Heimsieg gegen Reinheim – Fokus auf Stockstadt

    Pfungstadt: Großsporthalle Wilhelm-Leuschner-Schule | Einen wichtigen 28:25 (16:9) Heimerfolg verbuchte die erste Herrenmannschaft des TSVPfungstadt im Derby gegen den TV Reinheim. Durch den eigenen Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Gelnhausen II klettert der TSV auf den 2. Tabellenplatz der Landesliga. Kurz vor dem Spiel plagten die TSV-Regie einige Personalsorgen. Tim Rinschen hatte Fieber und Schnupfen, während Premyslaw Jagla mit Knieschmerzen herumplagte. Beide bissen jedoch auf die Zähne und stellten sich in den Dienst der Mannschaft. Aber auch der TV Reinheim kämpft seit Wochen mit massiven Verletzungssorgen und trat am Sonntag zum Derby ohne einige Stammkräfte. Der TSV startete gut in die Partie, führte nach fünf Spielminuten mit 3:1. Reinheim konnte jedoch durch einen Doppelpack von Rückraum-Shooter Carsten Fischer auf 4:3 verkürzen. Der TSV ging ab diesem Zeitpunkt noch konsequenter in der Abwehr zu Werke und attackierte fortan den Gäste-Rückraum noch vor der 9-Meter Linie. Der TV produzierte einige technische Fehler, was der TSV zu einfachen Kontertoren ausnutzen konnte. Auch im Angriff spielte die Mannschaft um Kapitän Max Damm abgeklärt und mit viel Zug zum Tor. Dank beherzten Aktionen von Sebastian Haas, Tim Rinschen und Max Damm, aber vor allem auf Grund einer hervorragenden Abwehrarbeit und einem starken Daniel Bartylak im TSVGehäuse, gelang es dem TSV binnen 7 Minuten den Vorsprung von 4:3 (7. Spielminute) auf 11:3 (14. Spielminute) auszubauen. Während der TSV sich in einen wahren Rausch spielte, wirkte der TV Reinheim verunsichert. TV-Trainer Andreas Fickinger nahm folgerichtig ein Timeout und stellte seine Abwehr um und versuchte es im Angriff mit zwei Kreisläufern. Die Umstellung sollte Früchte tragen, der TV fand nun bessere Lösungen im Angriff. Doch der TSV nahm jedes Geschenk der Gästeabwehr an und konnte den Vorsprung weiter konstant halten. Beim Spielstand von 16:9 für den TSV Pfungstadt ging es in die Halbzeitpause. Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. In der 35. Minute stand es 20:13 für die Heimmannschaft und alle stellten sich auf eine entspannte zweite Halbzeit ein. Doch die Gäste um Routinier Daniel Bauch hatten das Spiel längst nicht abgeschrieben. Gerade Bauch, der in der ersten Halbzeit von Michael Kübler kalt gestellt wurde, war mit drei schnellen Toren sowie einem Doppelpack durch Justin Kraus, maßgeblich an der Aufholjagd der Reinheimer beteiligt. Das größte Manko zu dem Zeitpunkt war die mangelnde Chancenverwertung des TSV-Angriffes. Zahlreiche „Freie“ versemmelte der TSV binnen weniger Minuten und schoss TV-Keeper Marius Walter förmlich warm. Zwei unabsichtliche Kopftreffer durch Yasar Cinko und Bogdan Draskovic sorgten unter anderem dafür, dass Walter über sich hinaus wuchs und nahezu alles entschärfte was auf das Tor kam. Der TV Reinheim verkürzte Tor um Tor, in der 45. Spielminute war der Vorsprung aus der 1. Halbzeit fast komplett verbraucht. Es stand nur noch 20:18 aus Sicht des TSV Pfungstadt. Doch der TSV behielt einen kühlen Kopf und hielt nun auch kämpferisch besser gegen die anrennenden Reinheimer dagegen. Durch die Tore von Tim Rinschen und Michael Kübler erhöhte der TSV auf 22:18 (46. Spielminute). Der TV Reinheim reagierte sofort und nahm das nächste Timeout. Dank guter Lösungen im Angriff schafften es die Gäste immer wieder einen Treffer zu erzielen und auf 3 Tore zu verkürzen. Zudem musste TSV-Akteur Joschka Jankovic eine Zeitstrafe absitzen. In Unterzahl erzielte Tim Rinschen einen wichtigen Treffer für den TSV, der für einen Schub bei der Heimmannschaft sorgte. Daniel Bauch konnte zwar prompt