SPD Pfungstadt lobt Einrichtung einer Halbtagsstelle für die Flüchtlingsarbeit

Das Land muss Pfungstadt bei der Flüchtlingshilfe zusätzlich unterstützen
Die SPD Pfungstadt hat von der schwarz-grünen Landesregierung zusätzliche Anstrengungen bei der Bewältigung der steigenden Flüchtlingszahlen gefordert. Die stetig steigende Zahl der überwiegend traumatisierten Menschen, die Zuflucht suchen, stellt auch Pfungstadt vor enorme Herausforderungen. Schließlich geht es nicht nur um genügend Unterkünfte.
"Mindestens genauso wichtig ist die Betreuung der Flüchtlinge vor Ort", so SPD-Vorsitzender Harald Polster. Die SPD begrüßt daher die Entscheidung des Magistrats mit Bürgermeister Patrick Koch an der Spitze, eine Halbtagsstelle für die Flüchtlingsarbeit zu schaffen. Die Flüchtlinge sollen die Möglichkeit erhalten, sich zu integrieren und Teil der Gesellschaft werden zu können. Die Hürden hierfür werden durch eine regelmäßige Betreuung erheblich abgebaut. Die SPD sieht nun die Landesregierung in der Pflicht, die notwendigen zusätzlichen Finanzmittel für Unterkunft und Betreuung auch zur Verfügung zu stellen.
SPD stellt Räumlichkeiten für Sprachkurse zur Verfügung
Manche Hürden lassen sich durch direkte Hilfen überwinden. So hat die SPD Pfungstadt ihre Räumlichkeiten für Sprachkurse kurzfristig zur Verfügung gestellt. Ein erster Termin hat vor kurzem stattgefunden und erfreute sich großem Interesse.
Der zusätzliche Bedarf an Betreuung und Unterbringungsmöglichkeiten in Pfungstadt wird weiter wachsen. Die Zahl der Asylsuchenden in Pfungstadt ist inzwischen auf 69 Personen angestiegen. Im nächsten Jahr muss Pfungstadt mindestens weitere 60 Flüchtlinge aufnehmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.