Dietesheim und FC Teutonia brechen nach Winterpause ein

Francesco Lippolis (rechts, hier in der Partie beim JSK Rodgau) und Kickers Obertshausen gaben in der abgelaufenen Runde der Gruppenliga Frankfurt Ost eine sehr gute Figur ab und beendeten die Spielzeit auf Platz vier.

Obertshausen/Mühlheim – Nach der Hessenliga in der Vorwoche beendeten am vergangenen Wochenende auch alle übrigen Amateur-Fußball-Klassen die Punktrunde 2016/2017. Für eine Reihe von Vereinen geht es nun allerdings in die Saisonverlängerung, sprich in die Aufstiegsrunde, beziehungsweise Abstiegsrelegation.

Ranghöchste Vertreter der Region waren die beiden Gruppenligisten Kickers Obertshausen und Kickers Viktoria Mühlheim – allerdings mit einer völlig gegensätzlichen Entwicklung. Denn während die Kickers als Aufsteiger bis auf Platz vier stürmten, wurden die Mühlheimer nach ihrem Abstieg aus der Verbandsliga direkt in die Kreisoberliga durchgereicht. Die Kickers spielten von Beginn an eine gute Rolle, boten auch den Topmannschaften Paroli. Dennoch steht nun eine entscheidende Veränderung an, Nils Noe folgt als Trainer auf Marc Zimmermann. Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga beschloss der Vorstand der Kickers Viktoria bereits Ende des vergangenen Jahres den freiwilligen Abstieg am Rundenende. Unter den neuen Trainer Domenico Di Rosa zogen sich die Mühlheimer in der zweiten Saisonhälfte zwar achtbar aus der Affäre, aber auch der sportliche Abstieg war nicht mehr zu verhindern, nachdem einige Spieler den Verein verlassen hatten. Kurios, wenn man bedenkt, dass die Kickers Viktoria noch im August binnen vier Tagen gegen den späteren Meister Hanau 93 (1:0) und Vizemeister Nidda (1:1) gepunktet hatte. In den Derbys hatte insgesamt Obertshausen mit vier Punkten (3:1, 2:2) die Nase vorne.

Die Spvgg. Dietesheim mischte nach ihrem Abstieg aus der Gruppenliga von Beginn an in der Spitzengruppe der Kreisoberliga Offenbach mit. Doch die Sportvereinigung, die mit 13 Siegen und zwei Niederlagen die beste Heimmannschaft der Liga stellte, musste sich am Ende mit dem vierten Platz begnügen. Lagen die Gelb-Schwarzen nach der Hinrunde nur einen Punkt hinter Spitzenreiter 1. FC Langen, stellte Dietesheim nur die fünftbeste Mannschaft der Rückrunde. Meister SVG Steinheim holte in der zweiten Saisonhälfte satte 14 Punkte mehr als die Dietesheimer, die sich am vergangenen Wochenende mit einem 5:2-Sieg gegen Aufsteiger TuS Zeppelinheim in die Sommerpause verabschiedeten.

Ähnlich lief es für Teutonia Hausen eine Klasse tiefer in der Kreisliga A Ost. Nach der Hinrunde lagen die Hausener lediglich sechs Punkte hinter Überflieger SG Nieder-Roden zurück – ungeschlagen mit elf Siegen und vier Unentschieden. In der Winterpause aber zeichneten sich große Personalsorgen ab – phasenweise fielen über ein halbes Dutzend Stammspieler aus, Platz zwei war nicht mehr zu halten. Mit nur 26 Zählern stellte der FC Teutonia nur die sechstbeste Mannschaft der Rückrunde – Germania Bieber zog locker vorbei und nimmt als Tabellenzweiter an der Aufstiegsrunde zur Kreisoberliga teil. Achtbar in dieser Klasse schlug sich die Spvgg. Dietesheim 2, die mit ihrer jungen Mannschaft 13. wurde und damit den Klassenerhalt sicherte.

Abgeräumt haben die Vereine aus Obertshausen in der Kreisliga B Offenbach Ost. Absteiger TV Hausen schaffte als Meister direkt den Wiederaufstieg. In den abschließenden beiden Partien beiden zweiten Mannschaften in Froschhausen (6:0) und gegen Hainstadt (5:0) ließ der Turnverein nichts anbrennen und hielt Verfolger Croatia Obertshausen auf Distanz. „Wir haben den Karren gemeinsam in den Dreck gefahren, jetzt haben wir ihn wieder gemeinsam herausgezogen“, zeigte sich Hausens Trainer Ralf Halassek zufrieden. Croatia Obertshausen wurde Zweiter und hat in der Aufstiegsrunde noch die Chance, von der C- bis in die A-Liga durchzumarschieren. Die ersten Partien der Relegation zur A-Liga sollen am Pfingstmontag ab 11 Uhr auf dem neutralen Platz der SG Rosenhöhe ausgespielt werden. Gegner der Kroaten sind Alemannia Klein-Auheim, Maroc Offenbach und der HFC Bürgel. Dagegen zog die Kickers Viktoria Mühlheim ihre zweite Mannschaft vorzeitig aus dem Spielbetrieb der B-Liga zurück. Die zweite Mannschaft von Kickers Obertshausen schließlich beendete die Saison in der Kreisliga A West auf dem zufrieden stellenden zwölften Platz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.