Spvgg. Dietesheim 2 hofft auf die Wende

Daniel Strack, hier noch im Trikot der TSG Mainflingen, verlor am vergangenen Wochenende mit der Spvgg. Dietesheim 2 bei seinem Ex-Verein unglücklich mit 0:1.

Dietesheim – So erfolgreich waren die Fußballer der Spvgg. Dietesheim 2 schon lange nicht mehr. Zwei siebte Plätze sowie einmal Rang acht lautete die Ausbeute der vergangenen 13 Jahre. Meist kämpfte die Dietesheimer Reserve allerdings mehr oder wenig lange um den Klassenerhalt in der Kreisliga A Offenbach Gruppe 2 (ehemals Ost). Aktuell nehmen die Gelb-Schwarzen mit 35 Punkten den siebten Tabellenplatz ein.

Zuletzt verlor die Mannschaft von Trainer Daniel Strack jedoch fünfmal hintereinander. Die beiden Niederlagen im Endspurt des vergangenen Jahres beim JSK Rodgau 2 (3:5) und den Sportfreunden Seligenstadt 2 (4:5) bezeichnete der Dietesheimer Trainer als „unglücklich, da wäre jeweils ein Remis verdient gewesen.“ 2018 zogen die Gelb-Schwarzen beim SV Zellhausen (0:2) und beim TV Hausen (0:4) den Kürzeren. Am vergangenen Wochenende folgte eine unglückliche 0:1-Niederlage bei Aufstiegsaspirant TSG Mainflingen, dem ehemaligen Verein von Trainer Strack.

Im Winter mussten die Dietesheimer einen personellen Aderlass hinnehmen, insgesamt fünf Spieler stehen nicht mehr zur Verfügung. Darunter die Verbandsliga-erfahrenen Marko Bosnjak und Mate Tokic (mit 25 Toren der Toptorjäger der A-Liga), die zum Ligarivalen und Schlusslicht Croatia Obertshausen wechselten, sowie Abwehrroutinier Sascha Schadt (ehemals Ullrich), der aufgrund von Knieproblemen ausfällt. „Leider fehlten uns die Möglichkeiten, neue Spieler zu verpflichten“, erklärt Strack, dem nur noch ein dünner Kader zur Verfügung steht. Denn auch die erste Mannschaft der Dietesheimer, die in der Kreisoberliga spielt, ist personell nicht auf Rosen gebettet und griff zuletzt auch auf Spieler aus der Jugend zurück. „Wir haben einige Qualität verloren, aber da müssen wir alle durch, ich ebenso wie die Mannschaft. Für mich ist das allerdings eine ungewohnte Situation“, meinte Strack, der sich mit dem Verlauf der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte dennoch zufrieden zeigte.

In Mainflingen stellte sich Strack erstmals in dieser Saison selbst auf, half seiner Mannschaft als Libero. „Ich habe kaum trainiert“, gab der ehemalige Torjäger zu. „Wenn ich beim Training am Rand stehe und beobachte, sehe ich einfach viel mehr, als wenn ich selbst mittrainiere“, sagt er. Seine ehemaligen Mainflinger Mannschaftskollegen trieb er am vergangenen Sonntag dennoch zur Verzweiflung. Die TSG hatte zwar optisch deutliche Vorteile, kam gegen die gut gestaffelte Dietesheimer Defensive aber zu keinen nennenswerten Torchancen. Die Dietesheimer machten genau einen entscheidenden Fehler im Mittelfeld, der in der 80. Minute zum einzigen Gegentreffer und damit zum schmeichelhaften 1:0-Sieg der Mainflinger führte. „Da war ich schon sehr enttäuscht, weil wir ein Unentschieden verdient gehabt hätten. Aber auf diese Leistung können wir auf jeden Fall aufbauen“, meint Strack.

Das wollen die Dietesheimer bereits am Ostermontag, wenn sich um 13 Uhr die Spvgg. Hainstadt bei der Sportvereinigung vorstellt. Als aktueller Tabellensiebter liegen die Dietesheimer jenseits von Gut und Böse, wollen aber bis zum Rundenende noch ein paar Punkte sammeln. Das Hinrundenspiel in Hainstadt hatten die Gelb-Schwarzen mit 1:4 verloren. Mit einer Leistung wie zuletzt in Mainflingen sollte aber auch gegen den Tabellensechsten, der nur zwei Pluspunkte mehr als die Spvgg. aufweist, möglich sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.