Gewichthebernachwuchs kürt hessische Meister und bangt um die Nachwuchsarbeit

Spannende Wettkämpfe verspricht die am kommenden Samstag in Pfungstadt stattfindende Hessische Schüler- und Jugend-Mehrkampf-Meisterschaft.

Ab 11:00 Uhr messen sich die heimischen Nachwuchsathleten der FTG Pfungstadt in der Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule mit der Konkurrenz. An den Start um den Kampf des hessischen Meistertitels gehen Heberinnen und Heber der Jahrgänge 2006 bis 1997. Neben dem olympischen Zweikampf, also dem eigentlichen Gewichtheben in den Disziplinen Reißen und Stoßen, fließt beim Nachwuchs auch der athletischem Dreikampf bestehend aus Sternlauf, Dreierhoppsprung und Kugelschockwurf in die Wertung ein. Der Erwartungsdruck an den FTG-Nachwuchs ist hoch, gilt es doch in vielen Klassen die Titel zu verteidigen und sich den letzten Schliff für die am 4. und 5. Juli, ebenfalls in Pfungstadt stattfindenden Deutschen Schülermeisterschaften zu holen.

Mehr Sorgen machen sich die Gewichtheber jedoch um die Zukunft ihres Nachwuchses. „Sportlich sind wir auf einem sehr guten Weg…“, so Jürgen Trux vom Trainerteam der FTG. „..finanziell sieht es jedoch nicht sehr gut aus“ , so Trux weiter. Sponsoren sind trotz der hervorragenden Leistungen im Nachwuchsbereich kaum zu finden und seitens des Hauptvereins sind kürzlich, wegen der angespannten Haushaltslage, fast alle Mittelzuweisungen für die Abteilung gestrichen worden.
Glücklicherweise richtet man in diesem Jahr die wichtigsten Nachwuchsmeisterschaften selbst aus sodass weder Fahrt- noch Übernachtungskosten anfallen, wie es jedoch in Zukunft weiter gehen soll ist noch offen.

Derweil hofft man auf ein großes Zuschauerinteresse am kommenden Samstag sowie bei der Westdeutsche Meisterschaft (14.6.) und Deutschen Meisterschaft (4./5.7.) um dem eigenen Nachwuchs die gebührende Bühne für gute Leistungen bieten zu können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.