Rodgauer A-Ligisten verlieren Vergleich mit Mühlheim

Da jubelte die SG Hainhausen noch. Gerade hat Toni Llorente (rechts) den 2:1-Führungstreffer gegen die KV Mühlheim erzielt. Am Ende aber unterlagen die Hainhäuser mit 2:3.

Rodgau – Zum Auftakt in der Fußball-Kreisliga A Offenbach Gruppe 2 forderten die Vereine aus Rodgau gleich zweimal die Vertreter aus Mühlheim heraus. Ohne Erfolg allerdings. Der JSK Rodgau verlor das Duell der zweiten Mannschaften bei der Spvgg. Dietesheim mit 1:2 (0:1). Die SG Hainhausen ging gegen Ex-Gruppenligist Kickers Viktoria Mühlheim zwar zweimal in Führung, unterlag aber letztlich mit 2:3 (0:0).

In Hainhausens avancierte Mühlheims Mario Nocerino zum Matchwinner für die Kickers Viktoria. Nocerino, der für die Mühlheimer auch schon in der Verbandsliga spielte, erzielte alle drei Treffer für den Gruppenliga-Aussteiger. Nach torloser erster Hälfte gingen die Hausherren zweimal durch Toni Llorente in Führung. Nocerino glich nicht nur zweimal postwendend aus, sondern erzielte fünf Minuten vor Spielende auch noch den Siegtreffer für die Kickers Viktoria. Hainhausens Trainer Sebastian Schneeberger sagte: „Am Ende waren wir ein bisschen naiv, haben unglücklich verloren. Aufgrund ihres Engagements hätte sich meine Mannschaft einen Punkt verdient gehabt.“ Letztlich aber behaupteten sich die Mühlheimer nicht zuletzt aufgrund ihrer individuellen Klasse. „Die Mühlheimer haben zum richtigen Zeitpunkt weniger Fehler gemacht“, meinte Schneeberger.

Pech hatten die Hausherren, dass der pfeilschnelle Angreifer Stefan Merklinger zur Pause verletzt ausschied. Toni Llorente kam daher sozusagen direkt aus dem Urlaub auf den Platz – und traf zweimal. Zu allem Überfluss handelte sich Hainhausens Jannik Dörfler nach Spielende noch die Rote Karte ein und fällt damit vorerst aus. „Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. In einigen Situationen hätte es aber besser für uns laufen können“, sagte Mühlheims Trainer Ciro Giordano, der nicht nur auf seinen Trainerkollegen Domenico Di Rosa, sondern auch auf den erfahrenen Austine Okoro und Neuzugang Salvatore Ercole (alle privat verhindert) verzichten musste. Daher war die Kickers Viktoria gerade in der Offensive nur mäßig aufgestellt. Umso wichtiger für die Gäste, dass Nocerino einen guten Tag erwischte und dreimal eiskalt abschloss.

„Das war bitter“, meinte Manuel Fenchel, Trainer des JSK Rodgau 2, nach der 1:2 (0:1)-Niederlage bei der Spvgg. Dietesheim 2. Erst in der Schlussminute kassierten die Jügesheimer das 1:2, „das sich nicht abgezeichnet hatte“, so Fenchel. Mann des Tages auf Seiten der Gastgeber war Julian Zimmermann, der zwar zunächst das 1:1 verschuldete, dann aber auf der Linie klärte und schließlich den Siegtreffer für die Gelb-Schwarzen erzielte. Der JSK kam nicht so wie erhofft in die Partie, in der ersten Hälfte hatten die Dietesheimer leichte Vorteile und gingen verdient in Führung. Nach der Pause aber diktierten die Rodgauer klar das Geschehen und glichen nach 61 Minuten durch Martin Mönicke aus. Bei ein, zwei Entlastungsangriffen hatte Jügesheim allerdings auch ein wenig Glück, hier lag der zweite Treffer für Dietesheim durchaus in der Luft. „Wir haben weiter gedrängt, wollten am Ende vielleicht zu viel“, meinte Fenchel. Nach einem Ballverlust und einem Abwehrfehler der Gäste erzielte Dietesheim Sekunden vor Spielende den Siegtreffer. „Positiv war, dass nach der Pause ein Ruck durch das Team ging. Zudem hatten wir nach dem Ausgleich noch zwei, drei Chancen, um in Führung zu gehen“, erkannte Fenchel. „Daran gilt es jetzt, weiter zu arbeiten.“

Am Sonntag, 20., steht übrigens bereits der nächste Rodgauer-Mühlheimer-Vergleich an, wenn der JSK Rodgau 2 um 13 Uhr die Kickers Viktoria Mühlheim erwartet. „Das ist ein echter Brocken. Ich hoffe, dass sich bis dahin unsere Personalsituation etwas entspannt. Wir wollen Mühlheim Paroli bieten, mit einem dieses Mal positiven Ergebnis“, erklärt Manuel Fenchel. Mühlheims Trainer Ciro Giordano sagt: „Ich habe den JSK zweimal gesehen. Die Jügesheimer haben keine schlechte Mannschaft und können eine gute Rolle in der A-Liga spielen. Dennoch wollen wir erneut drei Punkte holen.“

Um 15 Uhr ist die SG Hainhausen beim FC Alemannia Klein-Auheim zu Gast. In der vergangenen Saison sicherte sich die FCA nur den Klassenerhalt, weil für alle vier Teilnehmer der Relegationsrunde ein Platz in der A-Liga frei war. Am ersten Spieltag nun überraschten die Alemannen mit einem 4:1-Sieg bei Kickers Obertshausen 2. „Der FCA hat in Mario D‘Aprea einen guten Fußballer als Trainer verpflichtet, mit dem ich in Steinheim gemeinsam gespielt habe. Die Mannschaft hat einen sehr guten Charakter, das war beim Mainpokal zu sehen. Ich erwarte von Klein-Auheimer Seite einen sehr leidenschaftlichen Auftritt“, erklärt Sebastian Schneeberger. Aber genau da wollen die Hainhäuser dagegenhalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.