"Wer in die SPD eingetreten ist, tritt nicht so schnell wieder aus."

  SPD-Familie Pfungstadt ehrt verdiente Mitglieder
Pfungstadts Genossinnen und Genossen trafen sich im Bürgerzentrum des Stadtteils Hahn, um 26 Jubilaren Dank zu sagen für ihre treue und verdienstvolle Mitgliedschaft. Die "SPD-Familie Pfungstadt", so Vorsitzender Harald Polster in seiner Begrüßung, sei ihren langjährigen Mitgliedern dankbar und zugleich sehr stolz auf sie.
Polster begrüßte unter den Mitgliedern SPD-Vertreter der städtischen Gremien, an ihrer Spitze den Stadtverordnetenvorsteher Reinhard Ahlheim und den SPD-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Janß. Vom SPD-Unterbezirk waren der Vorsitzende Patrick Koch und seine Stellvertreterin und Landtagsabgeordnete Heike Hofmann anwesend.
Geehrt wurden Mitglieder, die 1949, 1964, 1974, 1989 und 2004 in die Partei eingetreten waren. "Das waren für unsere Partei und unser Land wichtige Jahre", erklärte Harald Polster. 1964 wurde Willy Brandt erstmals Parteivorsitzender der Sozialdemokraten. 1974 wurde Helmut Schmidt Bundeskanzler und 1989 kam es zum Berliner Mauerfall und zur Wiedervereinigung.
Nur durch den Einsatz der vielen ehrenamtlich wirkenden Mitglieder könne die SPD als größte Volkspartei in Pfungstadt und in der Region ihre Aufgaben erfüllen. Soziales Engagement in Vereinen, Organisation, Kirchen und in der Nachbarschaft sowie ehrenamtliche Mitarbeit auch in kommunalpolitischen Ämtern seien die Grundpfeiler sozialdemokratischer Politik.
Aus diesem Grund sei es dem SPD Ortsverein Pfungstadt ein besonderes Anliegen, verdiente Mitglieder in einem festlichen Rahmen für ihr langjähriges Wirken zu ehren.
Die Veranstaltung wurde umrahmt von Jessica Schmidt (Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt). Sie ist als Solo-Akkordeonspielerin mit erst 14 Jahren durch ihre Leistungen bereits über Pfungstadt hinaus als großes Talent bekannt.
In ihrem Grußwort bedankte sich die Landtagsabgeordnete Heike Hofmann in ihrer Funktion als stellvertretende Unterbezirksvorsitzende im Namen aller Sozialdemokraten bei den Jubilaren für das Engagement und die langjährige Unterstützung. Mit Blick auf die Landespolitik zeigte Hofmann Beispiele aus der Finanz- und Sozialpolitik auf, die den Kommunen die Handlungsräume für ihre notwendigen Aufgaben nehmen.
Patrick Koch führte als SPD-Unterbezirksvorsitzender von Darmstadt-Dieburg aus: "Wer in die SPD eingetreten ist, hat sich dies zumeist sehr gut überlegt und tritt nicht so schnell wieder aus". In seinem Grußwort erklärte er Gründe für finanziellen Engpässe hessischer Kommunen, von denen auch die Stadt Pfungstadt stark betroffen sei, deren Bürgermeister er ist. Die Maßnahmen der Landesregierung nähmen den Kommunen die finanzielle Luft, wichtige Pflichtaufgaben zu erfüllen, die aktuelle Situation der Haushaltsplanung zeige das mit besonderer Härte.
Die Ehrungen mit Urkunden und Ehrennadeln gingen an Walter Huxhorn (65 Jahre), Eckhard Czok, Rosemarie Domaniecki, Anna Fertig (je 50 Jahre), Karl-Heinz Fertig, Wolfram Jäger, Heike Kubitza, Elke Nickel, Dieter Wolf (je 40 Jahre), Dagmar Andree, Dora Becker, Manfred Brehm, Karin Brehm, Incaldana Hinrichs, Renate Holthöfer, Gregory Knop, Brigitte Knop, Rosalinde Konnerth, Günter Krämer, Bayhas Maleh, Elke Sinner, Olaf Spitzbarth (je 25 Jahre), Theo Fertig, Edith Hassenzahl, Swen Klingelhöfer, Siegbert Kraus (je 10 Jahre).
In der Laudatio für die Jubilare erklärte Polster: "Die SPD lebt vom Engagement ihrer Mitglieder, wir sind eine lebendige Partei, das soll noch lange so bleiben, unsere jungen Mitglieder helfen uns dabei!" Leider konnten nicht alle Jubilare dem Termin folgen, ihnen werden die Ehrungsunterlagen persönlich zugestellt.
Mit gemütlichem Kaffeetrinken und unterhaltsamen Gesprächen wurde der Nachmittag beendet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.