"Ein Königreich für ein Pferd..." - Tim Rieskamp-Gödeking gewinnt Signal Iduna Championat

Dortmund – Der 29 Jahre alte Springreiter Tim Rieskamp-Gödeking aus Steinhagen hat das Signal Iduna Championat von Dortmund in den Westfalenhallen mit dem 13 Jahre alten Hengst Quartz gewonnen. Der Profi, der aus Westerkappeln stammt, blieb in 35,71 Sekunden fehlerfrei und uneinholbar im schweren Gruppenspringen mit Siegerrunde. Platz zwei eroberte mit Henrik von Eckermann (Schweden) ein „Lucky Looser“, also einer der Reiter, der nicht als Gruppensieger, sondern als einer von drei möglichen Nachrückern in die Siegerrunde einzog. Den dritten Platz eroberte die Schweizer Amazone Alexandra Fricker.
Selten zuvor musste Tim Rieskamp-Gödeking wegen einer Siegerehrung so flott „die Beine in die Hand“ nehmen. Zu einer geordneten Zeremonie gehört das Pferd und das war nach der Siegerrunde „weg“. Während Quartz schon willens war, es sich im Stall gemütlich zu machen, sauste der Sieger des Signal Iduna Championats nach dem ersten TV-Interview im Rekordtempo Richtung Pferdequartier…. „Ich hab eine neue Pflegerin dabei und sie war nicht so siegerehrungsorientiert“, grinste Rieskamp-Gödeking vergnügt. Der Sieger wurde begeistert gefeiert und darf sich über 5750 Euro Preisgeld freuen. Bis vor dem letzten Hindernis, einem Oxer – so hatte es der Sieger anhand von TV-Bildern analysiert – waren Erst- und Zweitplatzierter gleichauf, dann kostete ein Galoppsprung mehr auf dem Weg ins Ziel wertvolle Sekundenbruchteile. Und das hatte auch einen Grund. „Carrico ist ein vielbeschäftigter Deckhengst bei uns auf der Station. Bislang hat ihn Philip Weishaupt geritten und für mich und Carrico war es der zweite Start, er ist erst neun Jahre alt“, so von Eckermann.
Als Siegerin der ersten von elf Gruppen hatte Alexandra Fricker aus der Schweiz mit Albführens Palle die Siegerrunde in Signal Iduna Championat erreicht. Die Schweizerin trainiert immer wieder für mehrere Wochen beim deutschen Bundestrainer Otto Becker auf dessen Anlage in Albersloh und die Arbeit trägt immer wieder Früchte. „Ich habe vom Hofgut Albführen acht Pferde mit nach Albersloh bekommen, das ist wirklich toll“, freut sich die Amazone, die in Westfalen schon beim Turnier der Sieger im August 2011 mit Platzierungen unter den Top-Drei auffiel.
Die zweite Finalstation des EY-Cups wurde eine Beute des jungen Westfalen Philipp Winkelhaus. Der 25 Jahre alte Profi von der Station Holkenbrink in Albachten pilotierte den Hengst Aragorn W zum Sieg. Sein Ziel in der Saison 2012: „Möglichst noch ein zwei EY-Cup-Turniere reiten und dann zum Finale“!
Ihr eigenes Finale hat die ganz junge Springreitergeneration aus Dortmund und Umgebung beim Signal Iduna Cup in den Westfalenhallen zelebriert. Den Sieg im Sparkasse Dortmund Cup für Junioren und Junge Reiter gewann Yannick Busch mit Zaffir vom RV Rhede-Krommert. Das Jungtalent verblüffte in der Stilspringprüfung mit Übersicht, Rhythmus und einer sehr geordneten Runde. Lohn der Mühe für das junge Ass im Sattel – Wertnote 8,8.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.