Protestwalk zum Forsthaus Kühkopf findet viele Anhänger

Die Interessengemeinschaft Forsthaus Kühkopf/Schusterwörth (IG) lud am vergangenen Samstag zu einem Infogang ein, um vor Ort am Forsthaus den Protest der Bevölkerung gegen die Stillegung der Gastronomie und den geplanten Abriss des Küchen- und Toilettentraktes zu bekräftigen.

Reiner Löwer, Sprecher der IG, begrüßte rund 100 Interessierte und stellte die Ziele der IG vor - den Erhalt der Gastronomie im Forsthaus sowie die freie Zufahrt von Erfelder und Leeheimer Seite zum Schusterwörth. Hier hatte man außerdem noch einmal Gelegenheit, seine Unterschrift für die Ziele der IG zu leisten.

Löwer übergab sodann das Wort an den Landtagsabgeordneten Gerald Kummer (SPD), der die Interessengemeinschaft Forsthaus Kühkopf/Schusterwörth in beiden Themen unterstützt. Kummer fordert vom Land Hessen als Eigentümer des denkmalgeschützten Ensembles, keine vorschnellen Fakten - etwa durch Abrissarbeiten - zu schaffen. Er spricht sich deutlich dafür aus, die Bevölkerung mit in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Dies empfiehlt er auch in einem Brief an die zuständige Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) und schlägt einen runden Tisch der Landesregierung mit Vertretern der Stadt Riedstadt und der Interessengemeinschaft vor.

Auch Erster Stadtrat Andreas Hirsch befürwortet eine solche Einrichtung. Hirsch berichtete zuvor von der letzten Stadtverordnetensitzung, in der einstimmig (bei einer Enthaltung) eine Resolution gleichen Inhalts beschlossenen wurde. Diese wird durch eine Aufforderung an Stadt und IG ergänzt, gemeinsam ein Konzept zum Erhalt der Gastronomie auf Erfelder Seite des Kühkopfs zu erarbeiten.

Interessierte Betreiber sind eingeladen, sich bei der IG Kühkopf/Schusterwörth zu melden. Kontakt: Reiner Löwer, Telefon 0170 5761440
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.