Trainerfrage hat oberste Priorität

David Rivic (links) wagt in der kommenden Saison den Sprung von der Oberliga in die 3. Liga nach Groß-Bieberau. Sein aktueller Verein TSG Bürgel sucht noch einen geeigneten Nachfolger für den torgefährlichen Kreisläufer.

Offenbach – Die Handballer des Oberligisten TSG Bürgel befinden sich in einer spannenden Phase. Und das nicht nur aus sportlicher Sicht. Die Planungen für die kommende Saison laufen auf Hochtouren. In diesen Tagen stehen wichtige Entscheidungen an, denn noch ist kein Trainer für die Spielzeit 2017/2018 gefunden. Zumindest offiziell.

Sportlich nimmt der Aufsteiger mit 21:23 Punkten den achten Platz ein, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt vier Spieltage vor Rundenende nur zwei Zähler. Und Konkurrent TSV Vellmar – einen Rang hinter der TSG platziert – hat sogar noch eine Begegnung weniger ausgetragen. Im Nachholspiel bei Spitzenreiter Bruchköbel am morgigen Sonntag sind die Nordhessen allerdings klarer Außenseiter. Dennoch: Für Bürgel stehen noch spannende Wochen an, bis der Klassenerhalt perfekt ist. „Zwei Siege bräuchten wir schon noch“, sagt Trainer Oliver Lücke, dem die vielen Spielpausen nicht besonders gelegen kommen. Fastnachtspause im Februar, Pokalpause an diesem Wochenende und die Osterpause Mitte April steht auch noch an. Da ist es schwer, in einen ordentlichen Spielrhythmus zu finden.

Apropos Trainer: Wie bereits berichtet, steht Interimslösung Oliver Lücke nur bis zum Rundenende zu Verfügung, weil er ab Sommer bei der MSG Groß-Bieberau/Modau im Wort steht. Dort unterstützt Lücke zum einen das Trainerteam in der 3. Liga und kümmert sich zum anderen um die Talente in der zweiten Mannschaft, die in der Landesliga Süd beheimatet ist. Wer sein Nachfolger in Bürgel wird, ist noch nicht entschieden. „Eine Entscheidung fällt spätestens bis zum nächsten Wochenende“, sagt der stellvertretende Handball-Abteilungsleiter Hans Kaiser. Die Trainerfrage hat mit Blick auf die weitere Planung oberste Priorität, schließlich wollen auch die Spieler wissen, mit wem sie es in der kommenden Saison zu tun haben. „Gerade was die Zusage von möglichen neuen Spielern betrifft“, erklärt Kaiser.

Die Spieler aus dem aktuellen Kader bleiben fast alle in Bürgel. Einzig Oliver Neumann steht aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Und Kreisläufer David Rivic wagt den Sprung in die 3. Liga zur MSG Groß-Bieberau/Modau. Er studiert in Darmstadt, zieht dann auch von Offenbach nach Groß-Bieberau. „Für seine Position am Kreis sind wir noch auch der Suche nach einer Verstärkung. Jemanden für den Kreis zu finden, ist aber schwer“, sagt Hans Kaiser. Sollte es mit einer externen Lösung nicht klappen, „lösen wir das intern“, sagt Kaiser.

Nach Spieler Lukas und Vorstandsmitglied Hans wäre beinahe noch ein dritter Kaiser wieder in Bürgel gelandet. „Wir haben mit ihm gesprochen. Nicht ich als Vater, sondern die anderen Vorstandsmitglieder. Er bleibt aber in der kommenden Saison in Nieder-Roden“, sagt Hans Kaiser. Die Rede ist von Timo Kaiser, seit Jahren Top-Torjäger in den Reihen des Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden. Gerne hätten die Bürgeler den Linkshänder wieder in ihren Reihen. „Einen gestandenen Rückraumspieler, am liebsten einen Linkshänder, bräuchten wir schon noch“, sieht Hans Kaiser für die kommende Runde noch Handlungsbedarf. Und auch für die Außenpositionen soll eventuell noch jemand verpflichtet werden, nachdem Pana Nastos, der gerade Vater geworden ist, in Zukunft möglicherweise ein wenig kürzer tritt.

An diesem Wochenende ruht beim Oberligisten der Ball. Am Samstag, 1. April, steht dann das schwere Auswärtsspiel beim ehemaligen Drittligisten HSG Pohlheim an. Die Pohlheimer nehmen aktuell den fünften Tabellenplatz ein. Das Hinrundenspiel entschied Bürgel allerdings mit 27:23 zu seinen Gunsten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.