JSK Rodgau verkürzt Rückstand auf Spitze

Jügesheims Marijo Dejanovic spielte in der ersten Hälfte im Mittelfeld, kam dort aber nicht so recht zum Zuge. Nach der Pause wechselte er in die Abwehr zurück, schon lief es besser. Am Ende gewann der JSK Rodgau das Derby bei Kickers Obertshausen mit 3:0.

Jügesheim – Das war ein Wochenende ganz im Sinne des JSK Rodgau. Während die Mannschaft von Trainer Andreas Humbert das Offenbacher Kreisderby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost bei Kickers Obertshausen mit 3:0 (1:0) zu ihren Gunsten entschied, patzten die Konkurrenten im Kampf um die Spitze. So musste sich Spitzenreiter 1. FC 06 Erlensee (1:1 gegen die Sportfreunde Seligenstadt) ebenso mit einer Punkteteilung begnügen, wie Verfolger Germania Großkrotzenburg (2:2 gegen den 1. FC Langen). Der Tabellendritte SG Rosenhöhe (1:4 in Steinheim) ging sogar komplett leer aus, so dass die Jügesheimer den Rückstand auf Platz eins auf drei Punkte verkürzten. „Dass Erlensee, Großkrotzenburg und die Rosenhöhe Punkte abgegeben haben, ist schön, wir haben gewonnen und dadurch ein bisschen aufgeholt. Die Spitze ist wieder enger zusammengerückt“, erklärte Andreas Humbert.

„Da hat mir das Herz geblutet“, sagte der Jügesheimer Trainer mit Blick auf den Top-Rasenplatz in Obertshausen. „Die haben ihren Rasenplatz geopfert.“ Zuvor spielten noch die beiden zweiten Mannschaften beider Vereine – der JSK gewann verdient mit 4:1 (2:0) – bei kräftigem Regen auf dem Platz, anschließend die beiden Gruppenligisten. Anschließend war von dem schönen Rasen nach dem Dauerregen der vorangegangenen Tage nicht viel viel übrig. „Eigentlich hätte man das Spiel absagen müssen. So aber haben wir drei Punkte geholt und haben kein Nachholspiel mehr, das ist gut. Aber es war kein gutes Spiel“, sagte Humbert.

Die Jügesheimer hatten die erste gute Chance, doch Chakib Flores scheiterte im Eins-gegen-Eins an Kickers-Torhüter Lucas Bohn. Den folgenden Eckball köpfte Ralf Cölsch zum 1:0 für den JSK ein. „Ralf löst in unserer Innenverteidigung ein Größenproblem. Und er ist extrem kopfballgefährlich“, erklärte Humbert. Anschließend kamen die Rodgauer gegen die hoch verteidigenden Hausherren nicht entscheidend zum Abschluss. Obertshausen vergab durch Simon Prechtel eine Kopfballchance, zudem schlug Jügesheims Filipp Akkert nach einer Ecke auf der Torlinie stehend den Ball aus der Gefahrenzone. Torchancen waren somit im ersten Durchgang Mangelware, so dass es bei der knappen Jügesheimer 1:0-Führung blieb.

Nach der Pause zeigte sich Obertshausen bemüht, Jügesheim lauerte auf seine Chance. Bis auf eine Chance durch Fabian Dindorf, dem der Ball über die Fußspitze rutschte, ließen die Rodgauer kaum Chancen zu. Der JSK verteidigte gut, eroberte die Bälle nun früher als noch im ersten Abschnitt. Die eingewechselten André Thomas und Riccardo Sozzo sorgten für viel Tempo in der Offensive und Thomas war es auch, der mit zwei Toren (78., 88.) für die Entscheidung sorgte. „Das hat er dieses Mal gleich zweimal im Eins-gegen-Eins sehr gut gelöst“, lobte Andreas Humbert.

Nicht zum Einsatz in Obertshausen kam Zakaria Ajiou, der in der Vorwoche in seinem ersten Spiel für den JSK Rodgau gegen den SV Somborn noch ein Traumtor zum 6:3-Endstand erzielt hatte. Er benötigt noch ein wenig Zeit „und muss auch noch weiter Selbstvertrauen sammeln“, sagt Humbert über den Mittelfeldspieler, der im Sommer vom SC Steinberg nach Jügesheim gewechselt war. Mit dem B-Ligisten haben die Rodgauer übrigens sehr gute Erfahrungen gemacht: Auch Dominik Fischer und Chakib Flores wechselten einst aus Steinberg zum JSK.

Nächster Gegner der Jügesheimer ist am Sonntag (19. November, 14.45 Uhr) auswärts Türk Gücü Hanau. Nach überragendem Saisonstart sind die Hanauer, die unter der Woche noch bei Schlusslicht SV Somborn gefordert waren, zuletzt etwas zurückgefallen. „Das ist dennoch eine Mannschaft mit Qualität und sie wird auch bis zum Rundenende oben mitmischen“, sagt Humbert. Mit „Herz und Leidenschaft“, wollen die Jügesheimer dennoch drei Punkte holen und sich damit für die 0:1-Niederlage aus dem Hinrundenspiel revanchieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.