Furioser Saisonstart der SGN-Tischtennis-Abteilung

Mit vier Mannschaften nimmt die SG Nieder-Roden an der Tischtennis-Punktspielrunde teil. Sportlich läuft es prima, drei Mannschaften spielen um die vorderen Plätze mit. Und auch gesellschaftlich war der Zusammenschluss mit den Tischtennis-Abteilungen der TG Hainhausen und des TSV Dudenhofen ein voller Erfolg. (Foto: SG Nieder-Roden)

Nieder-Roden – „Wir sind zu 100 Prozent zufrieden, es ist sogar noch besser gelaufen als erwartet“, sagt Stefan Hannemann, Abteilungsleiter Tischtennis der SG Nieder-Roden. Der Zusammenschluss mit den Tischtennis-Sparten der TG Hainhausen und des TSV Dudenhofen (MEIN SÜDHESSEN berichtete im Juni) im Sommer erwies sich für die Tischtennisspieler als voller Erfolg. Statt zwei schickt die SG Nieder-Roden in dieser Saison vier Mannschaften in die Punktspiele. Drei Teams spielen um die Meisterschaft mit, die vierte Vertretung belegt in ihrer Liga einen Mittelfeldplatz. Eine Ausbeute, die sich mehr als sehen lassen kann.

Die erste Mannschaft liegt in der Kreisliga Ost mit 8:0 Punkten gemeinsam mit dem TV Rembrücken 2 und der TG Lämmerspiel an der Tabellenspitze. Nieder-Roden ist Dritter, die beiden punktgleichen Konkurrenten weisen lediglich das bessere Spieleverhältnis auf. Die zweite Mannschaft nimmt mit 6:2 Punkten in der 1. Kreisklasse West den dritten Platz ein. Ihre einzige Niederlage bezogen die Nieder-Röder mit 5:9 bei Spitzenreiter SG Egelsbach 2, der bisher alle fünf Saisonspiele gewann. Zwischen den beiden Vereinen rangiert mit ebenfalls 6:2 Punkten der TTC Bürgel. Die dritte Mannschaft spielt ebenfalls in der 1. Kreisklasse, allerdings in der Ost-Gruppe. 9:1 Punkte lautet die Ausbeute der Sportgemeinschaft aus den bisher fünf absolvierten Begegnungen. Lediglich beim 8:8 beim aktuellen Tabellendritten TV Rembrücken 3 gaben die Nieder-Röder einen Zähler ab. Zweiter ist mit 7:1 Punkten derzeit der TTC Langen 6, der – obwohl ein Spiel in Rückstand – ein besseres Spieleverhältnis als die SGN aufweist und mit einem Sieg gegen die Rembrücker an Nieder-Roden vorbeiziehen kann. Die vierte Mannschaft schließlich rangiert mit 4:6 Punkten in der 2. Kreisklasse auf dem fünften Platz.

Heimspiele ein echtes Happening

„Unsere Mannschaften spielen in ihren Ligen eine gute Rolle, aber das ist längst nicht alles“, erklärt Hannemann. Längst herrscht im Training wieder Hochbetrieb. „Fünf Platten sind mindestens besetzt“, zeigt sich der Abteilungsleiter mehr als zufrieden. In der Regel finden in der Punktrunde Doppel-Heimspieltage statt, das heißt, mindestens zwei Mannschaften spielen gleichzeitig zu Hause. Und da meist auch die Spieler der anderen SGN-Mannschaften zum Zuschauen und Anfeuern vorbeikommen, ist mit 30 bis 40 Menschen in der Halle reichlich Betrieb. „Ein echtes Happening“, sagt Hannemann. Alle nicht anwesenden Spieler und Interessierte werden im „SG-Nieder-Roden WhatsApp-Chat“ aktuell über den Verlauf der Punktspiele informiert. Nicht nur sportlich, auch gesellschaftlich bilden die Spieler aus den Tischtennis-Abteilungen dreier Vereine eine echte Einheit. Die Mannschaften sind größtenteile gemischt mit Spielern aus allen drei Stadtteilen, das Verhältnis untereinander ist eng und gut. „Wir hatten auch zuvor zu den Dudenhöfern und Hainhäusern ein gutes Verhältnis. Ich hatte keine Bedenken, dass das nicht so werden könnte, wie es sich jetzt entwickelt hat“, sagt Hannemann.

Und wo geht der Weg der Nieder-Röder Tischtennis-Abteilung hin? Die erste Mannschaft kämpft in einem Spitzentrio um den Aufstieg. Zwei Mannschaften steigen direkt auf, der Drittplatzierte geht in die Relegation. Die Chancen stehen also gut, dass die Sportgemeinschaft am Rundenende in die Bezirksliga aufsteigt. „Und in der 1. Kreisklasse haben wir ja gleich zwei Eisen im Feuer“, meint Hannemann. Sollte entweder die zweite oder dritte Mannschaft aufsteigen, würden die Mannschaften neu zusammengesetzt. Der Aufstieg ist durchaus das Ziel der Nieder-Röder.

Pause bis 7. November

Der Weg allerdings ist noch weit, nicht einmal ein Drittel der aktuellen Saison ist absolviert, da kann noch eine Menge passieren. Aktuell genießen die Tischtennis-Cracks erst einmal die Herbstpause, erst im November wird die Punktrunde fortgesetzt: Am Montag, 7. November, ist die erste Mannschaft in der Kreisliga Ost im Gastspiel bei der TG Zellhausen 2 gefordert. Die Mainhäuser sind aktuell Siebter, waren allerdings auch erst zweimal an den Platten. Einen Sieg haben die Nieder-Röder aber auf jeden Fall ins Visier genommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.