Jugend ist die Zukunft der Sportvereinigung

Marcel Reichl (vorne) steht der Spvgg. Dietesheim in dieser Saison nur sporadisch zur Verfügung: er studiert in München.

Dietesheim – Mit 34 Punkten nehmen die Fußballer der Spvgg. Dietesheim in der Kreisoberliga Offenbach aktuell den fünften Platz ein, der Rückstand auf das punktgleiche Führungsduo SG Nieder-Roden und TSG Neu-Isenburg beträgt sieben Zähler. Noch ist also alles möglich für den ehemaligen Hessenligisten, der von 1981 bis 1988 in der höchsten hessischen Spielklasse beheimatet war und 1986 den vierten Platz erreichte.

Mit der aktuellen Ausbeute ist Trainer Giovanni Palermo (45) sehr zufrieden. „Natürlich hätten wir gerne den einen oder anderen Punkt mehr gehabt, aber wir wussten, dass es schwerer wird als in der vorangegangenen Saison“, sagt Palermo, der beim SV Steinheim das Fußballspielen erlernte und dann über die Jugend der Frankfurter Eintracht in den Seniorenbereich kam, hier für den SV Steinheim, die TSV Lämmerspiel und von 1998 bis 2015 für den FC Hochstadt spielte – und die Lila-Weißen aus Maintal zuletzt auch trainierte. Seit der Saison 2016/2017 trainiert er die Spvgg. Dietesheim.

Während nach dem Abstieg aus der Gruppenliga 2016 die Mannschaft zusammenblieb, die Dietesheimer als Vierter aber den direkten Wiederaufstieg verpassten, schraubten die Gelb-Schwarzen vor Beginn der Spielzeit 2017/2018 ihre Erwartungen zurück, nachdem einige Leistungsträger den Verein verlassen hatten. „Ein Platz im oberen Drittel“, lautete die offizielle Zielvorgabe. „Natürlich wollen wir oben mitspielen“, sagt Palermo, „und schauen dann einmal, was dabei herauskommt.“ Qualität hat seine Mannschaft auf jeden Fall. Aber von der Quantität her sieht Palermo seine Mannschaft gegenüber der Konkurrenz im Nachteil. „Wir haben nur einen kleinen Kader, wenn Spieler ausfallen, können wir sie nur schwer ersetzen“, sagt er. Wobei der kleine Kader durchaus gewollt ist. „Unsere A-Jugend spielt in der Gruppenliga, das ist die Dietesheimer Zukunft“, erklärt der 45-Jährige, der in den vergangenen Partien immer wieder Jugendspieler einsetzte und bis zu vier U19-Kicker auf einmal im Kader hatte. Das alles erfolgt in enger Absprache mit A-Juniorentrainer Markus Kinnel. Und auch bei der zweiten Mannschaft läuft es derzeit sehr gut, die Mannschaft von Daniel Strack nimmt in der Kreisliga A Offenbach Gruppe 2 den sechsten Tabellenplatz ein. „Das passt alles sehr gut“, ist Palermo zufrieden.

Mit seiner Mannschaft ist der Dietesheimer Trainer zufrieden, auch ansonsten fiel im im bisherigen Saisonverlauf einiges positiv auf: Dass die SG Nieder-Roden als Aufsteiger an die Tabellenspitze kletterte und sich dort auch hält etwa. „Die haben eine sehr gute, funktionierende Mannschaft mit einigen Routiniers“, sagt Palermo. „Der SV Pars war für mich vom ersten Tag an einer der Topfavoriten, die TSG Neu-Isenburg hat eine sehr gute, junge Mannschaft.“ Insgesamt schaut er aber lieber auf seine eigene Mannschaft und nicht auf die Konkurrenz.

In der zweiten Hälfte sollen die Juniorenspieler verstärkt im Training und in den Spielen des Kreisoberligisten mitwirken. „Priorität hat für die Jungs aber die A-Jugend“, erklärt Giovanni Palermo. Ob sich die Dietesheimer in der Winterpause noch einmal verstärken, hängt von verschiedenen Faktoren ab. „Ein Spieler muss zu uns passen. Menschlich und sportlich“, sagt der Dietesheimer Trainer, der mit seinen Mannen am 25. Januar wieder in den Trainingsbetrieb einsteigt. Die Teilnahme an Hallenturnieren hat die Sportvereinigung aufgrund ihres kleinen Kaders nicht geplant. Es soll sich kein weiterer Spieler verletzen. Schließlich wollen die Dietesheimer bis zum Rundenende im Aufstiegsrennen mitmischen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.