Pokalspiel gegen den SC Hessen ein „echtes Guutsje“

Marc Zimmermann trainiert seit der Winterpause 2013/2014 die Kickers aus Obertshausen. Aktuell nimmt der Traditionsclub in der Gruppenliga Frankfurt Ost den fünften Platz ein.

Obertshausen – Die Fußballer von Kickers Obertshausen blicken auf eine glorreiche Vergangenheit zurück: Immerhin spielten sie in den 60er Jahren acht Jahre lang in der Hessenliga, seinerzeit die dritthöchste Spielklasse. Doch auch aktuell sind die Kickers zufrieden: Der Aufsteiger nimmt in der Gruppenliga Frankfurt Ost nach dem 2:1-Sieg am vergangenen Wochenende im Aufsteigerduell beim VfR Wenings in Büdingen den fünften Platz ein, der Rückstand auf den Zweiten FC Hanau 93 beträgt nur vier Punkte. Die Aufstiegsrunde liegt in Reichweite. Das ursprüngliche Saisonziel der Kickers ist mit „Klassenerhalt“, allerdings deutlich weiter unten angesiedelt.

In Wenings waren die Kickers nach 20 Minuten durch einen Strafstoß in Rückstand geraten. „Davon haben wir uns aber nicht beeindrucken lassen“, blickt der langjährige Spielausschussvorsitzende Siggi Herth zurück. Die Kickers spielten auf dem tiefen Platz weiter engagiert nach vorne und wendeten noch vor dem Seitenwechsel durch Tore von Julian Schwaiger und Marcel Dindorf das Blatt. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich die Begegnung mehr und mehr zur Wasserschlacht, mit einem Chancenplus für die Obertshäuser, denen der dritte Treffer aber nicht gelingen wollte. „Wenn wir noch zwei, drei Tore schießen, kann sich keiner beschweren. Wir hätten es uns einfacher machen können, sind aber nie in Gefahr geraten“, so Herth.

Mit bisher 31 Punkten aus 16 Partien – die Kickers spielten bereits gestern Abend gegen den FC Hochstadt – blicken die Obertshäuser auf eine erfolgreiche erste Saisonhälfte zurück. „Wir sind sehr zufrieden und waren stellenweise überrascht, dass wir derart gut in der Gruppenliga angekommen sind. Das ist eine sehr starke Klasse und wir hatten sogar noch Pech, dass wir gleich zu Beginn der Runde auf die Favoriten und etablierten Mannschaften getroffen sind“, erklärt Siggi Herth. „Wir haben eine junge Truppe, natürlich auch mit dem einen oder anderen erfahrenen Spieler. Das sind alles gute Charaktere, die Jungs wollen Spaß haben. Bei uns stimmt es auf und neben dem Platz.“

Was aber ist in dieser Saison für die Kickers noch möglich? Wie oben erwähnt, an erster Stelle stand zu Rundenbeginn der Klassenerhalt. „Wir wollen weiter eine gute Rolle spielen. Mal sehen, wie die Tabellensituation in der Winterpause ist. Gerne würden wir unseren einstelligen Tabellenplatz behaupten“, erklärt der Spielausschussboss. „Sportlich geht es für uns immer nach vorne. Egal, ob bei der ersten oder zweiten Mannschaft.“ Die zweite Mannschaft nimmt als Aufsteiger derzeit in der Kreisliga A Offenbach West den achten Tabellenplatz ein.

Ein ganz besonderes Spiel erwartet die Kickers am kommenden Mittwoch, 16. November. Dann stellt sich um 19 Uhr Hessenliga-Spitzenreiter SC Hessen Dreieich, der von den ehemaligen Eintracht-Profis Rudi Bommer und Ralf Weber trainiert wird, zum Viertelfinale im Offenbacher Kreispokal im Sportzentrum Obertshausen vor. „Das ist für uns ein echtes Guutsje“, lacht Siggi Herth. „Da freuen wir uns alle sehr darauf.“ Aktuell führen die Dreieicher mit zehn Punkten Vorsprung die Tabelle der Hessenliga an, bereits im zweiten Jahr winkt dem SC Hessen der Aufstieg in die Regionalliga Südwest. „Auch im DFB-Pokal stolpert immer mal ein Großer über einen Kleinen. Ich hoffe, es kommen viele Zuschauer und unterstützen uns bei diesem Event. Das ist für uns ein Schmankerl in allen Bereichen“, sagt Herth.

Großen Anteil an den jüngsten Leistungen der Kickers hat vor allem Trainer Marc Zimmermann (29). Der jüngere Bruder von Torhüter Jan Zimmermann (1860 München, zuvor unter anderem 1. FC Heidenheim, Darmstadt 98, Eintracht Frankfurt) trainierte bereits die A-Jugend und die zweite Mannschaft der Kickers, übernahm dann im Winter der Saison 2013/2014 die abstiegsgefährdete erste Mannschaft in der Gruppenliga. Der Abstieg war nicht mehr zu verhindern, doch über die Aufstiegsrunde führte Zimmermann den Tabellenzweiten der Kreisoberliga Offenbach nach nur einer Saison direkt in die Gruppenliga zurück. „Wir ergänzen uns sehr gut“, ist Herth mit der Arbeit des jungen Trainers sehr zufrieden. Und wenn auch nicht die Hessenliga, vielleicht winkt den Kickers aus Obertshausen in naher Zukunft ja wieder einmal der Aufstieg in die Verbandsliga.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.