Dauergast beim Frankfurt-Marathon

Die Steinberger Langläufer sind ein sehr aktives Völkchen. Aktuell stehen diverse Winterlaufserien auf dem Programm – wie hier am vergangenen Wochenende in Jügesheim. Hier vertrat Jochen Fleischmann die SC-Farben – er belegte in 47:23 Minuten den elften Platz in der M50. Marta D‘Acunzo überquerte in 53:58 Minuten als Zwölfte der W50 die Ziellinie. Am Start waren auch die Nachwuchsläufer Chiara und Jonah Kaiser, die in der U16 jeweils einen Podestplatz erreichten.

Steinberg – Ingrid Keim schmunzelt: „Wir haben aber nichts mit Skifahren zu tun“, sagt die Abteilungsleiterin der Abteilung Langlauf des SC Steinberg. Denn Langlauf kommt in diesem Fall von „lange laufen“. 1990 ging die Abteilung aus der Turnabteilung hervor, zu Beginn mit rund 40 Mitgliedern. Heute gehören den Langläufern – auch die Triathleten des Vereins zählen zu dieser Abteilung - rund 200 Mitglieder an, darunter etwa 30 Kinder und Jugendliche, die regelmäßig an Wettkämpfen teilnehmen. Aktiv ist aber nicht nur die Jugendgruppe, auch ein Großteil der Erwachsenen ist regelmäßig in Laufschuhen unterwegs. So ehren die Steinberger Langläufer alle vier Wochen ihren Monatsmeister. Zuletzt im November freuten sich Miriam Kiefer und Reiner Fischer über den ersten Platz in dieser Wertung.

Bekannt ist die Langlaufabteilung vor allem durch ihre vielfältigen Aktivitäten – zu denen Ingrid Keim einen Großteil beigetragen hat. 1994 trat sie der Abteilung bei, damals noch im Vergnügungsausschuss. Seit 2000 hat sie das Amt der Abteilungsleiterin inne. Zuletzt stand Ende November die Verfolgungsjagd im Steinberger Wald an. Startberechtigt waren alle Vereinsmitglieder und Teilnehmer des Lauftreffs, die im aktuellen Kalenderjahr mindestens einen zehn-Kilometer-Wettkampf bestritten hatten. Von allen Athleten wird die Jahresbestzeit zugrunde gelegt. Der Langsamste darf anfangen, die übrigen starten mit dem zeitlichen Abstand, der der Differenz zwischen ihrer eigenen Bestzeit und der des „Hasen“ entspricht. Eine Gaudi, bei der theoretisch alle Läufer gleichzeitig ins Ziel kommen sollten. Was freilich nicht klappt, der eine oder andere läuft dann doch eine neue Jahresbestzeit.

Dauergast sind die Steinberger Langläufer beim Frankfurt-Marathon – und das nicht nur als Läufer. Bereits seit 13 Jahren chauffieren sie die Zuständigen im Medienbereich, in der Moderation und die Fotografen die Laufstrecke entlang. 2017 übernahmen sie zum siebten Mal die Helferverpflegung in der Festhalle, bei der die Langläufer von Mitgliedern aus den Abteilungen Wandern, Volleyball und Turnen unterstützt wird. „Man kennt und hilft sich“, sagt Ingrid Keim. Ihre Tochter etwa ist bei den Volleyballern aktiv, bei den Wanderern sind viele ehemalige Läufer unterwegs, die es jetzt etwas gemütlicher angehen lassen.

Silvesterlauf, Staffellauf (zuletzt der Lutherlauf von Worms nach Dietzenbach, ein Etappenlauf über 80 Kilometer), Grillfeste, jährlicher Vereinsausflug (in diesem Jahr zum Point Alpha bei Geisa in der Rhön und ins Salzbergwerk Merkers) – Der Kalender der Abteilung ist sehr gut gefüllt. Ganz hoch angesiedelt ist der eigene Volkslauf, der immer Ende Mai stattfindet und 2018 zum 43. Mal ausgetragen wird. Seit 2002 gehört der SC-Volkslauf zu den zehn Läufen des Main-Lauf-Cups, 2006 nahmen die Steinberger auch den Halbmarathon mit in ihr Programm auf. Im kommenden Jahr ist es am Sonntag, 27. Mai, wieder soweit.

Die Jugend des Vereins legte kürzlich ihr Laufabzeichen über eine halbe und eine Stunde ab. Seine Urkunden bekommt der Nachwuchs am Mittwoch, 13. Dezember, ab 19.30 Uhr im Übergangsraum in der Spessartstraße überreicht. Übergangsraum deshalb, weil sich das Vereinsheim des SC im Umbau befindet. Die Gaststätte hat bereits wieder geöffnet, der Vereinsraum soll im Februar/März 2018 fertiggestellt sein. Dort treffen sich dann die, die lange laufen. Und nicht die Skifahrer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.