheren Standard als die Vorgaben durch das Land Hessen halten. Die Pfungstädter Sozialdemokraten würden es sehr bedauern, wenn dies zukünftig nicht mehr möglich wäre.
Zur Zeit stehen Mittel aus dem Hessischen Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) und Kommunalinvestitionsförderungsprogramm des Bundes (KinvFP) bereit.
Pfungstadt könnte hier mit ca 2,5 Millionen Euro rechnen, vorausgesetzt, diese Gelder werden bis zum 30. Juni 2016 beantragt. Die Zeit drängt!
Dem Vorstand der SPD Pfungstadt erscheint es sinnvoll, dieses Geld für den Neubau einer Kindertagesstätten Einrichtung mit mindestens 6 Gruppen nach den aktuellen Standards zu verwenden.
Nach Fertigstellung dieser Kindertagesstätte hinter der neuen 3-Feld-Halle gegenüber der Friedrich-Ebert-Schule kann über die Zukunft der Kindertagesstätte Spatzennest in der Christian-Stock-Straße entschieden werden. Die Kindertagesstätte Spatzennest ist ein Gebäude aus dem Jahr 1981.
Eine aktuelle Expertise zur wirtschaftlichen Bewertung stellt fest: "Die energetischen Werte der Außenhülle sind nicht mehr zeitgemäß" und "bauphysikalische Abdichtung sind über die Jahre stark in Anspruch genommen oder auf Grund der damaligen Anforderungen nur bedingt nachhaltig ausgeführt worden". Eine energetische Sanierung macht allerdings nach Einschätzung der Gutachter keinen Sinn: "Betrachtet man Flächeneffizienz, Baukonstruktion und energetische Belange kann ein Gebäude von 1982 auch bei regelmäßigen Bauunterhaltsmaßnahmen nicht die Anforderungen von 2015 erfüllen".

"Dies sind gute Gründe, die bei der Diskussion über die Verwendung von Bundes- und Landesmitteln berücksichtigt werden müssen", stellte der Vorsitzende der SPD Pfungstadt Ludwig Gantzert fest.
Die SPD Pfungstadt wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass alle Eltern, die einen Platz für ihr Kind in einer Kindertagesstätte brauchen, diesen auch erhalten !
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.