SG Rosenhöhe macht einen tollen Job

Evangelos Bellos, hier noch mit Trikot der Sportfreunde Seligenstadt, hat nach seinem Kreuzbandriss noch kein Spiel für den Gruppenligisten SG Rosenhöhe absolviert. SG-Trainer Tevfik Kilinc rechnet erst nach der Winterpause mit dem Offensivspieler.

Offenbach – In der vergangenen Saison hielt die SG Rosenhöhe nur dank des Rückzuges der Sportfreunde Seligenstadt aus der Hessenliga und dem damit verbundenen Zwangsabstieg der zweiten Mannschaft in der Gruppenliga Frankfurt Ost die Klasse. Als Fünftletzter kam die SGR, hinter Regionalligist Kickers Offenbach der am höchsten angesiedelte Fußballverein in Offenbach, mit einem blauen Auge davon.

In dieser Runde läuft es für die Mannschaft von Trainer Tevfik Kilinc, der die SG Rosenhöhe bereits im vierten Jahr trainiert, erstaunlich gut. Mit 18 Punkten nehmen die Offenbacher vor dem Doppelspieltag am Sonntag, 1. Oktober, gegen Eintracht Altwiedermus und Dienstag, 3. Oktober, gegen den SVG Steinheim, den siebten Tabellenplatz ein.

„Ich bin sehr zufrieden, wir haben in den vergangenen drei Monaten einiges bewegt“, sagt Tevfik Kilinc, „wir haben sehr gute Jungs dazu bekommen, die sich sehr gut eingelebt haben. Ich hoffe, dass wir das Niveau beibehalten und nicht nachlassen.“ Angesehen von der 0:5-Niederlage beim 1. FC 06 Erlensee überzeugte die SG Rosenhöhe im bisherigen Saisonverlauf vor allem in der Defensive, in acht Partien kassierte der Gruppenligist lediglich vier Gegentreffer. „Ich hoffe, Erlensee war eine Eintagsfliege“, meint Kilinc. Ein wenig überrascht ist der SGR-Trainer über den guten Saisonstart schon, nachdem seine Mannschaft in der Vorbereitung immer wieder mit Personalsorgen bedingt durch Urlauber und verletzte Spieler zu kämpfen hatte. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir schon so weit sind“, sagt er.

Siege landeten die Offenbacher unter anderem gegen den FSV Bischofsheim (3:1), FSV Bad Orb (4:1), SG Marköbel (2:0) und den SV Somborn (4:0). Vier Mannschaften, die aktuell einen Abstiegsplatz einnehmen und in dieser Spielzeit um den Klassenerhalt kämpfen. Aber die SGR hält auch gegen die größeren Kaliber gut mit: Beim Vorjahresvierten Kickers Obertshausen gelang der Rosenhöhe ein 1:0-Sieg, Spitzenreiter Türk Gücü Hanau trotzten die Offenbacher ein 0:0 ab. Und am vergangenen Sonntag holte die Kilinc-Elf im Offenbacher Kreisderby bei Germania Klein-Krotzenburg mit einem 1:1 einen weiteren wertvollen Zähler. „Wir dürfen nicht vergessen, wo wir noch vor einigen Monaten standen“, fordert Tevfik Kilinc auch in den kommenden Wochen und Monaten ein konzentriertes Arbeiten seiner Mannen.

Noch höher sind die aktuellen Erfolge mit Blick auf die aktuelle Ausfallliste einzuordnen. Der ehemalige Hessenliga-Spieler Evangelos Bellos, Rückkehrer von den Sportfreunden Seligenstadt, hat noch kein einziges Spiel für die SGR absolviert. Nach seinem Kreuzbandriss treten bei längerer Belastung weiterhin Knieprobleme auf. Und auch Fabian Curth, Dario Fazio (beide Schambeinentzündung), Theofanis Zindros (Rückenprobleme) sowie Berkay Harmanci, der nach überstandener Verletzungspause wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen ist, sind alles Kandidaten für einen Platz in der Startformation. „Wir haben noch einige Spieler in der Hinterhand, die uns allerdings nicht kurzfristig verstärken können“, sagt Kilinc. Von Ismael Ballesteros hatten sich die Offenbacher aus disziplinarischen Gründen bereits vor dem ersten Spieltag getrennt.

Umso bemerkenswerter ist das, was die Spieler aktuell auf dem Platz abliefern. Und nicht nur die. „Die Jungs aus der zweiten Reihe machen einen tollen Job“, erklärt Kilinc. Die Trainingsqualität bei der SG Rosenhöhe ist aufgrund des großen Kaders sehr hoch, die Stammspieler spüren den Druck aus der zweiten Reihe. Und die Reservisten akzeptieren ihre derzeitige Rolle. „Dabei kann es sehr schnell gehen und sie kommen zu ihren Einsätzen“, weiß Kilinc. Vielleicht schon am Doppelspieltag mit den beiden schweren Spielen gegen zwei starke Aufsteiger. „Wir schauen nur von Spiel zu Spiel, das haben wir bisher auch so gemacht“, richtet Tevfik Kilinc den Blick erst einmal nur auf die Partie gegen Altwiedermus, das sich mit der starken Offensivreihe des FSV Bischofsheim verstärkt hat. Gleich vier Spieler der Maintaler wechselten zum Aufsteiger aus Büdingen, der am Sonntag um 15 Uhr in das Sportzentrum auf der Rosenhöhe kommt und in Kevin Lehr (zehn Treffer) den derzeit besten Torjäger der Liga in seinen Reihen hat. „Die Eintracht hat eine sehr gute Mannschaft“, warnt Kilinc. Um am Dienstag, 15 Uhr, geht es dann erneut vor eigenem Publikum gegen die von Ex-Profi Jürgen Baier trainierten Steinheimer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.