Junge Leeheimer Laienspieler verzaubern mit "Nussknacker und Zuckerfee" ihr Publikum

(Foto: Harald von Haza-Radlitz)
 
(Foto: Harald von Haza-Radlitz)

Kinder- und Jugendabteilung der Leeheimer Laienspielegruppe spielt an zwei Nachmittagen in voller Kulturhalle

„Nussknacker und Zuckerfee“ lautete der Titel des diesjährigen Theaterstückes der Leeheimer Nachwuchsschauspieler, das an zwei Nachmittagen in der jeweils voll besetzten Kulturhalle aufgeführt wurde. Seit 36 Jahren schon studiert die Laienspielgruppe Leeheim einmal im Jahr in der Vorweihnachtszeit ein Kindertheaterstück ein. Unter dem Motto „Theater gespielt von Kindern für Kinder“ strömten am Samstag- und Sonntagnachmittag unzählige Kinder gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern nach Leeheim in die Kulturhalle und sorgten an beiden Tagen für ein volles Haus. Längst kommen die kleinen und großen Zuschauer nicht mehr nur aus dem Riedstädter Raum. Viele der Eltern saßen selbst schon als Kinder im Publikum und sahen nun am vergangenen Wochenende gemeinsam mit ihren eigenen Kindern das zauberhafte Weihnachtsmärchen „Nussknacker und Zuckerfee“ von Judith Weidl nach den Motiven des berühmten deutschen Schriftstellers E.T.A. Hoffmann.

Authentische Kostüme und aufwändige Licht- und Toneffekte

Die Aufregung unter den 15 Leeheimer Jungschauspielern war riesengroß. Während einige alte Hasen bei der Laienspielgruppe schon auf ein paar Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken können, feierten auch einige Nachwuchsspieler ihre Bühnenpremiere. Die gemischte Gruppe aus Kindern und Jugendlichen im Alter von fünf bis 17 Jahren probte seit den Sommerferien unter der Leitung von Ulrike Urban. Die Regisseurin ist selbst seit fast 30 Jahren im Theaterverein aktiv und hat als Jugendwartin in den letzten Jahren sehr erfolgreich viele Kindertheaterstücke inszeniert. Tatkräftig wurde sie dabei von Ellen Wiesenäcker unterstützt, die die jungen Schauspieler auch während den Aufführungen als Souffleuse begleitete. Die beiden Regisseurinnen stehen selbst einmal im Jahr gemeinsam mit der Erwachsenengruppe des Theatervereins auf der Bühne. Hannelore Lessenich, die Vereinsseele und Mitbegründerin der Theatergruppe, hat auch in diesem Jahr wieder mit viel Kreativität, Phantasie und Liebe zum Detail die authentischen Kostüme selbst geschneidert. So verwandelte sie die engagierten Theaterkinder unter Anderem in einen futuristischen Spielcomputer, einen süßen Teddybären, eine rosarote Zuckerfee sowie in eine vornehme Königin nebst Ehegatte und hochnäsiger Königstochter. Zu diesen Verwandlungen trug auch Dieter Bock, ein professioneller Maskenbildner, entscheidend bei. Die aufwändigen Licht- und Toneffekte sorgten immer wieder für Faszination und Gänsehaut, als sich die kleine Marie am Weihnachtsabend gemeinsam mit ihren neuen Freunden Prinz Theodor, der Zuckerfee und ihrem Spielcomputer in das Abenteuer ihres Lebens stürzt.

Eine spannende und phantasievolle Weihnachtsgeschichte

Vor allem die kleinen Theatergäste wurden von dem zauberhaften Weihnachtsmärchen mitgerissen und verhalfen schließlich der kleinen Marie (Nora Lessenich) mit dem entscheidenden Hinweis auf das Passwort „Krakatuk“, den bösen Zauber der Hexe Krakatuk (Lena Nold) zu brechen. Diese hatte zuvor der hochnäsigen Prinzessin Pirlipat (Sophie Asbeck) Mäuseohren angehext. Nur mit Hilfe der goldenen Zaubernuss kann der Zauber gebrochen werden. Mitten in diese Situation gerät die kleine Marie. Zu Weihnachten hat sie einen neuen Spielcomputer (Charlotta Kammerer) geschenkt bekommen. Als sie diesen noch am Weihnachtsabend ausprobiert, gerät sie plötzlich mitten in das Spiel hinein und findet sich im Marzipanschloss des Spielzeugkönigs Lollipop (Falk Wiesenäcker) und seiner Gemahlin (Emily Klein) wieder. Dort erlebt das Mädchen staunend, wie all ihre Spielsachen lebendig werden. Ihr neuer Freund Prinz Theodor (Jennifer Sills) kann die Prinzessin zwar mit Maries Hilfe und dem Beistand der Zuckerfee (Annika Reißner) erlösen, wird aber zur Strafe in einen hässlichen Nussknacker verwandelt. Beim finalen Kampf der Spielsachen gegen die Mäuse (Mira Erckmann, Jessica und Finn Urban) benötigt die kleine Marie all ihren Mut und viel Phantasie, um dem verhexten Prinz Theodor zu helfen. Als er nach dem Sieg über Frau Mauserinks und ihre Mäusetruppe König des Spielzeugs wird, löst Marie noch die letzte Aufgabe des Spiels und der verwandelte Prinz erhält seine menschliche Gestalt zurück. In weiteren Rollen waren außerdem Hannelore Lessenich, Enie Erckmann, Joanne Krumb, Lilly Pfahls und Jenna Fernandez zu sehen.

Begeisterung auf und vor der Bühne

Unter großem Applaus verteilten die Schauspieler noch Schokolade an die Kinder im Publikum. Dabei konnten die bunten Kostüme und die professionell geschminkten Gesichter auch noch mal ganz aus der Nähe bestaunt werden. Ein gelungenes Ende einer erfolgreichen und begeisternden Theateraufführung. Man darf sich bereits auf nächstes Jahr freuen!

Bis dahin gibt es weitere Informationen über die Laienspielgruppe Leeheim und viele Bilder von vergangenen Produktionen im Internet unter www.laienspielgruppe-leeheimde und auf Facebook "Laienspielgruppe Leeheim"!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.