Gut gedämmt ist halb geschimmelt

Wärmedämmung (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)
Riedstadt: Rathaus | Vortrag im Riedstädter Rathaus zum Thema Wärmedämmung am Haus

Die Verbraucherzentrale Hessen und die Stadt Riedstadt setzen am Donnerstag, 20. September um 19.15 Uhr ihre gemeinsame Vortragsreihe fort. Energieberater Dipl.-Ing. Karl Rösch wird in der Cafeteria im 3. Stock des Rathauses in Goddelau über das Thema Wärmedämmung referieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei über Fahrstuhl zu erreichen. Der Eintritt ist kostenlos und eine Voranmeldung nicht erforderlich.

Die Fassade verliert unter allen Bauteilen eines Hauses die meiste Energie im Winter. Die hohen Wärmeverluste sind die eine Seite der Medaille. Die andere ist die kühle Wandinnenoberfläche ungedämmter Wände, die zu Feuchtigkeit und Schimmelschäden führen können. Umgekehrt können 15 bis 25 % Energieeinsparung durch die Dämmung der Fassade erzielt werden.

Als ersten Schritt wird die Dämmung der Außenwand empfohlen. Wahlweise kann auch die Luftschicht von Hohlmauerwerk gedämmt werden. Das Dach sollte ebenso mit zwanzig Zentimetern Dämmstoff, zum Beispiel zwischen oder unter den Sparren gedämmt werden. Die Fenster als Kältebrücken lohnen eine besondere Überprüfung. Fenster mit neuer Wärmeschutz-Isolierverglasung wirken Wunder bei der Heizkostenabrechnung. Schließlich sollte auch die Kellerdecke mit sechs bis acht Zentimeter Dämmstoff versehen werden. Flankierend zur Dämmung empfiehlt sich für das optimale Energiesparhaus ein Gas- oder Öl-Brennwertkessel für den Heizungskeller, sowie eine Solaranlage für die Brauchwasseranlage.

Die bauphysikalischen Vorteile gedämmter Wände werden im Vortrag dargestellt. Während ungedämmte Altbauwände Schimmelschäden verursachen, wird dies den gedämmten Wänden unterstellt. In der Realität verhält es sich gerade andersherum: Gedämmte Wände bleiben im Winter warm und sind geschützt gegen Kondensat und Schimmelfolgen. Alle Punkte, die bei einer modernen Wärmedämmung zu beachten sind, wird der Vortrag des Energieberaters ausführlich behandeln.

Zusätzlich bietet die Stadt Riedstadt zusammen mit der Verbraucherzentrale Hessen eine individuelle, kompetente und anbieterunabhängige Beratung zu Möglichkeiten der Energieeinsparung an wie beispielsweise Heiztechnik, Wärmeschutz in Alt- und Neubauten, Warmwasserbereitung, der Einsatz regenerativer Energien und den Fördermöglichkeiten hierzu. Anmeldungen nimmt Hans-Jürgen Unger bei der Fachgruppe Umwelt im Riedstädter Rathaus (Telefon 06158 181-320 oder E-Mail: energieberatung@riedstadt.de) entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.