Ausstellung 25 Jahre Hofgut – Gratulation zur gelungenen Gratulation!

Zahlreiche Gäste der Ausstellungseröffnung
 
Sigrid Awizio (ganz rechts) und Bürgermeister Karl Hartmann eröffneten die Ausstellung.
Reinheim: Galerie im Hofgut |

Die Vernissage Besucher waren zahlreich, die Reden kurzweilig, die Laune gut, die Musik von Dörte Adloff and Friends perkussiv-beschwingt. Was können sich Künstler mehr für eine Ausstellungseröffnung zum Thema „25 Jahre Hofgut – der Kulturkreis gratuliert“ wünschen?

Am vergangenen Freitag wurde die Ausstellung des Kulturkreises "25 Jahre Hofgut- der Kulturkreis gratuliert" eröffnet. Einführende Worte sprach Sigrid Awizio, Vorsitzende des Kulturkreises, die auf das bewegte Miteinander der Künstlergemeinschaft in den vielen vergangenen Jahren hinwies.
Reinheims Bürgermeister Karl Hartmann verfasste seine Eröffnungsrede als launige Rückschau, stellte den hohen Wert des kulturellen Angebotes im Hofgut heraus und betonte die hervorragende Zusammenarbeit mit dem stets engagierten Kulturkreis Reinheim.
Und der Bürgermeister staunte nicht schlecht sich selbst als Motiv auf einem der satirischen Bilder von Lothar Bergmann wiederzufinden: Ausgerechnet als Graffiti-Sprayer in Schlips udn Anzug, der die Außenwand des Hofguts mit Jubiläumshinweis „verziert“.
25 Jahre Hofgut Reinheim und eine gelungene Verbindung zum Kulturkreis Reinheim- tatsächlich eine Besonderheit wo es in anderen Kommunen nur darum geht die „freiwilligen Leistungen“ und damit oft zuerst den Kulturetat zu verringern. Reinheim macht sich stark für Kultur, lässt seit 25 Jahren Kunst soweit wie möglich freie Bahn und zieht so auch überregional Künstler an.

zahlreiche Kunstschaffende präsentieren Werke

Lucie Heirich stellte die an der Jubiläumsausstellung beteiligten Kunstschaffenden vor, unter denen sich Mitglieder aus dem Gründungsjahr, etablierte und frisch dazugekommene Künstler befinden.

Sigrid Awizio hat sich in ihren Fotographien mit der Zahl 25 und ihren diversen Erscheinungsformen in der alltäglichen Welt beschäftigt. Lothar Bergmann präsentiert seine satirische Kunst. Gudrun Cornford hat passend zum Jubeljahr einen grazilen Frauenakt aus Maschendrahtgeflecht mit Frühlingsblüten im Haar aus ebensolchem Material angefertigt. Gudrun J. Gottstein sieht die verrinnende Zeit als alltäglich instabilen „Übergang“ und zeigt in ihrer expressiv-gegenständlichen Malweise an Straßenübergängen wartende Menschen. Christa Berz wartet mit einer poetischen Materialillusion auf: auf dem ersten Blick ein aufgeschlagenes Buch, bei näherem Hinsehen ein hauchfeines Porzellanobjekt. Anne Seeger nähert sich dem zerbrechlichen Werkstoff über das Motiv der Hände die in verschiedenen Gesten angeordnet vielleicht eine Nachricht bergen. 25 Jahre sind auch zum Schreien, zum Wütend- oder Eingeschnappt Sein. Renée Schükerk hat ihren ganz besonderen Eierkartons Emotionen verpasst- von Streitlust bis Arroganz. Gerda Nehrig Meschig setzt auf ruhige Motive und zeigt in ihren Ölbildern Menschen vorwiegend in der Natur. Ingrid Mayer nimmt sich mit ihren Bronzen den Powerfrauen an- das passt zum Kulturkreis, sind doch viele der ersten Mitglieder weiblich und durch ihr jahrelanges Engagement mit dem Hofgut verbunden.
Ingrid Kniess sieht die vergangenen 25 Jahre Hofgut als Sequenz der Ausstellungen und Aktionen sowie als (kunst-)raumdurchdringende Strukturen in ihren bearbeiteten Fotografien. Lucie Heirich schaffte speziell für die Ausstellung Fotografien: die Vorbereitung eines Saals, ein vorbei-eilender Kellner. Diese ungeduldige Ruhe vor dem Festakt wurde in einen korrodierten alten Spiegel aufgenommen, was interessante verfremdende Effekte erzeugt. Dorothee Bachstroem hat sich intensiv baulich mit dem Thema des Hofguts und seiner Geschichte beschäftigt und Fotografien mit verschiedenen Maltechniken bearbeitet. So entstanden auch Fotocollagen des Hofgutes von hoher Intensität. Helene Hess zeigt in ihren abstrakten Bildern, dass alles im Fluss und Wandel ist: nicht nur das Hofgut in verfremdeter Umwelt sondern auch abstrakte Unterwasserlandschaften.
Bei all dieser Kunstfülle, repräsentiert durch diesen Ausschnitt künstlerischen Schaffens, kann man dem Kulturkreis und dem Hofgut Reinheim nur alles Gute für die Zukunft und weiterhin eine so gelungene wie aktive kulturelle Zusammenarbeit wünschen.
Wer es zur Vernissage nicht geschafft hat, kann sie an den kommenden Wochenenden vom 10.04.2015 bis 26.04.2015 jeweils samstags und sonntags von 14:00 bis 18:00 Uhr bei freiem Eintritt besichtigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.