verkürzen, doch Premyslaw Jagla markierte im Gegenzug ebenfalls einen wichtigen Treffer für seine Farben. Es bleib sehr spannend, Reinheim verkürzte immer wieder doch der TSV konnte jedes Mal wieder den alten Vorsprung von 4 Toren wiederherstellen. Der TSV konnte sich vor allem bei seinem jungen Keeper Lukas Baumung bedanken, dass Reinheim nicht näher herankam. Baumung, der Mitte der zweiten Halbzeit ins TSV-Tor beordert wurde entschärfte einige freie Bälle. Beim Spielstand 27:23 bei knapp 80 Sekunden noch zu spielen, war das Spiel endgültig entschieden. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste verkürzten durch Max Demerath auf 27:25, den letzten Treffer der Partie markierte der junge TSVAkteur Patrick Dold. Die zwar hart umkämpfte, aber jederzeit sehr faire Begegnung der beiden Rivalen, pfiffen die beiden gut leitenden Schiedsrichter Hoffelner/Krell beim Endstand 28:25 ab. Der TSV konnte den dritten Sieg in Folge einfahren und gleichzeitig den zweiten Derbysieg in Folge (nach dem Auswärtscoup in Roßdorf) feiern. Der TV Reinheim kassierte die erste Niederlage nach zuvor zwei wichtigen Erfolgen gegen Egelsbach und Arheilgen. Der TSV legte die Basis für den Derbysieg in der ersten Halbzeit, als der TV Reinheim große Probleme gegen die TSV-Abwehr und Keeper Bartylak hatte. Ein großes Kompliment an den TV Reinheim für die hervorragende zweite Halbzeit, als die Wende zum Greifen nahe war. Mit einem vollzähligen Kader ist der TV Reinheim in ganz anderen Regionen der Tabelle zu erwarten. „Unsere erste Halbzeit war beindruckend. Da war Feuer und Leidenschaft da, die Abwehr war sehr aggressiv. Wir wussten aber auch, dass das in der 2. Halbzeit nicht so weiterlaufen würde. Dafür hat Reinheim einfach zu viel Qualität. Dennoch sind wir stückweit selbst schuld, dass es zum Schluss so eng wird. Wir spielen im Angriff exakt das was wir uns vorgenommen hatten, lassen jedoch direkt 7-8 glasklarste Chancen liegen. Glückwunsch an die Jungs, der Sieg ist denke ich mehr als verdient. Aber auch ein riesen Kompliment an Reinheim. Das muss man erst einmal hinkriegen mit deren personellen Problemen und wenn man den Leistungsträgern keine Verschnaufpausen geben kann. Wir fokussieren uns nun voll und ganz auf Stockstadt.“, so die Analyse und Ausblick von TSV-Trainer Mario Ubiparip. Der TSV Pfungstadt kann den Derbysieg nicht allzu lange feiern, denn am kommenden Sonntag gastiert man bei einem der unangenehmsten Gegner der Liga, der HSG Stockstadt/Mainaschaff. Die Mannschaft um HSG-Spielertrainer Uli Wolf steht mit lediglich 4 Punkten zwar auf dem vorletzten Tabellenplatz, hatte aber in einigen Begegnungen sehr viel Pech und verlor die Partien nach zuvor hohen eigenen Führungen am Ende knapp. Wie gefährlich Stockstadt ist, vor allem vor dem eigenen frenetischen Publikum, konnte vor 14 Tagen der Tabellenführer aus Babenhausen am eigenen Leib erfahren. Nach 40 Minuten führte Stockstadt/Mainaschaff mit 6 Toren und stand vor der Überraschung des Spieltags. Babenhausen fing sich jedoch und konnte die Wende zu eigenen Gunsten herbeiführen. Dabei vergab HSG-Kapitän Jens Lahme mit einem verschossenen 7-Meters, nach Ablauf der regulären Spielzeit, die Chance auf den Ausgleich. Der TSV Pfungstadt sollte gewarnt sein und kann sich auf einen heißen Tanz in Stockstadt einstellen.

Torschützen für den TSV:
Daniel Bartylak, Lukas Baumung, Florian Becker (im Tor); Max Damm 7, Tim Rinschen 6, Bogdan Drašković 6/3, Sebastian Haas 3, Premyslaw Jagla 2, Michael Kübler 1, Patrick Dold 1, Yasar Cinko 1, Joschka Jankovic 1, Marc Ständner. Zeitstrafen: TSV (2 Minuten), Reinheim (2 Minuten)
7-Meter: TSV (3/3), Reinheim (2/2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.