Babbelnachmittage beim Leeheimer Heimat- und Geschichtsverein

Aufmerksam verfolgen die Gäste die Ausführungen des Vorsitzenden Ludwig Jung beim Babbelnachmittag im Heimatmuseum
Riedstadt: Heimatmuseum | Leeheimer Straßen und Gebäude mit deren wechselvoller Geschichte von gestern bis heute sind augenblicklich die Themen der Babbelnachmittage des Heimat- und Geschichtsvereins. Grundlage dazu bildet das beträchtliche, dem Verein dankenswerter Weise dem Verein aus dem Privatbesitz der Bevölkerung zur Verfügung gestellte Bildmaterial.
Am Babbelnachmittag am Weiberfastnachts-Donnerstag wurde aber nicht nur vom Vorsitzenden Ludwig Jung über Geschichtliches aus dem Ort referiert. Vielmehr haben nch der Kaffee- und Kräppelpause ganz im Sinne der „Närrischen Tage“ einige Gäste mit vergnüglichen Texten für Heiterkeit im Saal gesorgt. Auf witzige Weise veranschaulichten da Irmgard Nold und Heide Reinhardt, dass Hessisch und auch Leeh´merisch gar nicht so schwer sind. Auch Heike Wilhelm strapazierte die Lachmuskeln der Gäste mit mehreren witzigen Beiträgen aus ihrem schier unerschöpflichen Vortrags-Fundus, ehe schließlich Greta Bonn mit ihrem Vortrag über die vermeintlich „Gute alte Zeit“ den vergnüglichen Nachmittag ausklingen ließ.
Babbelnachmittage unter dem Motto „Wie war es früher? Senioren berichten“ zählen seit mehr als sechs Jahren in den Wintermonaten im Heimatmuseum zum festen Bestandteil des Terminkalenders des Leeheimer Heimat- und Geschichtsvereins. Ins Leben gerufen wurden diese Babbelnachmittage vom Vorsitzenden Ludwig Jung mit dem Hintergrund eventuelle Wissenslücken des Vereins zu verschiedenen ortsbezogenen Themen aus der Vergangenheit mit Hilfe älterer Zeitzeugen ergänzen zu können. Obwohl der HGV dank der umfangreichen Niederschriften des Ehrenvorsitzenden und Gründer des Vereins Heinrich Bonn bereits über ein breit gefächertes Wissen über das Ortsgeschehen früherer Tage verfügt, gilt es dennoch, die ein oder andere Lücke zu schließen.
Zur Freude der Organisatoren werden diese Nachmittage von Anbeginn an bis heute sowohl von älteren, als auch jüngeren und zugezogenen an der Leeheimer Geschichte interessierten Bürgern besucht. Zu den vom Vorsitzenden ausgewählten und angebotenen Themen konnte der Verein schon einiges Erhellende aus diesem Kreis in seine Unterlagen mit aufnehmen. Seit 2006 behandelt wurden Themen aus der wechselvollen Geschichte Leeheims, den Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf den Ort, des Schicksals der jüdischen Familien und Heimatvertriebener. Weitere Diskussionsnachmittage widmeten sich dem Handwerk, Handel und Gewerbe Handel sowie der Landwirtschaft und der Hochwasserereignisse des Rheins, um nur einige der vielen Gesprächsstoffe zu nennen.
Der nächste und letzte Babbelnachmittag vor der Sommerpause, zu dem wieder alle an der Leeheimer Geschichte interessieren Bürger willkommen sind, ist für Donnerstag, den 7. März 2013 um 14.30 Uhr im Heimatmuseum, Backhausstraße 8 anberaumt. Dazu gereicht werden erfrischende Getränke und in der Pause Kaffee und Gebäck. Der Eintritt ist frei. Spenden für die Museumskasse sind willkommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.