Klassenerhalt in der Umbruchs-Saison

Dank an die eigenen Fans: Die SG Dietesheim/Mühlheim machte am letzten Spieltag in Bürgel den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau perfekt.

Mühlheim – Ende gut, alles gut. So könnte man die Saison der Handballer der SG Dietesheim/Mühlheim in der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau überschreiben. Bis zum letzten Spieltag musste die Spielgemeinschaft, die sich 1988 aus den Vereinen Spvgg. Dietesheim und DJK Mühlheim bildete, um den Klassenerhalt zittern, der seit dem vergangenen Wochenende und einem 33:28 (17:15)-Sieg bei der TSG Bürgel feststeht. Dementsprechend groß war die Erleichterung bei allen Spielern und Verantwortlichen. Und weil der direkte Konkurrent TSV Klein-Auheim das Kellerduell beim TV Wächtersbach (steigt dennoch ab) verlor, beendete die Spielgemeinschaft die Saison sogar auf dem viertletzten Platz. Am Vorabend der entscheidenden Partie hatten sich die Mühlheimer mit einer Partie Bowling auf die schwere Aufgabe im Bürgel eingestimmt.

Wie aber kam die SG überhaupt in diese Situation? In den vergangenen Jahren hatte die SG in der Bezirksoberliga stets oben mitgespielt. „Unter den ersten Drei“ war Jahr für Jahr die Zielvorgabe, mehrfach schnupperte die SG am Aufstieg in die Landesliga Süd, die Spielzeit 2015/2016 beendete die SG auf dem dritten Rang. Doch im Sommer vergangenen Jahres beendeten gleich drei Routiniers (im Alter zwischen 33 und 37 Jahren) ihre Karriere in der ersten Mannschaft: Die Rückraumspieler Christian Spahn und Patrick Vogel sowie Torhüter Sebastian Schäfer. Ersetzt wurde das Trio durch junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, die quasi ins kalte Wasser geworfen wurden. „Die Ansprüche aus den vergangenen Jahren waren in dieser Saison nicht zu realisieren“, erklärt der SG-Vorsitzende Torsten Schildwächter. „So schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben.“ Damit wären die Mühlheimer schon zufrieden gewesen. Zumal in der TGS Niederrodenbach sowie den schwer einzuschätzenden zweiten und dritten Mannschaften (Nieder-Roden, Hanau, Bruchköbel, Bürgel) starke Mannschaften in der Liga mitmischten.

Der Saisonauftakt verlief dennoch erfolgreich: Bei der HSG Maintal behielt die SG mit 32:29 die Oberhand. Doch nach sechs Niederlagen hintereinander war schnell klar: Ziel kann nur der Klassenerhalt sein. „Da kamen natürlich noch Krankheiten und Verletzungen hinzu“, erinnert sich Schildwächter. Mit nur vier Siegen aus 13 Partien beendete die SG Dietesheim/Mühlheim das Spieljahr 2016 und musste sich über den Jahreswechsel hinweg gewaltig Sorgen machen. Ins Jahr 2017 startete die Mannschaft von Trainer Michael Mendel – Schildwächter: „Es war im Winter schnell klar, dass wir die Saison gemeinsam durchziehen - mit 8:2 Punkten und kämpfte sich damit ein wenig nach oben. „Das war deutlich beruhigender, als ganz unten zu stehen“, sagt Schildwächter. Doch der Abstiegskampf ging weiter. Am drittletzten Spieltag kam es zum Duell mit dem direkten Konkurrenten TSV Klein-Auheim. Die SG zeigte eine konzentrierte Leistung und gewann klar mit 35:24. Im nächsten Spiel, erneut zu Hause, wartete mit dem Tabellenvorletzten TV Wächtersbach der nächste direkte Konkurrenz. Doch die junge SG-Mannschaft war dem Druck dieses Mal nicht gewachsen und ging mit 29:37 regelrecht unter. „Es war zu sehen, dass die Mannschaft es nicht gewohnt ist, gegen den Abstieg zu spielen. Der Druck war enorm“, erklärt Torsten Schildwächter. Doch in nur einer Woche bekamen die Mühlheimer nochmals die Kurve. Verstärkt durch die Routiniers Christian Spahn und Patrick Vogel sowie mit einem herausragenden Falk Fritz (neun Treffer) gewann die SG Dietesheim/Mühlheim das Endspiel in Bürgel und sicherte sich den Klassenerhalt. „Ich bin froh, dass wir diese Umbruchs-Saison hinter uns gebracht haben“, zeigte sich Schildwächter erleichtert.

Auch in Zukunft will die SG weiter vor allem auf die eigene Jugend setzen. Die A-Jugend spielt derzeit um die Qualifikation für die Bezirksoberliga, zwölf Spieler wechseln in einem Jahr in die drei Aktivenmannschaften. Michael Mendel trainiert die SG Dietesheim/Mühlheim auch in der kommenden Runde. Und wenn dann bereits vielleicht im März schon feststeht, dass die erste Mannschaft die Klasse erneut erhält, wären bei der Spielgemeinschaft alle zufrieden.

Inzwischen werfen bereits große Ereignisse ihren Schatten voraus: Am Sonntag, 11. Juni, richtet die SG zum 20. Mal auf dem Gelände an der Anton-Dey-Straße ihre Jugendturniere für alle Altersklassen von der F- bis zur A-Jugend aus. Auch die Mühlheimer Grundschulen sind dann dabei, es wird parallel auf mehreren Feldern gespielt. „Im Schnitt sind etwa 75 Mannschaften am Start, wir hatten auch schon über 100“, blickt Torsten Schildwächter auf das Großereignis voraus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.